Bitte warten...

Vor 70 Jahren Erster Luftangriff auf Friedrichshafen

Vor 70 Jahren, am 21. Juni 1943, sind die Alliierten den ersten Luftangriff auf Friedrichshafen geflogen. Dabei kamen mindestens 44 Menschen ums Leben, fast 800 wurden obdachlos.

Am 3.August 1943 hat eine Bombe die Flakstellung in Schnetzenhausen getroffen – es gab Tote und Verletzte

Am 3.August 1943 hat eine Bombe die Flakstellung in Schnetzenhausen getroffen – es gab Tote und Verletzte

Um zwei Uhr früh starteten über 50 Bomber der Alliierten ihren Angriff auf Friedrichshafen mit damals knapp 30.000 Einwohnern. Der Luftangriff galt der Friedrichshafener Rüstungsindustrie, insbesondere den Zeppelinhallen. In zwei Wellen warfen die Flugzeuge über 500 Sprengbomben ab. Die Bevölkerung war auf den Angriff nicht vorbereitet, sagt der Archivar der Stadt Friedrichshafen, Jürgen Oellers. Es gab nicht genügend Bunker und die Flakstellungen waren nicht in Friedrichshafen stationiert, um die Bewohner zu schützen. Dem Militär ging es vor allem um den Schutz der Industrie. Zu diesem Zeitpunkt war in Friedrichshafen der Bau der V 2-Rakete in Planung. Sie sollte die erste vollfunktionsfähige Großrakete der Welt werden. Das Bombardement vom 21.Juni 1943 machte diese Pläne - eher zufällig - zunichte, denn die Angreifer hatten davon nichts gewusst. Insgesamt flogen die Alliierten während des Zweiten Weltkriegs elf Luftangriffe auf Friedrichshafen. Knapp 600 Gebäude wurden fast gänzlich zerstört, dadurch wurden rund 25.000 Menschen obdachlos, bis zu 1.000 Einwohner sollen getötet worden sein.

1/1

Erster Luftangriff auf Friedrichshafen vor 70 Jahren

In Detailansicht öffnen

Zerstörte Häuser nach einem Luftangriff auf Friedrichshafen

Zerstörte Häuser nach einem Luftangriff auf Friedrichshafen

Am 3.August 1943 hat eine Bombe die Flakstellung in Schnetzenhausen getroffen – es gab Tote und Verletzte

Eine Flakstellung nach dem Bombenangriff - ein Bild der Verwüstung

Erich Apprich, heute 84 Jahre alt. Er war als 15-Jähriger als Flakhelfer in Schnetzenhausen

Die Kapelle bei Schnetzenhausen – dort standen im zweiten Weltkrieg die Flugabwehrgeschütze

Diese Gedenktafel wurde an der Außenwand der Kapelle angebracht








Aktuell in SWR4