Bitte warten...
Ein Glaubenskrieg - viele halten Weizen für extrem ungesund

Ernährungsmythen Weizen ist besser als sein Ruf

Dumm und dick soll er machen, deshalb soll er vom Speisezettel verschwinden. Die Antiweizenwelle aus den USA ist mit vielen Bestsellern etwa über die "Weizen-Wampe" auch in Deutschland angekommen. Agrarwissenschaftler an der Universität Stuttgart-Hohenheim ärgert das. Sie wissen, dass Weizen ein sinnvolles und gesundes Nahrungsmittel ist.

Dr. Friedrich Longin, woher kommt der schlechte Ruf des Weizens?
Das ist schwer zu sagen, generell sind die ganzen Unverträglichkeiten `in´, jeder kann sich etwas ergoogeln, wenn er Magenschmerzen hat, wenn es angeblich um Lactoseunverträglichkeit geht. Ich denke, deshalb sind die Menschen verunsichert und glauben viele Dinge, die im Internet umherschwirren.

Die Mär von der "Weizen-Wampe" ist von den USA nach Europa "rübergeschwappt"

Die Mär von der "Weizen-Wampe" ist von den USA nach Europa "rübergeschwappt"

In den USA ernähren sich wohl fast 25 Prozent der Bevölkerung schon weizenfrei, da gibt es viel Halbwissen, viele Zusammenhänge, die einfach nicht stimmen, an die man aber glaubt, und die Menschen denken, wenn´s irgendwo weh tut, ist bestimmt der Weizen dran schuld.

Was weiß die Wissenschaft denn wirklich, wann der Weizen "schädlich" ist?
Da ist einmal die Zöliakie, das ist eine Unverträglichkeit, die sich durch Bluttest und Darmspiegelung diagnostizieren lässt. Da kann man das Gluten, also das Klebereiweiß der Weizensorten, nicht aufnehmen, das hat dann verschiedene Symptome. Und die einzig sinnvolle Therapie ist der absolute Glutenverzicht.

Kann den Weizen Sünde sein?

Kann denn Weizen Sünde sein?

Das zweite ist die Weizenallergie. Das ist eine klassische Allergie auf Weizen, die ein Prozent der Bevölkerung hat, ein Symptom ist das Hautjucken. Auch diese Erkrankung lässt sich durch einen Bluttest herausfinden. Und die dritte Krankheit ist die Weizensensitivität, etwa fünf Prozent der Bevölkerung können das haben, das ist aber noch nicht genau geklärt; wenn man Weizen zu sich nimmt, kommt es zum Unwohlsein. Und der ganze Rest, der behauptet wird: Weizen verursache Diabetes, Nervenerkrankungen, Weizen mache fett und blöd- das ist alles Gerede.

Was spricht explizit dafür, sich mit Weizen zu ernähren?

Auch Weizen enthält wichtige Nährstoffe

Auch Weizen enthält wichtige Nährstoffe

Wir haben je heute die Wahl, wir müssen nicht wie früher nur Weizen essen, um das Gefühl zu haben satt zu sein. Das ist schon mal ein enormer Fortschritt. Es ist aber auch klar: Weizen hat interessante Inhaltsstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, die sind zwar auch in anderen Lebensmitteln drin, aber wir essen 20-40 Kilo Weizen pro Kopf im Jahr, und da ist diese Zufuhr von Nährstoffen allein mengenmäßig schon wichtig.

Könnte es bald neuen Weizen geben, um den Nährstoffmangel in den Entwicklungsländern in den Griff zu bekommen?
Ja, gerade große Forschungszentren wie in Mexiko arbeiten daran, wie sie den Zink- und Eisengehalt im Weizen erhöhen können, ohne gentechnische Manipulationen, das soll im klassischen Anbau dann genutzt werden, da fließt viel Geld hinein und das wird in Zukunft wichtig sein.

Ist es fatal, dass so viel negative Stimmung gegen den Weizen gemacht wird?

Glutenfreies Brot ist derzeit in Mode

Glutenfreies Brot ist derzeit in Mode - manche Menschen vertragen tatsächlich kein Klebereiweiß

Ja, natürlich, die Menschen sind verunsichert, sie wissen gar nicht mehr, was sie essen sollen, welche Informationen sie ernst nehmen sollen. Das ist schlecht. Ich denke, gut 90 Prozent der deutschen Bevölkerung sollte weiterhin Brot – und Weizenprodukte essen, das ist gut, das hat viele Inhaltsstoffe, das ist völlig unbedenklich.

Weitere Themen in SWR2