SWR4 Gartentipp Gehölze mit toller Herbstfärbung

Die Herbstfärbung von Felsenbirne oder der Zaubernuss schätzen viele Hobbygärtner. Unser SWR4-Gartenexperte Volker Kugel stellt weitere farbenprächtige Sträucher und Bäume vor.

Sträucher und Bäume mit schöner Herbstfärbung:

Bildergalerie Sträucher und Bäume mit schöner Herbstfärbung

Eisenholzbaum (Parrotia) (Foto: Imago, blickwinkel/McPHOTO/H.-R. Mueller)
Der Eisenholzbaum (Parrotia) ist trotz seines Namens eigentlich ein großer Strauch. Er wird etwa 5 bis 7 m hoch. Als Hochstamm gezogen, bildet er eine kleine, rundliche Krone. Ein voll besonnter Standort ist genau richtig für den Eisenholzbaum; an den Boden stellt er keine besonderen Ansprüche. Im Herbst zeigt sich recht früh, schon ab Ende September, bis zum Frost die gelbe Herbstfärbung, die teilweise dann auch noch in rote Farbtöne umschlägt. Imago blickwinkel/McPHOTO/H.-R. Mueller Bild in Detailansicht öffnen
Die Bergkirsche (Prunus sargentii) schmückt sich im April überreich mit hellrosa Blüten. Sie hat eine auffallend braunglänzende Rinde und entfaltet dann im Herbst ihre prächtige, rot-orangefarbene Herbstfärbung. Die Bergkirsche wird ungefähr 5 – 8 m hoch und bleibt im Wuchs ziemlich schlank. Sie braucht keine besondere Pflege. Am besten pflanzt man sie freistehend, damit sie sich im Lauf der Jahre gut entfalten kann. Imago blickwinkel/McPHOTO/H.-R. Mueller Bild in Detailansicht öffnen
Der Korkspindelstrauch oder Korkflügelstrauch (Euonymus alatus) wird bis zu 3 m hoch. Er zeigt eine leuchtend rot- bis pinkfarbene Herbstfärbung. Seinen Namen verdankt er seinen mit Kork behafteten Trieben, die einen auffälligen Winterschmuck bilden. Der Korkspindelstrauch bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen gleichmäßig feuchten Boden. Auch dieser attraktive Strauch sollte in Einzelstellung gepflanzt werden, damit er richtig gut zur Geltung kommt. Imago blickwinkel/McPHOTO/H.-R. Mueller Bild in Detailansicht öffnen
Sie gehört zu den Klassikern: Die Zaubernuss. Imago . Bild in Detailansicht öffnen
Und auch die ist eine gute, alte Bekannte: Die Felsenbirne. Imago . Bild in Detailansicht öffnen

Gut zu wissen:
Wie kommt eigentlich die Herbstfärbung des Laubes zustande?

Der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll wird in den Pflanzenzellen abgebaut und dadurch kommen die gelben oder roten Blattfarbstoffe zur Geltung.  Wenige Wochen später werden auch diese chemisch „zerlegt“ und in den Ästen bzw. im Stamm eingelagert. Zum Schluss wird dann - nach den ersten kalten Nächten - das Trenngewebe zwischen Blatt und Zweig ausgebildet und das Blatt fällt schließlich zu Boden.

Der besondere Tipp:

Auch auf Balkon und Terrasse muss man nicht auf leuchtende Herbstfarben verzichten: Besonders empfehlenswert ist der Zwergginkgobaum „Mariken“. Er hat eine leuchtend gelbe langanhaltende Laubfärbung und kann es dauerhaft in einem Kübel aushalten. „Mariken“ wächst sehr langsam, wird maximal 1 – 1,5 m hoch - und das auch erst nach mehreren Jahren.