Dreifacher Grand-Prix-Sieger Johnny Logan ist 65

Seine Karriere ist eng mit dem Eurovision Song Contest verbunden, den er als Einziger in der Musikgeschichte gleich dreimal gewann. Nun feiert Johnny Logan, der weltweit über 16 Millionen Tonträger verkauft hat, den 65. Geburtstag.

Bilderstrecke Die schönsten Cover von Johnny Logan

Plattencover Johnny Logan (Foto: SWR, Epic (Coverscan) -)
Mit seinem Sieg beim Eurovision Song Contest im Jahr 1980 gelang ihm der internationale Durchbruch. „The Johnny Logan Album“ beinhaltete neben dem Gewinner-Song „What’s another year“ auch seine Erfolgssingle „Save me“. Epic (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Insgesamt 19 Länder nahmen 1980 in Den Haag beim Eurovision Song Contest teil. Mit der Nummer 17 startete Johnny Logan für Irland. Bei der Stimmabgabe ging er nach der zehnten Wertung in Führung, blieb dort und siegte mit 143 Punkten völlig unerwartet. „What’s another year“ schoss in mehreren europäischen Ländern auf Platz 1 der Hitparaden. Neben einer spanischen Version… Epic (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
… produzierte er auch eine deutschsprachige Fassung („Was ist schon ein Jahr“). Dies war übrigens nicht der einzige … Epic (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
… Ausflug in die deutsche Schlagerwelt: ein Jahr später veröffentlichte er die Single „Ich lieb‘ Dich so wie Du bist / Halt‘ mich“. Ralph Siegel zeichnete als Produzent und Komponist verantwortlich.  Die Texte stammten aus der Feder von Dr. Bernd Meinunger. Plattenfirma (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
1985 kamen bei einer Brandkatastrophe im Valley Parade-Stadion im englischen Bradford 56 Menschen ums Leben, 265 wurden schwer verletzt. Neun Tage nach dem Unglück kamen Popmusiker zusammen, die sich selbst „The Crowd“ nannten, um die Benefiz-Single „You’ll never walk alone“ aufzunehmen. Neben Kiki Dee, Paul McCartney, Tony Christie und der Gruppe Smokie u.v.a. war auch Johnny Logan mit dabei. Auf dem Gruppenbild steht er ungefähr mittig in letzter Reihe. Im selben Jahr … Teldec (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
… brachte er das Album „Straight from the heart“ auf den Markt, auf dem er einige Klassiker der 1960er Jahre (z. B. „Take good care of my baby“, „Cryin‘ in the rain“, „Saturday night at the movies“ oder „Ginny come lately“) neu interpretierte. Den Elvis-Hit „Loving you“ sang er im Duett mit Helen Shapiro. Auf seiner Homepage berichtet Johnny Logan, dass er 1985 auch das Lied schrieb, das … Teldec (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
… ihm zwei Jahre später erneut den Sieg beim Eurovision Song Contest bringen sollte: „Hold me now“. Bei seinem Auftritt 1987 in Brüssel sang er im weißen Anzug stimmgewaltig davon, dass er wieder einmal in die Arme genommen werden möchte. Auch für den Grand Prix erprobten Künstler war es im Finale nicht einfach, den Siegertitel zum Abschluss nochmals vorzutragen. Von Emotionen überwältigt sang er mit stockender Stimme, bis er dann kurz vor Schluss des Songs gestand „I can’t sing anymore…“. Epic (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Ein Relikt aus Zeiten, als für die deutschen Krimi-Serien noch 'richtige' Songs mit hochkarätigen Interpreten geschrieben wurden: 1988 sang Johnny Logan im Abspann der ZDF-Serie „Derrick“ (Folge: „Das Ende einer Illusion“) den Titel „Lonely lovers“. Für die Produktion der Single zeichnete das niederländische Brüderpaar „Bolland & Bolland“ verantwortlich. CBS (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
In Hamburg entstand 1992 sein Album „Endless emotion“. Der darauf enthaltene Song „Long lie the rivers“ widmete Johnny Logan neben seinen Eltern allen irischen Auswanderern weltweit. Nicht nur hierzulande, sondern auch in seinem Heimatland wurde das Lied als Single veröffentlicht und dort mit dem St. Patrick’s Day in Verbindung gebracht. WEA (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Vom 13. bis 22. August 1993 fanden in Stuttgart die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Die offizielle Erkennungsmelodie „Celebrate and win“ sang Johnny Logan. ARD und ZDF eröffneten ihre Übertragungen aus dem Gottlieb Daimler-Stadion regelmäßig mit dieser Pop-Hymne. WEA (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Nochmals Crime-Time: für die Krimi-Serie „Schwarz greift ein“ sang er 1994 nicht nur den Titelsong, sondern stand darüber hinaus auch im Pilotfilm als Darsteller vor der Kamera. WEA (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Nur für den deutschen Markt nahm Johnny Logan 1999 das Album „Love is all“ auf. Jack White produzierte das Album, welches ein Remake seines Hits „What’s another year“ und eine Neuinterpretation des Paul McCartney-Klassikers „Silly love songs“ enthielt. White Records (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Ein Unikat - zwei Grand Prix-Sieger auf einer Platte: zusammen mit Nicole entstand 2001 das Duett „No one makes love like you“. Ralph Siegel und Dr. Bernd Meinunger waren die Autoren des Songs. Jupiter Records (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
In Skandinavien war er besonders erfolgreich. 2003 erschien dort das Album „We all need love“, das ein Jahr später auch bei uns in den Geschäften stand. Den Titelsong nahm er auch in deutscher Sprache auf: „Ich hatte viel zu üben, bis ich die deutschen Lyrics drauf hatte. Für einen Iren sind Buchstaben wie „ä“ und „ü“ einfach unglaublich schwer auszusprechen - geschweige denn zu singen“... Mit der Single wurde die Aktion „Lichtblicke“, die sich für in Not geratene Kinder engagiert, unterstützt. Plextron Music (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Bereits 2007 rückte Johnny Logan irische Musik in den Mittelpunkt seines Schaffens. Mehrere Alben („The Irish Connection“) entstanden, ebenso wie 2008 „Irishman in America“. Den darauf enthaltenen Song „Dancing with my father“ widmete er seinem Vater. Ganz in Familie geriet der Titelsong des Albums, bei dem seine drei Söhne den Background-Chor übernahmen: „Ich liebe sie über alles und bin dankbar, dass ich ein Teil ihres Lebens sein darf.“ Edel Records (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Immer wieder trafen sich Olaf Berger und Johnny Logan bei gemeinsamen TV-Sendungen oder Produktionen. Auf der Bühne und auch darüber hinaus haben sich die beiden schätzen gelernt, woraus sich eine Freundschaft entwickelte. Olaf Berger hatte anlässlich seines 30-jährigen Bühnenjubiläums den Wunsch, dass Johnny Logan ihn auf seiner Tournee als Stargast begleitet. In diesem Zusammenhang entstand 2015 das Duett „The way she looks at you“. Solis Music (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen

Johnny Logan kam in Australien zur Welt, doch bald wanderte seine Familie nach Irland aus. Das musikalische Talent wurde ihm in die Wiege gelegt, denn sein Vater war ein berühmter Operntenor. Schon im Alter von zwölf Jahren begleitete er ihn auf dessen Konzertreisen. Zum Zeitvertreib sang er zusammen mit seinem Vater in den Garderoben der großen Konzerthallen.

Zuspruch vom Vater

Er lernte Gitarre spielen und begann, eigene Songs zu komponieren. Der Vater ermutigte ihn, eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen, doch nach der Schule absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Elektriker und spielte in Pubs, um seine Finanzen aufzubessern.

„Als ich Elektriker war ging ich in der Mittagspause mit meiner Gitarre zu den Leuten, die vor Ort waren, um sie zu unterhalten. Den ersten Talentwettbewerb gewann ich mit 17 Jahren für meine damalige Firma. Die hatten mich bei einem „Bier-Talentwettbewerb“ angemeldet. In dieser Nacht spielte ich wohl sechs Stunden lang Gitarre“ erzählte er vor einiger Zeit im SWR-Interview.

Johnny Logan in der Hitparade (Foto: dpa/Bildfunk -)
Johnny Logan in der Hitparade dpa/Bildfunk -

Die Anfänge machte Logan im Musical

Seinen ersten professionellen Auftritt hatte er 1976 im Rockmusical „Adam and Eve“ mit der Hauptrolle und ein Jahr später sah man ihn als „Joseph“ im gleichnamigen Werk von Andrew Lloyd Webber. Erste Meriten als Singer und Songwriter verbuchte er 1979, als er mit dem Song „Angie“ im irischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) den zweiten Platz erreichen konnte.

Ein Jahr später sollte er selbst im Finale dieses Wettbewerbs im Rampenlicht stehen. Der irische Komponist Shay Healy, aus dessen Feder der Beitrag „What’s another year“ stammt, hatte das Stück mit Johnny Logan aufgenommen. Es machte ihn zum Weltstar: „Ich hab‘ nicht im Traum daran gedacht, zu gewinnen. Ich erinnere mich, dass ich wie wild herumgesprungen bin und wohl jeden umarmt habe. Katja Ebstein hat mich mindestens fünfzehn oder zwanzig Mal geküsst.“

Der Absturz kam prompt

Doch nach dem Höhenflug folgte der Absturz. Seine Manager zerstritten sich und das auf seine Kosten. Das verdiente Vermögen ging verloren und er musste sogar sein Haus verkaufen. Viereinhalb Jahre dauerte diese Misere an, in denen er zur Sicherung des Lebensunterhalts seiner Familie wieder in Nachtclubs auftreten musste. Darüber hinaus begann es, in seiner Ehe zu kriseln. In dieser Zeit komponierte er das Lied „Hold me now“, welches er seiner Frau widmete.

Johnny Logan mit seinem Hund (Foto: dpa/Bildfunk - Felix Hörhager)
Johnny Logan mit seinem Hund dpa/Bildfunk - Felix Hörhager

Kurz nachdem seine Ehe endgültig zerbrochen war, trat er mit diesem Lied beim Eurovision Song Contest an und konnte 1987 ein zweites Mal den Wettbewerb für Irland gewinnen. Nach wie vor singt er das Lied gerne, erzählte er im Gespräch und erinnerte sich an einen Boutiquen-Besuch auf der 5th Avenue in New York: „ Plötzlich wurde die Dance-Version von „Hold me now“ gespielt. Ich dachte nur „wow“, das bin ja ich und tanzte wie wild durch den Laden. Erst dann realisierte ich, dass ich in New York bin, wo mich niemand kennt.“

Dankbar für gute und für schlechte Zeiten

Zwei Siege als Sänger und einer als Komponist - mit dieser Bilanz ist er in die Grand Prix-Geschichte eingegangen und wird von vielen deswegen als Legende bezeichnet. Er findet dies super, fühlt sich jedoch nicht als solche. Interviews zu geben, zu singen und Auftritte zu haben - das wäre einfach sein Leben: „Dafür bin ich dankbar - für die guten und schlechten Zeiten, denn ohne die schlechten hätte ich die guten nie so genießen können.“

Johnny Logan zu Gast bei Andrea Berg (Foto: dpa/Bildfunk - Breuel-Bild/ABB)
Ikonen-Bussi: Johnny Logan zu Gast bei Andrea Berg dpa/Bildfunk - Breuel-Bild/ABB

Eine besonders schlechte Phase begann 1993 mit dem Tod seines Vaters. Logan hatte ihn sehr verehrt und immer das Gefühl, zu wenig Zeit mit ihm verbracht zu haben. Hinzu kam der zunehmende Erfolgsdruck, der Alkoholkonsum stieg immer weiter. Johnny Logan erinnerte sich, dass er zu dieser Zeit bei einem Musical engagiert war und auf einmal seinen den Text vergaß und sich anstrengen musste, ihn sich wieder ins Gedächtnis zu rufen. Kurz bevor seine Mutter im Jahr 2011 verstarb, hatte er sich vorgenommen, vom Alkohol loszukommen, was ihm auch gelang.

Heute kann Johnny Logan sich aussuchen, was er macht

Heute geht es ihm gut, sowohl gesundheitlich, finanziell und vor allem künstlerisch: „Ich kann machen, was ich will. Ich bin als Singer und Songwriter endlich vollkommen, denn ich bin nicht Teil des kreativen Prozesses, sondern ich habe ihn voll und ganz unter Kontrolle“ berichtete er im SWR-Interview. Ganz gleich, mit welcher Stilrichtung er auftritt - ob Pop, Balladen, irische Musik oder als Musical-Darsteller, wie beispielsweise in jüngerer Zeit als „König Artus“ im keltischen Rockmusical „Excalibur“ - kann er das Publikum begeistern.

Johnny Logan als König Artus im Musical "Excalibur" (Foto: dpa/Bildfunk - Morello Fotografie)
Johnny Logan als König Artus im Musical "Excalibur" dpa/Bildfunk - Morello Fotografie

Die Verbundenheit mit dem Eurovision Song Contest blieb bestehen, ob als Mitglied der Jury, bei der Punktevergabe oder als Gaststar. Jedoch steht er der Veranstaltung trotz alledem etwas distanziert gegenüber, denn die Zeiten haben sich geändert. Wo früher ein großes Orchester gespielt hat und das Lied im Mittelpunkt stand, wird heute der Schwerpunkt auf die Bühnenshow gelegt. Das alles liegt ihm nicht mehr.

Seine Karriere ist reich an Höhepunkten. So sang Johnny Logan vor Papst Johannes Paul II., der englischen Königin, tourte mit dem Royal Philharmonic Orchestra und trat über ein Dutzend Mal in der erfolgreichen BBC-Show „Top of the Pops“ auf: „Ich konnte in meinem Leben Dinge tun, die durch meinen Erfolg möglich gemacht wurden und von denen andere Menschen nur träumen können. Ich habe das Ziel, zu all den Menschen um mich herum loyal und liebevoll zu sein.“ Dies drückt auch sein Engagement für die gute Sache aus, denn immer wieder steht er für Benefiz-Veranstaltungen zur Verfügung.

„Ich hoffe, dass ich das, was ich momentan tue, noch weiter machen kann“. Dies wünschen wir ihm und gratulieren sehr herzlich zum 65. Geburtstag.

Dauer

Johnny Logan - der Steckbrief

Geboren13. Mai 1954 (als Seán Patrick Michael Sherrard O'Hagan in Frankston bei Melbourne)
FamilieDer Vater war der irische Startenor Patrick O'Hagan
Erfolge"What's another year" (1980) und "Hold me now" (1987) siegten beim Eurovision Song Contest, das von ihm komponierte "Why me" schaffte mit der Sängerin Linda Martin den ersten Platz (1992)
HobbyJohnny Logan ist passionierter Golfspieler
AUTOR/IN
STAND