STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Winston Churchill (1874 - 1965) gilt als einer der größten und umstrittensten Politiker des 20. Jahrhunderts. Er motivierte die Briten zum entschlossen Kampf gegen Hitler und hoffte auf die "Vereinigten Staaten von Europa". Doch sein Charakter und manche rassistische Äußerung bietet auch viel Anlass für Kritik.

Audio herunterladen (24,5 MB | MP3)

Rassismus-Vorwürfe gegen Churchill

Juni 2020: Bei den #BlackLivesMatter- und Anti-Rassismus-Demonstrationen in London beschmierten Demonstranten das Churchill-Denkmal in der britischen Hauptstadt. Sie werfen dem ehemaligen Premierminister Rassismus vor.

"Dieser Vorwurf kommt von Historikern und Publizisten, die sich mit Churchills Rolle in der bengalischen Hungersnot beschäftigt haben", erklärt Churchill-Biograph Peter Alter. 1943 starben an dieser Hungersnot nach Schätzungen rund 3 Millionen Menschen. "Da wurde gesagt, dass Churchill ganz bewusst die Lebensmittelvorräte, die es auf dem indischen Subkontinent gab, nicht freigegeben habe, um den hungernden Menschen zu helfen." Alter erklärt diese Entscheidung Churchills jedoch primär mit der politischen Situation. "Dass er kein Befürworter war, den Indern sofort zu helfen, umfassend zu helfen, ist klar. Sein Hauptinteresse galt dem europäischen Kriegsschauplatz."

Allerdings, räumt Alter ein, gebe es in dem Zusammenhang auch "wenig schmeichelhafte" Zitate Churchills. So bezeichnete er die Inder als "tierischstes Volk nach den Deutschen" und äußerte sich abwertend über Schwarze und "Menschen mit Schlitzaugen".

Aus Sicht von Peter Alter passen diese Zitate allerdings nicht zum sonstigen Bild Churchills. "Das ist viel zu radikal" – denn es gab umgekehrt auch Situationen, in denen er die Grausamkeit der britischen Armee auf anderen Kontinenten anprangerte.

Bei den #BlackLivesMatter- und Anti-Rassismus-Demonstrationen in London hält am 20. Juni 2020 eine Frau ein Plakat mit der Aufschrift "Blood on your racist hands" in die Höhe. Polizisten bewachen die Statue von Winston Churchill. (Foto: Imago, June 20, 2020, London, United Kingdom: A )
Bei den #BlackLivesMatter- und Anti-Rassismus-Demonstrationen in London hält am 20. Juni 2020 eine Frau ein Plakat mit der Aufschrift "Blood on your racist hands" in die Höhe. Polizisten bewachen die Statue von Winston Churchill. Imago June 20, 2020, London, United Kingdom: A

Wer war Winston Churchill?

Winston Leonard Spencer Churchill ist ein Kind des britischen Hochadels. Geboren wird er am 30. November 1874 in Blenheim Castle in der Nähe von Oxford, dem opulenten Stammsitz seiner Vorfahren, der Herzöge von Marlborough. Seit John Churchill, einem militärischen Genie des 18. Jahrhunderts, waren die Churchills in der britischen Geschichte nicht mehr besonders aufgefallen.

Winstons Vater Lord Randolph dagegen ist Ende des 19. Jahrhunderts ein bedeutender Politiker der Konservativen – und Finanzminister. Sein Sohn Winston ist sensibel und verletzlich. Wie alle Angehörigen der britischen Oberschicht muss er eine private Internatsschule besuchen. Dort gehören Prügelstrafen zur Erziehung. Winston Churchill schreibt in seiner Autobiographie über seine Schulzeit:

"Es prallte alles von mir ab. Wo nicht mein Interesse geweckt, meine Vernunft und Vorstellungskraft beteiligt waren, da wollte oder konnte ich nicht lernen."

Winston Churchill

Churchill – ein missratener Sohn?

Die schulischen Leistungen Winston Churchills sind katastrophal. Doch in zwei Fächern glänzt der Einzelgänger: in Geschichte und englischer Literatur. Sie werden zu bestimmenden Elementen seines Lebens. Als er mit Ach und Krach den Abschluss schafft, ist der Vater zunächst ratlos, was er mit dem missratenen Sohn machen soll.

Winston Churchill (1874 - 1965) als 7-Jähriger (Foto: Imago, imago images / United Archives International)
Winston Churchill (1874 - 1965) als 7-Jähriger Imago imago images / United Archives International

Er wird ein leidenschaftlicher Soldat und glühender Verfechter des Britischen Empire, das Ende des 19. Jahrhunderts seine größte territoriale Ausdehnung erreicht. Bei seinen Kameraden gilt der junge Offizier als hilfsbereit und geradezu sentimental – aber auch als trinkfreudig, draufgängerisch und jähzornig. 1896 hält sich im Sudan ein muslimischer Staat unter der Führung eines Mahdis, eines selbsternannten Heilsbringers. Er entstand aus der ersten erfolgreichen Rebellion einer afrikanischen Bevölkerungsgruppe gegen den Kolonialismus und bedroht auch das unter britischer Verwaltung stehende Ägypten.

Kriegsberichterstatter Churchill

Als ein Expeditionskorps gegen die Dschihadisten zusammengestellt wird, meldet sich Winston Churchill freiwillig zu diesem Feldzug – obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits an einer Kampagne gegen Rebellen in Afghanistan teilnimmt. Mit Erlaubnis der Armee berichtet er über beide Kriege für britische Zeitungen. Doch in seinen Artikeln liefert er der Öffentlichkeit nicht das heldenhafte Bild, das sie gerne sehen will, erzählt Churchill-Biograph Peter Alter. Winston Churchill beschreibt stattdessen die Grausamkeit der britischen Armee gegen die sudanesischen Muslime ebenso schonungslos wie die Arroganz des Oberbefehlshabers Horatio Herbert Kitchener.

Als Winston Churchills Artikel 1899, ein Jahr nach Niederschlagung des Aufstandes, als Buch herauskommen, wird es sein erster Bestseller in einer langen Reihe schriftstellerischer Erfolge. Den Beginn seiner politischen Karriere bildet der Burenkrieg im Süden Afrikas, an dem er als Kriegsberichterstatter teilnimmt.

Medienstar Churchill

Churchill gerät in Gefangenschaft, wird aber durch eine spektakuläre Flucht über Mosambik in seiner Heimat zum Kriegshelden und Medienstar. Der 25-Jährige entschließt sich, diese Popularität zu nutzen und Politiker zu werden. Im Jahr 1900 wird er zum ersten Mal als Mitglied der Konservativen Partei ins britische Unterhaus gewählt. Er ist der jüngste Abgeordnete – und wird über sechzig Jahre diesem Haus angehören.

1900 wird Winston Churchill zum ersten Mal als Mitglied der Konservativen Partei ins britische Unterhaus gewählt (Foto: Imago, imago images / United Archives International)
1900 wird Winston Churchill zum ersten Mal als Mitglied der Konservativen Partei ins britische Unterhaus gewählt Imago imago images / United Archives International

Dieser Gentleman, der bis zu einer schweren Schulterverletzung leidenschaftlich Polo und Tennis spielt, der ellenlange Passagen englischer Lyrik oder historischer Werke rezitieren kann, wird im britischen Parlament schnell als Haudegen und Heißsporn bekannt. Seine Reden sind gefürchtet und oft von beißendem Spott gegen den politischen Gegner. Ein leichtes Lispeln bekämpft er mit diszipliniertem Sprechtraining – vergisst es aber schnell, wenn er in Rage gerät. Winston Churchill fühlt sich im Unterhaus wie der Fisch im Wasser.

Skandal des Wechsels

Er ist ausgesprochen ehrgeizig. Nur vier Jahre nach seiner ersten Wahl unternimmt Churchill einen Schritt, der zur damaligen Zeit ein Skandal ist: Er wechselt von den Konservativen zu den Liberalen. Der Wechsel lohnt sich: Ab 1906 wird Winston Churchill nacheinander stellvertretender Kolonialminister, Leiter des Wirtschaftsressorts und Innenminister. Finanziell lebt er über seine Verhältnisse und bewegt sich ständig am Rand der Pleite, zumal der britische Staat seinen Parlamentariern keine Diäten zahlt. Er ist ein Meister der Selbstinszenierung, dem das Image des Rabauken gefällt. Dazu gehört auch, dass nahezu ununterbrochen eine Zigarre zwischen seinen Lippen klemmt.

Seinen aufwendigen Lebensstil mit Koch, Chauffeur und Butler finanziert er durch Vorträge und das Schreiben. Als er 1908 Clementine Hozier heiratet, eine engagierte Streiterin für Frauenrechte, mit der er fünf Kinder haben wird, hat er bereits acht zumeist historische Bücher geschrieben, darunter eine Biographie seines 1895 verstorbenen Vaters Lord Randolph Churchill.

Winston Churchill ist ein liebevoller Vater und Ehemann, seine Kinder nimmt er oft mit ins Parlament, sie sind die einzigen, die ihn in seinem Büro stören dürfen. Als er mit den Jahren immer mehr an Gewicht zulegt, wird er von seiner Frau und den Kindern zärtlich "pug" genannt – Mops.

Winston Churchill und Clementine Hozier heiraten 1908 (Foto: Imago, imago images / United Archives International)
Winston Churchill und Clementine Hozier heiraten 1908 (Das Foto entstand eine Woche vor der Hochzeit) Imago imago images / United Archives International

Erneuter Wechsel

Unter dem Eindruck der Oktoberrevolution in Russland 1917 wandelt sich der einst liberale Politiker Winston Churchill zum antisozialistischen Hardliner. 1924 wechselt er erneut die Partei und wird wieder Abgeordneter der Konservativen und Finanzminister unter Premier Stanley Baldwin. Doch die britische Arbeiterpartei Labour wird in diesen Jahren immer stärker und stellt 1929 den Regierungschef. Damit beginnt eine zehnjährige Phase ohne politisches Amt für Churchill. Er durchlebt Perioden tiefster Depression, die er den "schwarzen Hund" nennt, aber auch eine Zeit reger publizistischer Tätigkeit.

Wie verhängnisvoll die Appeasement-Politik des Premiers Neville Chamberlain ist, zeigt sich am 1. September 1939: Die Wehrmacht überfällt das mit Frankreich und Großbritannien verbündete Polen. Als das britische Empire zwei Tage später Deutschland den Krieg erklärt, wird gleichzeitig ein neues Kabinett gebildet, mit Winston Churchill erneut als "First Lord of the Admiralty". Im Eiltempo modernisiert er die Flotte, denn er weiß, dass Großbritannien für einen Krieg gegen das hochgerüstete Deutschland nicht stark genug ist. Als die Wehrmacht am 10. Mai 1940 Frankreich angreift, wird Churchill Premierminister einer Allparteienregierung. Er ist Realist genug, um zu wissen, dass die Existenz Großbritanniens auf dem Spiel steht.

Ansprache gegen Angst

Im Mai und Juni 1940 kämpfen britische Truppen in Frankreich. Als die Niederlage immer absehbarer wird, schaffen es die Briten zwar in einer beispiellosen Gemeinschaftsanstrengung, ihr bei Dünkirchen eingeschlossenes Expeditionskorps mit Privatbooten und Fischkuttern aus Frankreich zu evakuieren. Doch es ist klar, dass das nächste Ziel der Nazis die britischen Inseln sein werden. In dieser Situation höchster Bedrohung wächst Winston Churchill über sich hinaus. In einer bewegenden Rundfunkansprache ruft er seine von Angst gelähmten Landsleute auf, vor der Hitler-Tyrannei nicht in die Knie zu gehen, sondern ihr die Zähne zu zeigen.

Am 11. September 1940 spricht Winston Churchill von seinem unterirdischen Büro- und Wohnraum über den Sender BBC zu den Briten. Langsam aber stetig werden die Verluste der deutschen Luftwaffe höher als die der Royal Air Force und Churchill warnt vor einer bevorstehenden Großoffensive.

Winston Churchill: Erfinder des "Eisernen Vorhangs"

Vier Tage später, am 15. September 1940, zeigt sich, wie recht Churchill hat: Mit einem Großangriff, der am frühen Morgen beginnt, wollen die Nazis London dem Erdboden gleichmachen und Großbritannien zur Kapitulation zwingen. Die Luftkämpfe dauern den ganzen Tag. Am Abend sind die Verluste der Deutschen Luftwaffe so immens, dass Hitler den Plan einer Landung in Großbritannien aufgibt. Die Gefahr einer deutschen Invasion ist endgültig gebannt.

