"Spiel des Jahres 2019" Nominiert: "Carpe Diem" – Bauen wie die alten Römer

AUTOR/IN

"Just One" - so heißt das diesjährige "Spiel des Jahres". Wir stellen den Sieger, die anderen Kandidaten und das "Kennerspiel" sowie das "Kinderspiel des Jahres" vor.

"Nutze den Tag", das haben schon die alten Römer gesagt - und so haben sie fleißig in ihren Gärten gearbeitet, Bäckereien betrieben oder ihre Häuser und Villen erweitert. All das machen wir auch in diesem prächtig ausgestatteten Spiel.

Die Menge des Materials mag zunächst ein wenig erschlagen, allerdings führt uns die exzellent geschriebene Anleitung mit leichter Hand durch dieses zwar komplexe, aber logisch aufgebaute Spiel.

Eine Partie dauert vier Spielrunden, in denen jeder Spieler sieben Mal an der Reihe ist. Ziel ist es, immer ein Plättchen zu nehmen, dass man passend auf sein Spieltableau einbaut. Passend bedeutet möglichst punkte- bzw. materialträchtig. Denn je nachdem, was ich wo baue, bekomme ich am Ende Punkte oder sofort Waren bzw. Gold.

Dieses ist mir für die Zwischenwertungen von Nutzen, die am Ende jeder Runde folgen. Und genau diese Wertungen machen "Carpe Diem" Runde für Runde spannend". Denn langfristig für die Schlusswertung zu bauen ist das eine, kurzfristig sind die Zwischenwertungen wichtig, da man da sonst auch Punkte verlieren kann. Somit ist jede Runde ein Wettkampf um die besten Plättchen - der bis zum Ende spannend bleibt.

AUTOR/IN
STAND