STAND
AUTOR/IN
Horst Gross (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG

Auch beim Sterben stehen heute wirtschaftliche Zwänge im Vordergrund. Auf dem Land bedeutet das konkret: Minimale Betreuung durch den örtlichen Pflegedienst und ein Hausarzt oder eine Hausärztin, die nur gelegentlich mal reinschauen.

Audio herunterladen (25,9 MB | MP3)

Palliativversorgung am Lebensende: ein Menschenrecht

Grund des Übels sind die gesetzlichen Vorgaben. Denn für das Sterben zu Hause sind in erster Linie die ganz normalen Pflegedienste zuständig. Doch die müssen ihre Tagesabläufe und Fahrtstrecken an der Routineversorgung orientieren. Und das in Form von langen Anfahrtswegen, schlechter Bezahlung und hohem Arbeitsdruck.

Die WHO hat 2014 die angemessene Palliativversorgung am Lebensende als Menschenrecht angemahnt. Die Bundesregierung musste also handeln. Doch die Palliativversorgung ist in Deutschland kein Teil der direkten staatlichen Daseinsfürsorge, wie etwa Feuerwehr und Rettungsdienst.

Der Gesetzgeber hat die Umsetzung an die Krankenkassen delegiert. Und die haben weitgehend freie Hand, wie viele Mittel sie in die ambulante Palliativmedizin stecken wollen. Etwa 3.500 Euro pro Kopf und Jahr erhalten die gesetzlichen Krankenkassen. Doch nur rund 10 Euro davon fließen in die Finanzierung der Ambulanten Palliativmedizin, also in das “Sterben zu Hause”.

Sterbende und Schwerstkranke haben keine Lobby

Zwei Drittel der Fläche Deutschlands sind darum aktuell ohne angemessene spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Blinde Flecken auf dem Versorgungsatlas finden sich vor allem in den neuen Bundesländern, aber auch in Süddeutschland.

Mann sitzt seitlich abgewandt auf Krankenhausbett: Wenn keine Möglichkeit zur ambulanten Palliativversorgung vorhanden ist, bleibt nur das Sterben im Krankenhaus (Foto: Imago, imago/epd)
Wenn keine Möglichkeit zur ambulanten Palliativversorgung vorhanden ist, bleibt nur das Sterben im Krankenhaus Imago imago/epd

Notgedrungen bliebe da am Lebensende oft nur der Weg in die Klinik, inklusive kostspieliger Therapieversuche, kritisiert der Berliner Palliativmediziner Prof. Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und Palliativerbands. Nicht nur die pflegerische Versorgung ist bei der ambulanten Palliativbetreuung massiv unterfinanziert. Gleiches gelte auch für die Hausärzte, die sich palliativmedizinisch spezialisieren, so Hardinghaus.

Andere Länder erfüllen längst den palliativmedizinischen Standard

Mindestens ein Team aus Medizinern und Pflegern spezialisiert auf ambulante Palliativversorgung pro 100.000 Einwohner entspricht dem internationalen Standard. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt dagegen bei 0,3 Teams. Und die konzentrieren sich vornehmlich in den Ballungsgebieten. Dass es auch anders geht, zeigen Länder wie Schweden, Zypern und Island. Dort ist der internationale Standard längst erfüllt.

Deutschlands Palliativverbände hoffen nun auf einen Bundesrahmenvertrag zwischen Medizinern, Pflege und den Kassen. Der soll nicht nur die Zusammenarbeit zwischen regulären und spezialisierten Pflegeteams verbessern, sondern auch den Finanzrahmen neu definieren. Ein entscheidender Aspekt bleibt aber vorerst unberücksichtigt: eine verbindliche Qualitätskontrolle. So, wie sie in Hessen bereits realisiert wird.

Hessen: Marktforschung zur Qualität von Sterbebegleitung

Michaela Hach ist Geschäftsführerin des Fachverbands SAPV Hessen, dem hessischen Verband für spezialisierte Palliativversorgung. Gute ambulante Palliativversorgung dürfe kein Zufall sein, meint die Expertin. Bisher bezahlen die Krankenkassen die ambulante Palliativversorgung weitgehend auf Vertrauensbasis. Wie gut sie ist, wird nicht kontrolliert.

