STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Audio herunterladen (24,3 MB | MP3)

Meilensteine des Spracherwerbs – Babbeln von Geburt an

Studien zeigen, dass Babys die Stimme der Mutter bereits vor der Geburt von einer anderen unterscheiden können und auch sensibel für Rhythmus und Melodie der Muttersprache sind. Mit ungefähr fünf Monaten erkennen Säuglinge wiederkehrende Lautsequenzen und Betonungen. Kurz danach beginnen sie, die Bedeutung von Wörtern zu verstehen, die sie häufig hören. Mit ihrer Stimme experimentieren sie vom ersten Schrei an – und babbeln.

Durch das Babbeln des Babys scheint die Artikulation geübt zu werden: Was passiert, wenn ich den Mund in eine bestimmte Stellung bringe? Diese frühen Phasen des Spracherwerbs sind sprachunabhängig, (Foto: Imago, imago images / Panthermedia)
Durch das Babbeln des Babys scheint die Artikulation geübt zu werden: Was passiert, wenn ich den Mund in eine bestimmte Stellung bringe? Diese frühen Phasen des Spracherwerbs sind sprachunabhängig, Imago imago images / Panthermedia

Durch das Babbeln scheint die Artikulation geübt zu werden: Was passiert, wenn ich den Mund in eine bestimmte Stellung bringe? Diese frühen Phasen sind sprachunabhängig, so Barbara Höhle. Sie ist Professorin für Sprachlinguistik an der Universität Potsdam und untersuchte mit ihrem Team, wie deutschlernende Kinder auf Töne reagieren, die im Deutschen nicht wichtig sind, in einer Sprache wie Mandarin aber schon. Das Babbeln, so Höhle, nähre sich in der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres immer mehr der Zielsprache an. Mit neun Monaten wissen die Kinder, welche Laute – Vokale, Konsonanten und Lautkombinationen – in ihrer Sprache vorkommen.

Erste Worte im Alter von einem Jahr

Das erste Wort ist meistens "Mama" oder "Papa". Das ist naheliegend, denn Kinder sehen Mama und Papa besonders oft und hören die Wörter häufig von ihnen. Außerdem sind die Silben "ma" und "pa" sehr einfach zu formen und kommen schon in der Babbelphase vor. Und die Kinder lieben Wörter, in denen Wiederholungen vorkommen. Forscher konnten nachweisen, dass das Sprachzentrum im Gehirn viel stärker auf solche Wörter reagiert. Das macht "Mama" und "Papa" zu perfekten Kandidaten für das erste Wort.

Bis 18 Monate: Wortschatzerwerb durch Vokabelspurt

In der Phase der Ein-Wort-Äußerungen baut das Kind seinen Wortschatz aus. Zunächst geschieht das langsam, sie beherrschen etwas 50 Wörter. Dann aber beschleunigt sich der Wortschatzerwerb bis hin zum „Vokabelspurt“, so Barbara Höhle. Der setze ein, wenn die Kinder 16 bis 18 Monate alt sind.

Die Entwicklungspsychologin Steffi Sachse sagt, dass das nicht bei allen Kindern gleich abläuft. Sie lernen die Wörter eher gleichmäßig schnell; eine „Wortschatzexplosion“ setzt bei ihnen daher gar nicht ein.

Da die Entwicklung unterschiedlich verlaufen kann, ist es also nicht sinnvoll, genau festzulegen, was ein Kind bis zu welchem Alter können soll.

Erste vollständige Sätze ab zwei Jahren

Die Kinder können nun Wörter kombinieren und erste Mehrwort-Äußerungen produzieren: Turm bauen. In der nächsten Phase des Sprechenlernens, im Alter zwischen zwei und vier Jahren, werden die Geschichten, die die Kinder erzählen, verständlicher. Denn dann benutzten die Kinder das Verb in der richtigen Form und bilden vollständige Sätze. Die meisten Formen beherrschen die Kinder nun; mit unregelmäßigen Verben kann es aber noch Probleme geben.

Ein Baby baut einen Turm, die Mutter beobachtet es. In der Phase der Ein-Wort-Äußerungen baut das Kind seinen Wortschatz aus. Ab etwa zwei Jahren können Kinder Wörter kombinieren und erste Mehrwort-Äußerungen produzieren: Turm bauen.  (Foto: Colourbox)
In der Phase der Ein-Wort-Äußerungen baut das Kind seinen Wortschatz aus. Ab etwa zwei Jahren können Kinder Wörter kombinieren und erste Mehrwort-Äußerungen produzieren: Turm bauen.

Meilenstein ab dem dritten Lebensjahr: Nebensätze bilden

Wenn ein Kind Nebensätze bilden kann, ist das für die Linguistin Barbara Höhle das Zeichen dafür, dass es den fundamentalen Grammatikerwerb geschafft hat. Nebensätze wie etwas Wenn-Dann-Sätze bilden zu können, stellt einen weiteren Meilenstein des Spracherwerbs dar.

1.900 Wörter – Wortschatz mit fünf Jahren

Im Alter von fünf Jahren kennen Kinder ungefähr 1.900 Wörter und können sie auch benutzen.

Sprachentwicklung Studie: Babysprache hilft beim Sprechen lernen

Eltern sprechen mit ihren Kleinkindern oft überdeutlich, überbetont und langsam. Diese Babysprache fördert nach einer Studie der Uni Washington die Sprachentwicklung der Kinder.  mehr...

Entwicklungspsychologie Wie entwickelt sich Humor bei Kindern?

Humor kann tatsächlich schon im Säuglingsalter beginnen, bei etwa sechs bis acht Monaten. Vor allem die Eltern haben Einfluss auf den Humor ihres Kindes. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Sprache Gab es eine Ursprache?

Die Frage ist sehr alt – mit ihr beschäftigt sich bereits die Philosophie im 18. Jahrhundert. Heute gibt es einige gut rekonstruierte Ursprachen. Von Martin Haspelmath  mehr...

Reihe: Baby-Wissen

Kleinkind Kinderkrankheiten – Darum ist ein Baby so oft krank

Im Schnitt kann ein Kleinkind bis zu 12 Infekte pro Jahr durchmachen. Häufig steckt es seine Eltern mit an, weil das Immunsystem der Erwachsenen diese Bakterien und Viren nicht oder nicht mehr kennt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Kleinkind Honig – Warum Kleinkinder keinen Honig essen sollten

Honig kann das äußerst giftige Botulinumtoxin enthalten, das von Bakterien produziert wird. Die Bienen können diese Bakterien mit dem Pollen in den Stock bringen – letztendlich kann das Gift im Honig landen und für Kleinkinder unter einem Jahr gefährlich werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Kleinkind Beikost – Das ist bei der ersten festen Nahrung zu beachten

Der erste Löffel Brei ist ein großer Moment fürs Baby, denn mit ihm beginnt das Abenteuer Beikost und damit der nächste Entwicklungsschritt vom Baby zum Kleinkind. Dabei gilt es viel zu beachten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Bildung und Erziehung: aktuelle Beiträge

Integration Bildungsverlierer muslimische Jungs – Eine Frage der Erziehung?

Sie bleiben lieber unter sich, ihr Schulalltag ist eher konfliktbeladen, schwierig gestaltet sich auch die Arbeitssuche: Junge männliche Muslime, vor allem aus Großstädten, gehören oft zu den Bildungsverlierern. Das belegen Studien. Doch woran liegt es? An einer konservativ islamischen Erziehung, sagt der Pädagoge Ahmet Toprak in seinem Buch "Muslimisch, männlich, desintegriert – Was bei der Erziehung muslimischer Jungen schiefläuft". Für die liberale Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hingegen behindern Ausgrenzungserfahrungen die Integration. Von Filiz Kükrekol. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/erziehung | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Sternchenthemen „Der Verlorene“ von Hans-Ulrich Treichel

Anja Brockert im Gespräch mit dem Autor. Aufzeichnung vom 9. März 2021 im Literaturhaus Stuttgart.  mehr...

SWR2 Wissen: Sternchenthemen SWR2

Hochschule Studieren in der Corona-Pandemie

Keine Vorlesungen an der Uni, keine Lerngruppen, keine Partys: Viele haben sich ihr Studium anders vorgestellt. Hinzu kommen Geldsorgen und der Druck, sich trotzdem zu motivieren. Von Britta Mersch.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG