Bitte warten...

Raritäten Den Mann im Mond gibt es zweimal

5…4…3…2…1…Rumms… Mit einem Countdown beginnt nicht nur ein sehr erfolgreicher Schlager des Jahres 1961 - damit starten wir auch eine neue Kolumne über Schallplatten. Autor ist der Schlagerfan und Schallplattensammler Hans-Jürgen Finger.

Plattencover "Gus Backus: Der Mann im Mond (1961)"

Plattencover "Gus Backus: Der Mann im Mond (1961)"

Wie im wirklichen Leben, so ist es auch im Schlager: Märchen sind angenehmer anzuhören als die Realität und sei die noch so fantastisch. Diese Erfahrung mussten Gus Backus und der Komponist Charly Niessen mit dem „Mann im Mond“ machen. Denn den gab es zweimal, erfolgreich war aber nur der erste Mann.

Es war 1961, als Gus Backus insgesamt 25 Wochen mit seinem „Mann im Mond“ in der deutschen Hitparaden war, davon allein 17 Wochen in der Top Ten und zwei Wochen auf Platz 1. Dieser Erfolg war natürlich Grund genug, auch für das Ausland eine Fassung zu produzieren, mit dem schönen Titel „Queen of the stars“ („Königin der Sterne“).

Wie damals üblich, wurde dem Erfolgssänger auch gleich ein kurzer Auftritt in einem Musikfilm eingeräumt und so durfte Gus Backus auch „Im schwarzen Rössl“ an der Seite von Trude Herr, Karin Dor und Peter Kraus vom geheimnisvollen Mann im Mond singen:

Der Mann im Mond, der hat es schwer,
denn man verschont ihn heut’ nicht mehr,
er schaut uns bang von oben zu
und fragt wie lang hab’ ich noch Ruh’

Der zweite Mann im Mond

Single-Cover "Gus Backus: Der Mann im Mond (1969)"

Single-Cover "Gus Backus: Der Mann im Mond (1969)"

Es ist, als ahnte Komponist und Textdichter Charly Niessen damals schon, dass es mit der Ruhe für den Mann im Mond bald schlecht bestellt sein würde. Nur acht Jahre sollte sie noch dauern, dann betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Erdtrabanten. Am 20. Juli 1969 war dies.

Nur wenig später, im Herbst, hatte Niessen wohl die Idee, das epochemachende Ereignis auch im Mond-Schlager aufzugreifen und er ließ sich die Fortsetzung seines Hits einfallen. Veränderung finden nur das Arrangement, welches dem Zeitgeist angepasst wird, und natürlich der Text, in welchem die jüngsten Geschehnisse Eingang fanden.

Jetzt haben wir den Mann im Mond geseh’n,
nun wissen wir, der Mann wohnt auf dem Mond sehr schön.
Bisher ham wir nur in den Mond geschaut,
drum ham wir uns auf dem Mond getraut!

Der Mann im Mond, der hat Besuch -
auf Seite 1 im Gästebuch
steht - es war schön - Apollo 11,
auf Wiederseh’n - Apollo 12!

Was mancher Dichter so vom Mond erzählt,
das hat seit langem schon den Mann im Mond gequält,
um zu erweitern ihren Horizont
schießt man jetzt uns’re Dichter auf den Mond!

Wie angedeutet wurde diese Mondmission von Gus Backus kein Senkrechtstart sondern eher eine Bruchlandung. Des einen Freud, des anderen Leid: Alle diejenigen, die sich aufraffen konnten, diese Single damals zu erwerben, sind heute im Besitz einer Rarität.

Gus Backus „Der Mann im Mond“ / „Wir mieten uns einen alten Zeppelin“ (Polydor 53148)

Aktuell in SWR4