Schwerstkranker Mann wird zu Hause palliativ behandelt, vor seinem Pflegebett steht ein ganzes Arsenal von schmerzlindernden Medikamenten (Foto: Imago, imago images/Sven Simon)
Palliativmedizinische Versorgung am Lebensende muss vor allem menschlich sein und genügend Zeit, Fürsorge und Mittel zur Verfügung haben Imago imago images/Sven Simon

Aus diesem Grund wurde ein Fragebogen mit Antwort-Optionen und Skalen eingeführt, das Projekt ELSAH. Ein Befragungskatalog, der aus der Marktforschung stammen könnte. Aber geht das überhaupt? Kann man Menschen, die in der letzten Lebensphase angekommen sind, im Sterben, mit so etwas behelligen? Das war eine große Frage für alle, die an dem hessischen Pilotprojekt beteiligt waren.

Nur der offene Umgang mit Mängeln ermöglicht gute Patientenbetreuung

Michaela Hach war überrascht von der großen Bereitschaft und Teilnahme. Viele Patienten sahen in dem Projekt die Möglichkeit, etwas Sinnbringendes am Lebensende tun zu können, auch für die nachfolgenden Schwerstkranken und sterbenden Menschen.

In Hessen ist die Befragung der Sterbenden und ihrer Angehörigen zum festen Bestandteil der internen Qualitätssicherung geworden. Andere Bundesländer zögern noch. Doch nur der offensive Umgang mit den eigenen Mängeln und Schwachstellen garantiert eine optimale Patientenbetreuung.

Palliativteams in Bayern erhalten Beratung per Videochat

Ländliche Region und Stadt können aber auch zusammenarbeiten. Wie in der Klinik Agatharied in Oberbayern. Hier unterstützt ein spezialisiertes Team der neurologischen Abteilung die Betreuerinnen und Betreuer von Sterbenden vor Ort. Mit modernster Technik. Per Videochat. Die gute Resonanz des Projekts hat das Land Bayern überzeugt.

Zu Hause Verstorbener auf einer Liege, sein Hut, ein kleiner Strauß Rosen und ein Fliederzweig liegen auf seinem Bett (Foto: Imago, imago/Sommer)
Dieser Mann starb friedlich zu Hause und wird für den Transport vorbereitet Imago imago/Sommer

Der Dienst wird mittlerweile landesweit ausgebaut. Schon bald können sich alle bayerischen Palliativteams per Video-Chat von der Klinik Agatharied beraten lassen. Vorerst nur bei neurologischen Problemen wie Parkinson oder Demenz. Doch damit ist das Potenzial der Idee nicht ausgeschöpft, denn auch andere medizinische Fachdisziplinen können hier mitarbeiten. Und das ganze ohne lange Anfahrtswege und Zeitverluste. Schon wird geprüft, ob sich die Idee auch für Schmerzmediziner und Palliativärztinnen eignet.

Viele Menschen sterben allein

Eines kann aber auch die raffinierteste Technik nicht ersetzen: menschliche Zuwendung und Fürsorge. Die kämen uns immer mehr abhanden, mahnt der Gießener Soziologe Reimer Gronemeyer in seinem viel beachteten Buch “Sterben in Deutschland”.

Für Gronemeyer ist der Wunsch nach dem “friedlichen Sterben zu Hause” oft eine tragische Illusion, denn viele Menschen sterben allein, ohne Freunde oder Familie an ihrer Seite. Und das gilt heute auch zunehmend in ländlichen Regionen – wenn die Kinder in die Stadt gezogen und die Freunde schon gestorben sind.

Palliativmedizinische Versorgung am Lebensende muss darum vor allem menschlich sein und genügend Zeit, Fürsorge und Mittel zur Verfügung haben.

