SWR2 Forum Von der Urgemeinde zur Weltreligion -

Wie kam es zum Aufstieg des Christentums?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Hartmut Leppin, Althistoriker, Universität Frankfurt
Prof. Dr. Christoph Markschies, Professor für antikes Christentum, Humboldt-Universität, Berlin
Prof. Eberhard Schockenhoff, Theologe, Universität Freiburg
Gesprächsleitung: Martin Durm

Dauer

Egal ob gläubig oder ungläubig - für Historiker muss die frühe Kirchengeschichte auch heute noch eine ziemliche Herausforderung sein. Wie war es möglich, dass innerhalb von vier Jahrhunderten eine Arme-Leute-Sekte aus Palästina die antike Götterwelt stürzte und unter Konstantin zur Staatsreligion avancierte? Die römischen Machthaber setzten vor 2000 Jahren alles daran, das aufkeimende Christentum zu unterdrücken. Sie scheiterten an einer sozial schwachen und noch längst nicht gefestigten Glaubensgemeinschaft. Was also waren die Voraussetzungen für den unglaublichen Siegeszug des Christentums? Was bestimmte das Denken und Handeln seiner ersten Anhänger? Und was hat das mit dem Zustand der Kirche von heute zu tun?

STAND