Winston Churchill inspiziert im September 1940 Luftangriffsschäden in Battersea (Foto: Imago, imago images / United Archives International)
Winston Churchill inspiziert im September 1940 Luftangriffsschäden in Battersea Imago imago images / United Archives International

Am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg in Europa. Vom Balkon des Londoner Buckingham Palace verkündet Premierminister Winston Churchill in Anwesenheit der königlichen Familie die bedingungslose Kapitulation Nazi-Deutschlands.

Als Winston Churchill 1951 erneut Premierminister wird, ist die Teilung Europas in einen kommunistischen und einen demokratischen Block in vollem Gange. Er hatte dies bereits in einer Rede 1946 vorausgesehen, als er das geflügelte Wort von einem "Eisernen Vorhang" zwischen Ost und West prägte. Nun will er seine Landsleute überzeugen: Der Westen braucht die junge Bundesrepublik Deutschland als zuverlässigen Verbündeten gegen die Sowjetunion und ihre Satellitenstaaten.

Winston Chhurchill steht am 8. Mai 1945 zusammen mit der Königlichen Familie auf dem Balkon des Buckingham Palace. Nazideutschland hat kapituliert. (Foto: Imago, imago images / United Archives International)
Winston Chhurchill steht am 8. Mai 1945 zusammen mit der Königlichen Familie auf dem Balkon des Buckingham Palace. Nazideutschland hat kapituliert. Imago imago images / United Archives International

1955 tritt Winston Churchill vom Amt des Premierministers zurück, bleibt aber dem Unterhaus als Abgeordneter erhalten. Als er 90-jährig am 24. Januar 1965 stirbt, verliert Europa einen seiner größten und couragiertesten, aber auch umstrittensten Staatsmänner. Denn stromlinienförmig war Winston Churchill nie zu haben.

2018 wurde seine Zeit als britischer Premierminister im Film "Die dunkelste Stunde" verfilmt.

SWR 2015/2020

Mehr zum Thema

11.11.1918 Winston Churchill: Lasst uns den Frieden gewinnen!

11.11.1918 | Winston Churchill ist Munitionsminister im britischen Kabinett. In seiner Rede kurz nach der deutschen Kapitulation sagt er, es sei jetzt viel zu tun.  mehr...

19.9.1946 Churchill 1946: "Lasst Europa entstehen!"

19.9.1946 | Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill skizziert 1946 erste Ideen von "Vereinigten Staaten von Europa". Der Anfang dafür müsse eine Partnerschaft zwischen den Erzfeinden Deutschland und Frankreich sein.  mehr...

30.11.1954 | Zeitwort Winston Churchill wird ein Portrait geschenkt

Graham Sutherland hat den Premier als alten Mann gemalt. Der 80-jährige Churchill war entsetzt. Hat er das Gemälde vernichtet? Es gilt bis heute als verschollen.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Gespräch Gefährlicher Politclown mit Spuren von Churchill: Ein Jahr Boris Johnson

Boris Johnson sei nicht nur ein Politclown. Einen „Churchill-haften Geist“ und einen „quasi-diktatorischem Stil“ bescheinigt der Großbritannien-Kenner Rüdiger Görner dem britischen Premier am Jahrestag von dessen Amtsübernahme. Die Selbst-Stilisierung fasziniere die britischen Wähler, sagt der seit Jahrzehnten in London lebende Germanist im Gespräch mit SWR2.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Geschichte Eine kurze Geschichte des britischen Parlaments

Regierung und Opposition sitzen sich auf Holzbänken gegenüber. Es gibt merkwürdige Spielregeln. Der Blick in die Geschichte erklärt, warum das britische Parlament so speziell ist.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Aula Der „Megxit“ und die Krise des britischen Königshauses

Dass Prinz Harry und seine Frau Meghan sich in den USA ein bürgerliches Leben, ganz ohne Adelstitel, aufbauen, ist ein ungewöhnlicher Schritt und wirft die Frage auf, ob die britische Monarchie in einer Krise steckt.
 mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

1939 bis 1945 Radio im Zweiten Weltkrieg

Im Radio verkündet Admiral Dönitz die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht. Damit endet ein Krieg, der zum ersten Mal in der Geschichte auch mit dem Rundfunk als Propagandamittel geführt wurde. Was hat das Radio im Krieg bewirkt?  mehr...