Ethik Palliativmediziner Gottschling zur Sterbehilfe: „Wir wollen Leid lindern, nicht töten“

Heute zeigt Das Erste den Film „GOTT“ von Ferdinand von Schirach. Darin geht es um das Recht auf assistierten Suizid. Am Ende sollen die TV-Zuschauer abstimmen, was ihrer Meinung nach erlaubt sein sollte. Der Palliativmediziner Sven Gottschling begrüßt die Debatte, spricht sich aber klar gegen die Sterbehilfe aus. Christine Langer im Gespräch mit dem Palliativmediziner Sven Gottschling  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Palliativmedizin Fragen an Tod und Sterben

Jeder Mensch hat Fragen zum Thema Tod und Sterben, mehr noch unheilbar kranke Menschen, aber auch Angehörige, die Sterbende begleiten. Doch die meisten von uns tun sich schwer, über die Themen Sterben und Tod zu sprechen - aus Angst, Überforderung, Ohnmacht, Schuldgefühlen oder Einsamkeit. Wie kann man das ändern? Ralf Caspary im Gespräch mit der Buchautorin und Palliativmedizinerin Prof. Claudia Bausewein  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Philosophie Den Tod akzeptieren heißt leben lernen

„Jeder Mensch muss sterben – vielleicht auch ich.“ Lässt sich ein gelassener Umgang mit der eigenen Sterblichkeit lernen? Wie verändert die Konfrontation mit dem eigenen Tod das Leben?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Einsamer Tod Sterben ohne Abschied?

Angemessene Sterbebegleitung und Trauerarbeit bleiben wegen Corona-Beschränkungen auf der Strecke. Auch weil Kliniken und Pflegeheime total überfordert sind. Was muss sich ändern?  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Sterbeforschung Filmtipp: Jenseits des Todes

Was wissen wir über den Tod und ein Leben danach? Die Journalistin Leslie Kean setzt sich mit Sterbeforschung und Nahtoderfahrungen auseinander, um Antworten zu sammeln. Die Dokumentarserie „Jenseits des Todes“ auf Netflix zeigt die Ergebnisse der Recherche.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Soziologe und Theologe Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer ist mit 76 Jahren zwar schon längst emeritiert, aber er züchtet keineswegs Rosen, obwohl das einem Theologen im Ruhestand durchaus zustünde. Aber Gronemeyer ist auch Soziologe und das aus Passion. So beschäftigt er sich unter anderem mit den sozialen Folgen von AIDS im südlichen Afrika, mit der alternden Gesellschaft und dem Phänomen der scheinbar zunehmenden Demenz und zwischendurch schreibt er Bücher wie etwa das über den Himmel. Auch wenn man nicht alle seine Schlussfolgerungen teilen muss, anregend für die eigene Auseinandersetzung sind sie allemal.  mehr...

Medizin und Gesundheit: aktuelle Beiträge

Medizin Wie ist der Stand der Medikamentenforschung für Covid-19?

Impfen gilt als wichtigstes Mittel im Kampf gegen Corona. Aber wie sieht es aus mit der Forschung zu Medikamenten zur Behandlung von Covid-19? Darüber hat Bundesforschungsministerin Karliczek heute informiert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Besser als jede Diät – Wie Fasten auf die Gesundheit wirkt

Intervallfasten und Heilfasten wirken tatsächlich, am besten in Kombination mit Bewegung. Wer fastet, tut etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden und nimmt dabei auch noch ab. Von Peggy Fuhrmann (SWR 2020/2021) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/fasten | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Story im Ersten: Umstrittene Krebsmedikamente

500.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs – etwa die Hälfte kann dauerhaft geheilt werden. Doch je weiter der Krebs fortgeschritten ist, desto schlechter sind die Aussichten. Unermüdlich liefern die Pharmahersteller neue Therapeutika, die Forschung läuft auf Hochtouren. Viele neue Medikamente kommen aber zu schnell auf den Markt, obwohl man wenig über ihren Nutzen und die Nebenwirkungen weiß. Christine Langer im Gespräch mit dem Journalisten Peter Kreysler.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Horst Gross (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG