Bitte warten...

Wasservögel zählen Abrechnung am Weiher

In den Wintermonaten bewegen sich zahlreiche ehrenamtliche Naturschützer an deutschen Gewässern und zählen die dort auftretenden Enten, Gänse, Schwäne und andere Vögel. Die Daten werden nicht zum Selbstzweck erhoben, sondern sie finden Einzug in Naturschutzprogramme oder werden auch bei Bauvorhaben an Seen herangezogen. Die Wasservogelzählung hat international eine lange Historie und ist deutschlandweit wie international extrem gut koordiniert.

Wasservögel zählen

Falko Huckenbeck ist einem Vogel auf der Spur.

Sonntag-Vormittag an einem Enten-Teich irgendwo in Köln. Falko Huckenbeck lässt seinen Blick über das Wasser gleiten. In der Hand hält er sein Klemmbrett – links und rechts davon jeweils eine kleine Zählmaschine befestigt:


Jetzt zähle ich erst mal die Männer durch, wie viel Männer da sind: acht. So, jetzt zähle ich die Frauen durch: fünf. Und noch zwei Teichhühner habe ich auch noch - die schwimmen da hinten rum - grünfüßige Teichhühner.

Füttern verboten

Daniela Knoll im Interview mit Falko Huckenbeck

Daniela Knoll im Interview mit Falko Huckenbeck

Seit vielen Jahren engagiert sich Falko Huckenbeck ehrenamtlich für den Naturschutz und ist einer von mehreren Hundert Hobby-Ornithologen, die auf deutschen Gewässern nach Wasservögeln suchen. Was er beobachtet und zählt, geht direkt in die Naturschutzarbeit nationaler und internationaler Verbände und Behörden ein. Neben dem Enten-Teich betreut Falko Huckenbeck noch einen kurzen Bachlauf der Strunde sowie ein ehemaliges Baggerloch – den Rather See. An diesem Sonntag sein letztes Zählgebiet.

Also ich brauche für diesen See eineinhalb Stunden. Ich muss hier einmal rumgehen, immer stehen bleiben, zählen, und dabei aufpassen, dass die Vögel nicht durcheinander kommen. Da stören mich dann natürlich unheimlich die Leute, die füttern. Weil alle Vögel stürmen dann zu den Fütterern hin und meine Zählung ist dann gleich Null.

Winterfeste Vögel

Jeder Vogel wird Art, Geschlecht und Zahl notiert

Jeder Vogel wird Art, Geschlecht und Zahl notiert

Die so erfassten Wasservögel gehen über regionale Koordinatoren weiter an den DDA in Münster. Das ist der Dachverband deutscher Avifaunisten – also der Vogelkundler. Johannes Wahl vom DDA koordiniert die bundesweite Zählung der Wasservögel, die in Deutschland rasten oder überwintern. Die gesammelten Daten wertet er statistisch aus und reicht sie an andere Stellen weiter. Wahl erklärt, worauf es bei so einer Wasservogelzählung ankommt.

Das Artenspektrum, dass erfasst werden muss, das ist fest vorgegeben. Wie das Gewässer letztendlich am besten zu erfassen ist, das legt der Zähler selbst fest, und versucht dann so genau wie möglich die auf dem Gewässer anwesenden Enten, Gänse und Taucher zu erfassen.

Überflieger unerwünscht

Diese Enten lassen sich gut zählen

Diese Kanadagänse lassen sich gut zählen

Das können dann auch schon mal mehrere Hundert Vögel sein, die an einem Tag gezählt werden müssen. Dabei werden die Vögel wirklich einzeln gezählt. Wenn Vögel auf dem Gewässer landen während der Zählung oder von dem Gewässer abfliegen, werden sie mitgezählt. Wenn sie nur durchziehen – also überfliegen und keinen Kontakt mit dem Gewässer haben, dann werden sie nicht gezählt.

Alte Tradition aus England

Die beste Jahreszeit, um rastende Wasservögel zu zählen, sei außerhalb der Brutzeit, so Wahl. Also zwischen Juli und September. Wenn die Wintergäste aus dem kalten Norden hier Rast machen, sieht man dann auch schon mal einen Zwergschwan oder eine Saatgans.

Ein Reiher am Ufer

Ein Reiher am Ufer

Die Wasservogelzählung hat eine sehr lange Tradition. Und hat ihren Ursprung in England – wie so vieles, was die Vogelkunde betrifft. Dort wurde schon kurz nach Kriegsende damit begonnen, Wasservögel systematisch zu erfassen. Und so kam es dann, dass deutschlandweit ab dem Winter 1966, 1967 die Wasservögel gezählt werden.

Die Bestände vieler Wasservogel-Arten haben in den letzten Jahrzehnten abgenommen oder sind gerade noch so stabil geblieben. Einige wenige Arten konnten sich dank entsprechender Schutzgebiete sogar vermehren. Die Wasservogelzählung ist daher ein Baustein von vielen bei der Bewertung möglicher Schutzgebiete.

Daten nicht zum Selbstzweck

Die vom DDA ausgewerteten Daten aus der Wasservogelzählung gehen daher auch an verschiedene Naturschutzbehörden und -verbände, Vogelschutzwarten oder an den Koordinator der internationalen Wasservogelzählung – an Wetlands International (in den Niederlanden). Johannes Wahl:

Wasservögel zählen dient dem Umweltschutz

Wasservögel zählen dient dem Umweltschutz

Also die Daten werden nicht zum Selbstzweck gesammelt. Sondern damit sind ganz klare Ziele verbunden. Bestandsentwicklung, Bestandsgröße, die Beschreibung der Verbreitung. Dann die Identifizierung bedeutender Rastgebiete. Warum rasten bestimmte Wasservogelarten in bestimmten Gebieten oder warum möglicherweise auch nicht mehr?

Schutzgebiete für Vögel

Ein Gewässer ist für eine Wasservogelart erst dann bedeutend, wenn eine bestimmte Anzahl dieser Vogelart regelmäßig dort rastet. Regelmäßig heißt: Über mehrere Winter hinweg. Ohne die Daten aus der Wasservogelzählung wüsste der DDA nicht, welche Gebiete ein gewisses Bedeutungsniveau erreichen und wie viele Individuen einer Art dort rasten oder überwintern.

Und dann führt das oder kann das dazu führen, dass diese bedeutenden Feuchtgebiete tatsächlich auch zu Schutzgebieten werden.

Laien-Vogelzähler gelten als zuverlässig

Laien-Vogelzähler gelten als zuverlässig

Obwohl die Wasservogelbestände fast nur von Ehrenamtlichen erhoben werden, vertraut Johannes Wahl auf die außerordentlich hohe Qualität der Daten. In der Regel seien die Hobby-Ornithologen bereits seit mehreren Jahrzehnten bei den Erfassungsprogrammen dabei. Im Schnitt zählen sie pro Gewässer zehn verschiedene Wasservogelarten – zusammen nicht mehr als ein paar Hundert. Das sei für die meisten leicht und präzise zu erfassen, so Wahl. Und wenn es immer die selben Zähler sind, die zu den festen Terminen an die immer gleichen Gewässer gehen – ja, dann seien die Daten auch gut vergleichbar.

Daten relativ zuverlässig

Das Tageswerk ist vollbracht

Das Tageswerk ist vollbracht

Wenn die Zahlen allerdings plötzlich in die Höhe schnellen oder ganz seltene Arten in größerer Zahl oder überhaupt auftreten, dann gehen natürlich die Alarmglocken an.

So einen Fall habe er aber bisher nie gehabt, sagt Wahl. Trotz Plausibilitätstests, könne er aber Fehler bei der Zählung oder gar Manipulationen nur schwer entdecken. Insbesondere, wenn es sich um häufige Arten handelt, wie beispielsweise die Stockente.

Weitere Themen in SWR2