Farbenfroh in den Herbst Kleine Gehölze für Pflanzkübel

Im Herbst braucht die Bepflanzung von Balkonkästen und Kübeln eine optische Auffrischung. Ein schöner Blickfang für diesen Zweck können kleine Sträucher mit buntem Fruchtschmuck sein. SWR4 Gartenexperte Volker Kugel stellt uns seine Favoriten vor.

Kleine Sträucher mit immergrünen Blättern, die bunten Früchte tragen,  sind eine echte Bereicherung des herbstlichen Balkons und der Terrasse. Diese Stimmungsaufheller halten ein paar Grad Minus aus und sind sehr pflegeleicht.

Die Scheinbeere punktet mit vielen roten Beeren

Verschneite Scheinbeere (Gaultheria procumbens) (Foto: Imago, imago / Waldemar Boegel)
Der Scheinbeere macht ein bisschen Schnee wenig aus... Imago imago / Waldemar Boegel

Die Scheinbeere (Gaultheria) wird nur 15 Zentimeter hoch, wächst schön buschig und hat etwa 2 Zentimeter große, ovale immergrüne Blätter. Die Besonderheit sind die vielen roten Beeren – die sogenannten Scheinbeeren –, die sich ab September bis weit ins Frühjahr hinein halten. Die Scheinbeere liebt leicht sauren Boden und gleichmäßige Feuchtigkeit. Sie ist hervorragend für Pflanzkübel geeignet. Sie findet aber auch im Garten Verwendung, z.B. als Bodendecker zwischen Rhododendren.

Scheinbeeren heißen diese Früchte, weil sie kein Fruchtfleisch haben, sondern innen hohl sind. Übrigens schmecken diese "Beeren" zwar nicht besonders lecker, sind aber nicht giftig.

Volker Kugel

Die Torfmyrte überrascht mit vielen Farben

Torfmyrte, Torf-Myrte, Scheinbeere (Pernettya mucronata Purpurea) (Foto: Imago, imago / blickwinkel)
Die Torfmyrte findet sich mit verschiedenfarbigen Früchten. Hier sind weiße und purpurfarbene Exemplare kombiniert. Imago imago / blickwinkel

Auch die Torfmyrte (Pernettya) trägt sehenswerten Beerenschmuck. Sie wird etwa 25 – 50 Zentimeter groß, hat schmale immergrüne Blätter mit leicht dornigen Blattspitzen. Das Besondere an der Torfmyrte ist die Vielfalt an Beerenfarben: Je nach Sorte schmücken weiße, rote oder auch rosafarbene Beeren diese Pflanze, bis ins Frühjahr hinein. Auch die Torfmyrte liebt leicht sauren Boden. Für die Pflanzung im Kübel mischen Sie Rhododendronerde im Verhältnis 1 : 1 mit normaler Pflanzerde. So stimmt der pH-Wert

 

Die Skimmie

Skimmia japonica, Rubella, Bluetenskimmie Skimmia japonica, Rubella, Bluetenskimmie (Foto: Imago, Imago/Manfred Ruckszio)
Die "Rubella"-Skimmie, auch "Blüten-Skimmie" genannt, mit ihren typischen Blütenknospen Imago Imago/Manfred Ruckszio

Die Skimmie ist ein äußerst dankbarer Strauch, der ungefähr einen halben bis einen Meter hoch wird. Sie wächst sehr langsam – es dauert also einige Zeit, bis sie ihre maximale Höhe erreicht hat. Von der Skimmie gibt es zwei sehr empfehlenswerte Sorten, die beide einen tollen Herbstschmuck tragen:

  • Die Sorte 'Rubella' bildet ab September aparte, rosafarbene Blütenknospen, die den ganzen Winter über als Dolden über dem Laub stehend erhalten bleiben. Die duftenden Blüten in Weiß öffnen sich dann im Frühjahr, etwa Ende April.
Japanische Fruchtskimmie, Japanische Skimmie (Skimmia reevesiana, Skimmia japonica ssp. reevesiana), Zweig mit Knospen und reifen Fruechten  (Foto: Imago, Imago/blickwinkel)
Die Fruchtskimmie mit ihren auffallenden roten Früchten Imago Imago/blickwinkel
  • Die sogenannten Fruchtskimmien sind weibliche Exemplare der Japanischen Skimmie (Skimmia japonica). Diese Pflanzen bilden unzählige leuchtend rote Früchte, die dauerhaft bis zum Frühsommer des nächsten Jahres bleiben. Diese Skimmien wachsen sehr kompakt und haben lorbeerartige immergrüne Blätter. Ein leicht saurer Boden und gleichmäßige Feuchtigkeit sind sehr wichtig fürs Gedeihen.

Der besondere Tipp:

Kombinieren Sie die genannten Kleinsträucher mit ihrem Beerenschmuck doch mit Klassikern wie gelben oder blauen Hornveilchen, mit Ziergräsern wie dem Blutgras - oder wagen Sie ganz frech eine Kombination mit leuchtend roten Alpenveilchen! So werden Ihre herbstlichen Pflanzkübel mindestens bis Weihnachten zu echten "Hinguckern".