STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (7,6 MB | MP3)

Im Zuge der Corona-Pandemie gibt es neue Wortzusammensetzungen wie „Impfzentrum“, viele Anglizismen wie „Lockdown“ und manche Wörter bekommen zusätzliche Bedeutung: „Klopapier“ steht neuerdings für die Notfallversorgung.

Jochen Steiner im Gespräch mit der Sprachwissenschaftlerin Prof. Heidrun Deborah Kämper

Deutschland

Sprache Spuckschutz, Maultäschle, Aluhut: „Neologismus-Wörterbuch“ über Deutsch im Corona-Jahr

Neue deutsche Wörter: Zwischen 2011 und 2020 sind etwa 450 Neuschöpfungen im Deutschen heimisch geworden. Das hat das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim (IDS) in einem Online-Lexikon festgestellt. Auch die Corona-Pandemie hat die Sprache geprägt, zum Beispiel durch Begriffe wie „Corona“, „Covid 19“ oder den „Aluhut“. Aber auch Wörter wie „Body Shaming“, „Schottergarten“ oder „Digitalpakt“ sind mittlerweile hinzugekommen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Sprache Bürokratendeutsch in der Corona-Krise

Maßnahmen durchführen, Distanzregeln einhalten: Medien übernehmen oftmals das schwammige Bürokraten-Deutsch der Politik. Das macht Sprache und Texte sperriger und beliebiger. Jochen Steiner im Gespräch mit dem Hochschuldozenten und Sprachexperten Murtaza Akbar.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Sprachwissenschaftler zum Glossar der Corona-Sprache: Nicht alles wird bleiben

„Lockdown“, „Corona-Party“ oder „Gesichtsmaske“ – die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung stellt ein neues Glossar der Corona-Sprache vor. „Spuckwand“ ist dabei einer der Favoriten von Prof. Dr. Wolfgang Klein, Sprachwissenschaftler und Projektleiter des Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

„Halb-Konsequenz“ im „Teil-Lockdown“ Welcher Sprachgebrauch ist angemessen in der Pandemie?

„‘Halb-Konsequenz‘ ist ein interessantes Wort, weil es eine gewisse Hilflosigkeit artikuliert“, sagt der Literaturwissenschaftler Prof. Jochen Hörisch zu der Formulierung, die der bayrische Ministerpräsident Markus Söder wählte, als er neue Corona-Regelungen vorstellte. „Eine gewisse Liebe zu Halb-Formulierungen wie ‚Teil-Lockdown‘ würde ich einfach als sympathisch werten.“ Sie zeigen, so Hörisch, dass eine demokratische Gesellschaft zwischen dem Freiheitsschutz und der Gefahrenabwehr schwanke. „Ja, wir haben Orientierungsprobleme, und es ist gut, wenn man die auch angemessen ausdrückt“. Gleichzeitig beobachtet Hörisch eine Eskalation der Sprache, wenn zum Beispiel von einem „Ermächtigungsgesetz“ die Rede sei. Davor warnt er: „Es wäre schrecklich, wenn wir jetzt alle in einen Modus der Aufregung und der Eskalation verfallen würden. Cool bleiben ist vielleicht nicht der schlechteste Imperativ.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Unwort des Jahres „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“

„Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ – 2020 gibt es gleich zwei Unwörter des Jahres 2020. Das gab die unabhängige Jury aus vier Sprachwissenschaftler*innen und einem Journalisten bekannt.  mehr...

Gesellschaft für deutsche Sprache „Corona-Pandemie“ ist Wort des Jahres 2020

„Corona-Pandemie“ ist das Wort des Jahres 2020. Das hat die Gesellschaft für deutsche Sprache am 30. November bekannt gegeben.  Auf den zweiten und dritten Platz kamen die Worte „Lockdown“ und „Verschwörungserzählung“. 2019 war „Respektrente“ zum Wort des Jahres.

 mehr...

Kommunikation Komplizierte Sprache: Darum verstehen viele die Corona-Krise nicht

Corona, Corona, Corona – Tag für Tag und auf fast allen Kanälen. Trotzdem verstehen viele Menschen oft nur Bahnhof. Kommunikationswissenschaftler Prof. Frank Brettschneider erklärt, wer dafür verantwortlich ist und warum das dramatische Folgen haben kann. Jochen Steiner im Gespräch mit Prof. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Wort der Woche Shutdown und Lockdown – erklärt von Annette Klosa-Kückelhaus

Shutdown und Lockdown - beide Wörter werden für das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens während der Corona-Pandemie verwendet. Doch die Wörter haben unterschiedliche Bedeutungen. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus erklärt, was es damit auf sich hat.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Corona-Skeptiker – erklärt von Bernhard Pörksen

Was mit dem Klima-Skeptiker und dem Impf-Skeptiker begann, setzt sich mit dem Corona-Skeptiker konsequent fort. Ein eigentlich positiv konnotierter Begriff, der aufklären will - die Skepsis als Tugend -, wird für eigene Belange und Interessen besetzt. Vom Verschwörungstheoretiker bis hin zum Rechtsextremen. Bernhard Pörksen plädiert dafür, die bunte Szene der Corona-Demonstranten nicht pauschal in eine Schublade zu stecken, aber zu erkennen, dass sich hinter dem Begriff Corona-Skeptiker sowohl besorgte Bürger und Kämpfer für Bürgerrechte als auch Wissenschafts-Leugner und Extremisten verbergen können.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
INTERVIEW