Blumenwiese Ringelblumen (Foto: Colourbox)

SWR4 Gartentipp Muss die Blühwiese im Herbst gemäht werden?

Durch das Anlegen von Blühwiesen können wir viel für Bienen und andere Insekten tun. Doch wie geht es im Herbst mit der Blühwiese weiter? SWR4-Gartenexperte Volker Kugel weiß es:

Muss die Wiese jetzt gemäht werden?

Die meisten Bienenpflanzen wie Cosmeen, Margeriten, Sonnenhut oder Ringelblumen sind verblüht. Und das sieht dann nicht mehr sehr schön aus. Wir müssen die abgeblühte Blumenwiese also auf jeden Fall mähen! Am besten mit der Handsense oder der Motorsense oder natürlich mit einem „normalen“ Rasenmäher …

ABER: Wer auch nächstes Jahr eine tolle Blumenwiese haben will, der sollte natürlich die Samen, die die Pflanzen gebildet haben, auf der Fläche belassen. Nur so kann möglichst viel wieder nachwachsen. Also darf das Abgemähte nicht gleich entfernt werden! Damit die Samen ausfallen und sich verbreiten können, sollten Sie das Mähgut noch ein paar Tage lang auf der Fläche liegen und trocknen lassen. Erst später wird zusammengerecht und kompostiert.

Die Blumenwiese wird gemäht

Volker Kugel mäht die Blumenwiese (Foto: SWR, Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone)
Die im Frühjahr aussgesäten Samen sind zu einer stattlichen blühenden Wiese herangewachsen. Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone Bild in Detailansicht öffnen
Eine gut geschärfte Sense ist wichtig - Volker Kugel weiß wie das geht... Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone Bild in Detailansicht öffnen
Die verblühten Pflanzenreste müssen ab, sonst faulen sie über den Winter. Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone Bild in Detailansicht öffnen
Volker Kugel mäht die Blumenwiese, die er im Frühjahr ausgesät hatte. Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone Bild in Detailansicht öffnen
Die gemähten Pflanzenreste bleiben noch ein paar Tage liegen, damit sich die Blumensamen lösen können. Denn im nächsten Jahr soll es wieder schön blühen. Foto: Blühendes Barock Gartenschau / Marc Sansone Bild in Detailansicht öffnen

Warum lässt man die Stängel nicht einfach stehen?

Wir mähen ab bzw. müssen sogar mähen, weil sonst über den Winter die oft bis zu 40 – 50 cm hohen Blumen und Gräser umfallen würden. Dadurch würde eine dicke Pflanzenschicht entstehen, die in der Winternässe zu faulen beginnt und alles darunter erstickt.

Außerdem wollen wir unsere Wiese ja bewusst etwas „mager“ halten. Das verrottende Gras würde zu viele Nährstoffe in den Boden bringen – und das wäre nicht gut für eine Blumenwiese!

Tipp: Falls Sie mit dem Rasenmäher drangehen, dürfen Sie natürlich keinen Grasfangkorb verwenden – Ansonsten würde ja der größte Teil der wertvollen Samen von unserer Wiese verschwinden!

Und im nächsten Jahr kommen all die Blumen und Pflanzen zuverlässig wieder?

Was nächstes Jahr passiert, hängt ganz entscheidend davon ab, welche Samenmischung ursprünglich verwendet wurde. Und auch davon, ob und wie sehr sich die Pflanzen an diesem Standort wohlgefühlt haben. Wenn wir die Sache mit dem Abmähen im Herbst richtig gemacht haben, besteht eine gute Chance, dass viele Pflanzen wiederkommen. Andere verschwinden vielleicht, weil sie sich nicht wohlgefühlt und deshalb in der Blühsaison kaum Samen angesetzt haben.

Also: Wir müssen uns einfach überraschen lassen im zweiten Jahr unserer Blühwiese. Sollte im nächsten Frühjahr nur wenig aufgehen, können wir ja immer noch nachsäen oder bei einzelnen Kahlstellen nachpflanzen. Insgesamt ist Geduld gefragt: Bis eine Blumenwiese sich dauerhaft stabilisiert in ihrer Zusammensetzung, dauert es mehrere Jahre.