Geschichte: aktuelle Beiträge

Extremismus Rechtsterrorismus in Deutschland – Von der Nachkriegszeit bis heute

Am Jahrestag des rechtsextremen Anschlags in Hanau mit neun Opfern fragen viele, ob Staat und Gesellschaft Nazi-Terror lange verharmlost haben. Ein Blick in die Geschichte Deutschlands zeigt: ja. Von Rainer Volk  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Denkmalschutz Teppichfressende Motten im Museum: Mini-Wespen sollen helfen

Im Lockdown haben sich in britischen Museen Motten vermehrt, weil ohne Besucher auch seltener geputzt wird. Um wertvolle Wandteppiche zu schützen, setzt die Denkmalschutzorganisation Mikro-Wespen aus, die die Schädlings-Eier fressen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Währung Vor 50 Jahren: Großbritannien macht sein Münzsystem alltagstauglich

Heute sind ein britisches Pfund 100 Pence. Doch bevor Großbritannien 1971 für seine Währung das Dezimalsystem eingeführt hat, war das viel komplizierter. Da gab es Schilling, Half Crown, Sixpence und Sovereign. Deren Umrechnung war kaum alltagstauglich.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Zirkel und Lineal – Wie der Mensch die Welt mit Mathematik erobert

Als der Mensch sesshaft wurde und in Gemeinschaften lebte, musste er ganz praktische Fragen lösen wie "Wie groß ist mein Grundstück, wie groß mein Acker, wie weit wohnt mein Nachbar entfernt?" Seine Hilfswerkzeuge waren: Zirkel und Lineal. Von Albrecht Beutelspacher. Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/mathematik  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Geschichte der Liebe (3/3) Romantische Liebe von den 68ern bis zum Online-Dating

Geschichte der Liebe (3/3) | Die 1968er stellen Kleinfamilie und Ehe gehörig in Frage. Heute gibt es die Ehe für alle, Polyamorie und Co-Parenting. Wieso hat sich die romantische Liebe so drastisch verändert? Von Johanna Juni.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte der Liebe (2/3) Höfische Liebe im Mittelalter und die Erfindung der Romantik

Geschichte der Liebe (2/3) | „Dû bist mîn, ich bin dîn“ – Minnesänger beschworen große Gefühle. Dabei klafften Liebesideal und Realität im Mittelalter weit auseinander. Wie kam es zum Siegeszug der Romantik? Von Johanna Juni.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte der Liebe (1/3) Liebe bei den alten Griechen und Römern

Geschichte der Liebe (1/3) | In der Antike wurden Ehen meist arrangiert. Sex und Leidenschaft fanden zumindest Männer jenseits der Familie. Gab es also schon Romantik, wie wir sie am Valentinstag inszenieren? Von Johanna Juni.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Diskussion Ikone des Widerstands – Wer war Sophie Scholl?

Sie ist eine Heldin der Geschichte und eine der berühmtesten Deutschen überhaupt. Aber was wissen wir wirklich über Sophie Scholl, die 21-jährig von den Nazis ermordet wurde? Zwei neue Biografien suchen nach Antworten und finden hinter der Ikone eine oft unsichere und zögerliche junge Frau, die nicht ohne Widersprüche ist. Das bietet heute umso mehr die Chance, das Vorbild Sophie Scholl neu zu entdecken. Gregor Papsch diskutiert mit Dr. Maren Gottschalk - Historikerin und Autorin, Rike Reiniger - Autorin und Regisseurin, Dr. Robert Zoske - Theologe und Historiker  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gedenktag Kaum noch Holocaust-Zeitzeugen: Erinnerung wird digital

Immer weniger Menschen können aus eigener Erfahrung von den Gräueltaten der Nazis während des Holocausts erzählen. Um die Erinnerung wach zu halten, gibt es inzwischen digitale Projekte.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG