Bitte warten...
Die Torte mit Sahnetupfer und Apfelscheibchen dekorieren!

Backen mit SWR4 Apfel-Sahnetorte

Äpfel, Nüsse, Karotten, damit kommt der Herbst auf den Gaumen! Die Apfel-Sahne-Torte von Joachim Feinauer kann sich auf jeder festlichen Tafel sehen lassen. Raffinierte Rübli-Böden sind die Grundlage, darauf hat der SWR4-Backexperte eine fruchtige Füllung und cremige Apfelsahne zu einer unwiderstehlichen Torte geschichtet.  

Schwierigkeitsgrad:
mittel
Koch/Köchin:
Joachim Feinauer, SWR4 Backexperte

Einkaufsliste:

Für die Rüblimasse:
165 g Karotten
3 Eier
105 g Zucker
100 g Butter, zimmerwarm
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Bio-Orange
115 g Weizenmehl
5 g Backpulver
70 g Haselnüsse, gemahlen
35 g Milch
Dunkle Kuvertüre

Für die Apfelfüllung:
400 g Äpfel (säuerliche Sorte)
1 Zitrone
1 gehäufter Esslöffel Puderzucker
300 g Apfelsaft
20 g Speisestärke

Für die Apfelsahne:
7 Blatt weiße Gelatine
165 g Apfelsaft
75 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
700 g Sahne

Für die Dekoration:
Geröstete Mandelblättchen
Puderzucker
Sahne
1 Apfel

Außerdem:
Tortenring, Durchmesser ca. 26 cm
Backpapier
Backblech
Öl für den Tortenring
Puderzucker für den Tortenring
Spritzbeutel mit Tülle

Backzeit für die Rüblimasse-Böden:
Ca.12 Minuten bei 190 Grad (mittlere Schiene, Unter-/Oberhitze)

Kühlzeit für die Rüblimasse-Böden:
30 Minuten

Kühlzeit für die Torte:
3 Stunden im Kühlschrank


1/1

Die wichtigsten Arbeitsschritte im Bild

In Detailansicht öffnen

Der Herbst hat Einzug gehalten, auf dem Zutatentisch finden sich neben Äpfeln und Nüssen auch Möhren. Und die sorgen für Farbtupfer in den Tortenböden.

Der Herbst hat Einzug gehalten, auf dem Zutatentisch finden sich neben Äpfeln und Nüssen auch Möhren. Und die sorgen für Farbtupfer in den Tortenböden.

Vor dem Backen wird gebastelt. Für die beiden Tortenböden schneidet der SWR4-Backexperte mit dem Tortenring Schablonen aus dem Backpapier.

Fein, feiner, am feinsten! Für die Rübli-Masse reibt Joachim Feinauer die Karotten. Die Tortenböden werden damit nicht nur schön saftig, sie fallen auch durch ihren orangeroten Farbtupfer auf.

Immer schön eins nach dem anderen: Die Eier kommen nach und nach in die Masse. Der Vorteil: So kann das Fett besser aufgenommen werden, die Masse wird schön geschmeidig.

Das gibt Farbe: SWR4-Backexperte Joachim Feinauer hebt zum Schluss die Karotten unter……

……dann wird die Rübli-Masse gleichmäßig auf die Schablonen aufgestrichen.

Ob Granny, Boskop oder Braeburn, leicht säuerliche Äpfel eignen sich für Joachim Feinauers Torte besonders gut. Der Tipp des Backexperten: Die zerkleinerten Äpfel karamelisieren am besten mit Puderzucker. Mit Speisestärke werden die Äpfel  angedickt…….

…….die Apfelsahne bekommt durch Gelatine Festigkeit.

Die Probe aufs Exempel! Der Rübli-Boden sollte leicht federn, wenn man mit den Fingern dagegen drückt.

Das Gute mit dem Nützlichen verbinden: Mit Kuvertüre bestrichen hat der Boden Halt und schmeckt nach Schokolade.

Los geht’s mit der Schichtarbeit! Joachim Feinauers Extra-Tipp: In der Mitte der Apfelmasse einen kleinen Kreis freilassen, dann bricht die Tortenspitze später beim Aufschneiden nicht ab.

Geschafft, die letzte Schicht bildet die restliche Apfelsahne. Nur noch glattstreichen und dann ab in den Kühlschrank!

Standhaft bleiben, auch wenn der Tortenring entfernt ist.

Los gehts mit der Deko! Dafür schneidet der SWR4-Backexperte einen Apfel in ganz feine Scheiben.

Damit auch ja alle gleich große Stücke bekommen, mit dem Torteneinteiler die Stücke markieren, Mandelblättchen in der Mitte verteilen…. 

...mit Sahnetupfer und Apfelscheibchen dekorieren!

Das hat der Herbst zu bieten! Die Apfel-Sahne-Torte ist DER Lichtblick in dieser Jahreszeit.

Zubereitung:

Den Tortenring nacheinander auf zwei Bögen Backpapier auflegen, mit dem Bleistift am inneren Rand entlangfahren, die aufgezeichneten Kreise dann ausschneiden. So hat man die Schablonen für die beiden Tortenböden.

Rüblimasse:
Die Karotten waschen, schälen und sehr fein reiben. Die Eier trennen.
Vom Zucker 65 g abwiegen und mit Butter, Vanillezucker und Salz in einer Rührschüssel aufschlagen. Nacheinander die Eigelbe hinzufügen. Von der Orange die Schale abreiben und untermengen, die Masse schaumig rühren. Eiweiß mit Restzucker (40 g) zu Schnee schlagen und vorsichtig unter die Butter-Eier-Masse heben. Mehl, Backpulver und Nüsse mischen und zusammen mit der Milch unter ständigem Rühren nach und nach zugeben. Zum Schluss die geriebenen Karotten gleichmäßig unterziehen.

Diese Rüblimassse auf den Backpapier-Kreisen aufstreichen. Auf einem Boden zwei Drittel davon bis zum gezeichneten Rand hin verstreichen. Auf der zweiten Schablone die restliche Masse dünner und nicht bis zum Rand auftragen. Die bestrichenen Böden auf Backpapier ziehen und wie genannt backen, dann auskühlen lassen. Etwas Kuvertüre im Wasserbad flüssig machen, diese dann auf einer Seite des dick mit Rüblimasse bestrichenen Bodens verteilen.

Mein Spezialtipp:
Der mit Kuvertüre bestrichene Boden kommt nachher ganz unten in den Tortenring, er ist sozusagen die „Basis“ für die Torte. Denn Kuvertüre passt nicht nur geschmacklich hervorragend zur Rüblimasse, sie „dichtet“ gleichzeitig die Torte auch ab.

Apfelfüllung:
Die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln. Mit dem Saft einer halben Zitrone mischen, mit Puderzucker bestäuben und in einer Pfanne leicht karamellisieren (Äpfel sollten noch Biss haben). Vom Apfelsaft eine kleine Menge abnehmen und darin die Speisestärke verrühren. Restlichen Saft aufkochen, dann die angerührte Stärke zugeben und so lange rühren, bis die Masse klar ist. Anschließend die Apfelstücke unterheben.

Apfelsahne:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Apfelsaft mit Puderzucker und Vanillezucker verrühren. Die Gelatine ausdrücken, leicht erwärmen und in die Apfelsaftmischung rühren. Sahne steif schlagen. Wenn die Apfelsaftmischung leicht zu gelieren beginnt, die Sahne vorsichtig unterheben.

So wird geschichtet:
Tortenring mit Öl einstreichen und mit Puderzucker bestreuen. Dann auf den mit Kuvertüre bestrichenen Boden (Kuvertüre-Seite ist unten!) stellen und so den ersten Kuchenboden quasi ausstechen. Diesen im Tortenring auf Backpapier legen.
Darauf dann die Apfelfüllung verstreichen.

Mein Spezialtipp:
Die Füllung nicht ganz bis zum Rand auftragen, sonst läuft sie aus der Torte.
Lassen Sie auch in der Mitte des Bodens einen kleinen Kreis (Durchmesser etwa 5 cm) frei, so bricht beim Anschnitt der Tortenstückchen deren Spitze garantiert nicht ab.

Auf der Füllung die Hälfte der Apfelsahne bis zum Rand hin verstreichen. Dann den zweiten Boden auflegen und mit der restlichen Sahne gleichmäßig bedecken.

Die Torte nun wie angegeben kühlen.

Deko:
Die abgesteifte Torte mit dem Ring auf eine Tortenplatte ziehen. Mit Mandelblättchen und etwas Puderzucker bestreuen. Sahne zu steifem Schnee schlagen, in den Spritzbeutel füllen und reihum jedem Tortenstückchen einen Tupfen aufspritzen, dabei ist der Torteneinteiler ganz hilfreich. Letztlich den Apfel in sehr dünne Spalten schneiden und jeweils zwei davon in jeden Sahnestupfen stecken.

Konditormeister Joachim Feinauer

Der Experte bei SWR4

Joachim Feinauer

SWR4 Backexperte Joachim Feinauer ist Konditormeister und an der gewerblichen Schule Im Hoppenlau in Stuttgart für die Ausbildung der Konditoren verantwortlich. Seine Vorliebe gilt ausgefallenen Backrezepten, meist süß, aber gerne auch mal herzhaft.

Aktuell in SWR4