Bitte warten...
Grüne Landschaft mit Feldweg im Gegenlicht / Lupe mir dem Schriftzug SWR4 - Regionencheck

Kälbchen bei der Kuh Der Tierwohl-Hof

Normalerweise soll eine Kuh so viel Milch geben wie möglich. Nicht auf dem Gasswies-Hof. Dort wiegt das Tierwohl schwerer als der Ertrag. Deswegen bleibt dort das Kalb bei der Kuh.

gallery-swr-1DU7A

Silvia und Alfred Rutschmann

Was produziert der Hof?

Der Gasswies-Hof in Klettgau-Rechberg (Kreis Waldshut) produziert Milch. Dafür halten Silvia und Alfred Rutschmann 50 Kühe und 100 Jungvieh. Neben Milch verkaufen die Rutschmanns auch Fleisch und Obst. Auf dem Gasswies-Hof gibt es fast alles: Birnen, Äpfel, Getreide und vieles mehr. Insgesamt bewirtschaftet das Ehepaar 130 Hektar Land.

Was ist das Besondere daran?

Der Gasswies-Hof hat bereits mehrfach Preise für Ökologische Landwirtschaft gewonnen. Von Frühjahr bis Herbst sind die Tiere Tag und Nacht draußen. Im Stall stehen nur so viele Kühe, wie auf der Weide Platz haben und wie der Hof Futter für das Vieh abwirft. Auf den Zukauf von Kraftfutter wird verzichtet. Der Dung kommt auf die eigenen Felder. Und Hochleistungskühe sucht man auf dem Gasswies-Hof vergeblich.
Zweimal am Tag geht es zum Melken in den Stall. Nicht die Menge zählt, sondern die Zufriedenheit der Tiere. Deshalb werden auf dem Gasswies-Hof Kühe und Kälber nach der Geburt nicht getrennt. Sie bleiben zusammen. Das Kalb darf – anders als in der konventionellen Milchviehhaltung üblich – weiter beider Mutter saugen.

1:59 min

Mehr Info

Gasswies-Hof

Eine Kuh auf einen Hektar

Film: Petra Jehle

Auf dem Gasswies-Hof in Klettgau (Kreis Waldshut) zählt nicht nur der Profit. Dort versorgt ein Hektar Land eine Kuh. Die frisst, was da wächst, und ihr Dung düngt das Land.

Wie kam es dazu?

1996 haben Silvia und Alfred Rutschmann den Hof übernommen und schrittweise in einen Ökolandbetrieb umgebaut. Weil sie selbst keine Nachfolger haben und die Idee der Ökolandwirtschaft weitergeben wollen, haben sie aus ihrem Betrieb eine Genossenschaft gemacht. Wer reinschauen will, ist willkommen. Immer wieder haben sie Besuch: von Teilhabern, Kunden, Nachbarn, Interessierten und Schulklassen.

1/1

Bilder vom Tierwohl-Hof

Maximale Milchmenge ist nicht das Ziel

In Detailansicht öffnen

Auf dem Gasswies-Hof sind die Kühe zwischen Frühjahr und Herbst Tag und Nacht draußen.

Auf dem Gasswies-Hof sind die Kühe zwischen Frühjahr und Herbst Tag und Nacht draußen.

Auf dem Hof leben nur so viele Tiere, wie auf der Weide Platz finden.

Und wenn es in den Stall geht, ...

... dann haben die Tiere auch dort ausreichend Platz. Was bei konventioneller Milchviehhaltung unüblich ist: Die Kälber bleiben bei den Muttertieren ...

... und trinken deren Milch.

Zweimal täglich wird gemolken. Dabei ist es nicht das höchste Ziel auf dem Gasswies-Hof, möglichst viel Milch zu produzieren.

Silvia und Alfred Rutschmann haben sich für ökologischen Landbau entschieden. Sie haben nur so viel Vieh, wie sie mit eigenem Futter, das der Hof abwirft, versorgen können.

Das gilt auch bei den Birnen, Äpfeln, dem Getreide und allem anderen, was die Rutschmanns noch anbauen: alles nur in den Mengen, die der Hof selbst hergibt.

Wie viele Mitarbeiter hat der Hof?

Neben den Rutschmanns arbeiten auf dem Hof noch zwei Vollzeit- und zwei Teilzeitkräfte. Während der Obsternte beschäftigt das Ehepaar Saisonkräfte aus der Umgebung. Außerdem packen immer wieder Praktikantinnen und Praktikanten mit an.

Aktuell in SWR4