Stars im Studio Große Liebe zur Musik - Annett Louisan bei SWR4

AUTOR/IN
gallery-swr-3EA98 (Foto: SWR, Thomas Schilling/SWR -)
Annett Louisan mit Moderator Holger Bentzien Thomas Schilling/SWR -

Nur einmal in der Nacht aufzuwachen momentan Luxus, sagt Annett Louisan auf die Frage von SWR4-Baden-Württemberg-Moderator Holger Bentzien. Die junge Mutter erzählt mit großer Freude von ihrer Tochter Emmylou Rose und von ihrem anderen Kind, der neuen CD "Kleine große Liebe". Ihr letztes Studioalbum ist fünf Jahre her, "Meine Güte – wo ist die Zeit geblieben?" fragt sich die Künstlerin, die inzwischen viel erlebt hat und das alles musikalisch erzählen will. Deshalb ist es auch ein Doppelalbum geworden: "Ich hab die 40 überschritten, ich bin Mutter geworden, es gab viele Veränderungen, und die haben mich sehr inspiriert."

Dusche, Kaffee und Musik

Sie hat die beiden CDs des Doppelalbum mit "Kleine Liebe" und "Große Liebe" überschrieben. Eine "Kleine Liebe" sei heute die Dusche und der erste Kaffee gewesen, die "Große Liebe" die Liebe zur Musik, zu ihrer Tochter und ihrem Mann. "Ich finde, die kleinen Details werden für mich immer wichtiger", gesteht die Künstlerin und freut sich im SWR über einen Cappuccino, eine Banane und einen Apfel zum Frühstück.

aaa

Chanson und Popmusik

Die beiden CDs seien auch musikalisch ganz unterschiedlich produziert, erklärt sie, die "Kleine Liebe" sehr handgemacht, akustisch, textlastig. "Hier konnte ich mir treu bleiben als Chansonsängerin". Es gab aber auch eine "wahnsinnig große Sehnsucht nach Popmusik, lauteren Tönen und zum Experimentieren" – das konnte Annett Louisan auf der "Großen Liebe" ausleben. "Es macht mir gute Laune" gesteht Annett Louisan wenn sie jetzt ihr neues Album hört, und das ist auch spürbar, wenn der Titel "Borderline" zum ersten Mal läuft, Radiopremiere an diesem Morgen in SWR4 BW.

bbb

Das Leben als Puzzle

Es habe sich viel verändert in ihrem Leben, seit sie Mutter geworden sei, meint Annett Louisan und entdeckt jeden Tag "neue Puzzlestücke an sich selbst". "Ich muss schon gut auf mich aufpassen", sagt die Sängerin, die jetzt einen anstrengenden Job und die kleine Tochter als Lebensinhalt sieht. "Ich könnte es gar nicht ertragen, meine Tochter nicht aufwachsen zu sehen", erklärt sie.
Ihr Album habe autobiographische Züge, lesen wir in der Info zur CD. Annett Louisan hat ihren "anderen Blick auf die Vergangenheit, auf sich selbst und in ihre Kindheit" einfließen lassen. "Familie ist so wichtig", gesteht sie, und erinnert sich vor allem an ihre Großmutter Luise, von der sie ihren Künstlernamen hat. "Meine Großmutter war eine große Frau in meinem Leben, die mir sehr viel vermittelt hat und ich möchte sie nicht missen in meinen Erinnerungen."

Umwege sind schön

Annett Louisan verabschiedet sich mit dem Final-Titel aus der Album-CD "Kleine Liebe", auf der die Liebe zum Detail, "diese kleinen, leisen Töne", wie sie es nennt, überwiegen. "Das ist ein guter Schlusstitel", meint die Künstlerin, "denn man lernt aus den Fehlern am allermeisten, die Umwege sind wichtig und so schön…" Den Umweg über SWR4 Baden-Württemberg auf dem Heimflug nach Hamburg zu Töchterchen Emmylou Rose hat sie gerne gemacht, und verspricht, bald wieder zu kommen…

AUTOR/IN
STAND