STAND

Bilderstrecke Karel Gott - die Cover seines Lebens

Plattencover Karel Gott (Foto: SWR, Coverscan (Polydor) -)
1967 Premiere in Deutschland mit der Titelmusik zum Film „Doktor Schiwago“: „Weißt Du wohin“ brachte erst im zweiten Anlauf den Durchbruch. Ein Jahr nach der Erstveröffentlichung wurde Karel Gott zu einer Vertriebstagung der Deutschen Grammophon-Gesellschaft eingeladen, um sein neues Repertoire vorzustellen. Die Zuhörer waren von seinem "Weißt Du wohin" begeistert und im Herbst 1968 wurde die Single erneut veröffentlicht. Diesmal gelang der Einstieg in die Top Ten. Coverscan (Polydor) -
Die erste deutsche LP folgte rasch und seine Plattenfirma schrieb: „Die goldene Stimme aus Prag bietet ein Mosaik ausgezeichneter Lieder. Die breite Skala reicht vom Zigeunerlied bis zu Ludwig van Beethoven. Diese Repertoire-Mischung gibt dem Sänger Gelegenheit, sämtliche Register seines Könnens zu ziehen.“ Zu dieser Zeit feierten ihn Kritiker in Ost und West, er war das unumstrittene Idol der tschechischen Jugend. Die LP „Die goldene Stimme aus Prag“ verkaufte sich mehr als eine Million Mal. Polydor (Coverscan)
Auf der B-Seite seiner zweiten deutschen Single schrieb James Last "Irgendwo in fremden Straßen". In seiner Autobiographie erzählt Karel Gott von einer Einladung zu einem James Last-Konzert. Allerdings musste er bald in die Tschechoslowakei zurück, so dass er in der Pause die Veranstaltung verließ. In der zweiten Hälfte des Programms sagte James Last, dass er sich sehr darüber freue, Karel Gott im Publikum zu sehen. Die Scheinwerfer suchten dann vergebens nach dem Sänger... Coverscan (Polydor) -
1968 vertrat er Österreich beim Grand Prix d’Eurovision de la Chanson und der Gewinner des Song-Contests von 1966 - Udo Jürgens - schrieb hierfür den Beitrag „Tausend Fenster“. Mit der Startnummer 4 trat Karel Gott in der Londoner Royal Albert Hall vor das Publikum und konnte wenig überzeugen: in der Endwertung reichte es für den 13. Platz (von 17). Polydor (Coverscan)
Bei uns hingegen feierte er Triumph um Triumph: nach seiner ersten Deutschland-Tournee Anfang 1969 verlangte das Publikum nach mehr, so dass im November des Jahres eine zweite folgte. Überall bot sich das gleiche Bild: die Hallen waren überfüllt. Seine zweite LP „In mir klingt ein Lied“ wurde veröffentlicht, zu Weihnachten das Album „Weihnachten in der Goldenen Stadt“ und in den Hitparaden standen seine Singles „Was damals war“ und „Lady Carneval“ in den Top Ten. Coverscan (Polydor) -
Innerhalb eines Jahrzehnts gelang Karel Gott in Ost und West eine stabile Karriere. Ständig war er auf Tourneen unterwegs, selbst in Japan gastierte er. Er trat bei Festivals in Rio de Janeiro, Athen und Caracas auf und nahm bei unzähligen Fernsehsendungen in Europa und Übersee teil. Die deutschen Single-Bestsellerlisten notierten Karel Gott 1971 mit „Das sind die schönsten Jahre“ vorerst letztmalig. Danach sollte es fast vier Jahre dauern, bis er sich hier wieder platzieren konnte. Polydor (Coverscan)
1972 erhielt er die erste Goldene Schallplatte in seiner Heimat, ein Jahr später verhalf ihm die LP „Canzone“ mit überwiegend neapolitanischen Volksweisen ins italienische Fernsehen. Eine ähnliche Produktion folgte 1981 unter dem Titel „Bella Italia“. Das ZDF produzierte die Sendung „Scusi, wo liegt Belcanto“, die Karel Gott moderierte. Der Traum von einer eigenen Fernsehsendung erfüllte sich bereits früher: 1974 bekam Gott die TV-Personality-Show „Zwischen Donau und Don“. Polydor (Coverscan)
Folkloristische Lieder waren seit jeher die Stärke von Karel Gott. Die LPs mit den Liedern seiner Heimat zählten zu den Spitzenverkäufen. Die "Böhmische Kirmes" von 1975 beinhaltete vieles, was das Publikum an volkstümlichen Melodien aus Böhmen erwartete und so durften "Meine Rosa ist aus Böhmen", "Powidldatschkerln" oder "Es war im Böhmerwald" nicht fehlen. Kostproben hieraus gab er sogar auf einem mehrtägigen Gastspiel, das ihn nach Kuba führte. Polydor (Coverscan)
Der tschechische Komponist Karel Svoboda schuf zahlreiche Hits von Karel Gott. Dazu zählte auch die Titelmusik zur ZDF-Zeichentrickserie "Die Biene Maja" aus dem Jahr 1977, für die die beiden gerade mal eine halbe Stunde Zeit brauchten. Sowohl das Lied als auch die Filme erreichten bei Jung und Alt Kultstatus. Das Lied wurde mit insgesamt fünf goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Als 2013 eine Neuauflage der "Biene Maja" über die Bildschirme flimmerte, ersetzte Helene Fischer den Star. Polydor (Coverscan)
Nochmals Fernsehen: die Höhepunkte der Karel Gott-Show vom Dezember 1978 gab es auf Langspielplatte, mit mancher Überraschung: "Die Legende von Babylon" nicht mit Bruce Low, sondern von Karel Gott gesungen. Oder "Wunderland bei Nacht" in einer gesungenen Version oder die Romanze des Nemorino aus Gaetano Donizetti’s Oper "Der Liebestrank". Mit dabei auch "Das Mädchen aus Athen" von Ralph Siegel, der für vier Jahre Karel Gott produzierte und als Komponist für etliche Dauerbrenner sorgte… Polydor (Coverscan)
…wie mit der Geschichte über die Großmutter „Babicka“. Ralph Siegel soll sie innerhalb von zwanzig Minuten komponiert haben. Weitere Hits von Siegel folgten. "Wir arbeiteten hervorragend zusammen, doch neulich habe ich einen Fehler gemacht", sagte Karel Gott. "Ich sagte ihm, dass ich mich als Tenor ... nicht genug gefordert fühlte... Ralph hat sich prompt gerächt. Die neue Single "Du bist da für mich" geht hoch bis zum 'B'." Polydor (Coverscan)
1985 gelang Karel Gott mit dem tschechischen Kinderstar Darina Rolincová der Hit "Zvonky štěstí", der hier als "Fang‘ das Licht" die Hitparaden stürmte. Das Lied wurde mehrmals neu aufgenommen: statt der kleinen "Darinka" sangen die Geschwister Hofmann mit Karel Gott, kurz darauf kam es zum Duett mit DJ Ötzi. Der zweite Versuch, zusammen mit Darinka nochmals einen Hit zu landen, schlug fehl: "Gib mir ein Zeichen" blieb unbeachtet. Darinka tritt nach wie vor unter dem Namen "Dara Rolins" auf. Coverscan (Polydor) -
1987 freute sich Karel Gott über eine Platin-LP für 400 Produktionen aus über 20 Jahren Zusammenarbeit mit der Polydor. Zum Jubiläum kam eine neue Platte auf den Markt: "Kein Blick zurück". Wir werfen einen Blick nach vorne: zwanzig Jahre später erhielt Karel Gott erneut eine Auszeichnung seiner Plattenfirma. Vom ehemaligen Polydor-Chef Ossi Drechsler, der ihn einstmals in den 1960er Jahren entdeckt hatte, bekam er einen Award für 40 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit überreicht. Polydor (Coverscan)
"Ich singe Lieder, die ich schon lange liebe, Evergreens, die ich immer gern gehört und mitgesungen habe - bisher aber nur zuhause." 2000 nahm er eben jene Titel auf. "Ich durfte mit Interpretationen meiner Lieblingslieder ein ganzes Album besingen". Zu seinen Favoriten zählten u. a. Grönemeyer ("Halt‘ mich") oder Udo Lindenberg ("Horizont"). Der Titelsong "Für immer jung" (Original: Alphaville) schaffte 2008 den Einstieg in die Charts, als er das Lied mit dem Rapper Bushido aufnahm. Polydor (Coverscan)
Nana Mouskouri, Wencke Myhre, Daliah Lavi oder Xavier Naidoo waren einige Stars, die zusammen mit Karel Gott im Duett sangen. All diese ungewöhnlichen Aufnahmen entstanden 2009 für das Album "Leben", einer Hommage an den Künstler anlässlich seines 70. Geburtstags. Coverscan (Polydor) -
Ein Best of-Album der besonderen Art hat Karel Gott 2011 zusammengestellt: es enthielt seine ganz persönlichen Lieblingslieder vom Beginn seiner Karriere bis in die Gegenwart. „Hinter der Sonne - Lieder, die ich im Herzen trage“ brachte viele verborgene Schätze wieder ans Tageslicht. Karel Gott schrieb dazu: „Dieses Album ist etwas ganz Besonderes und soll Euch auf eine Reise durch mein Lebenswerk geleiten, ohne die schon allseits und vielmals veröffentlichten bekannten Hits zu bemühen“. Polydor (Coverscan)
STAND
AUTOR/IN