Eine philosophische Spurensuche Was ist Denken und Erkennen? (1/2)

SWR2 Wissen: Aula. Gespräch mit Markus Gabriel

Was ist Wahrheit? Kann man sie mittels Begriffen und Argumenten fassen? Der Philosoph Professor Markus Gabriel hat das Konzept des Neuen Realismus entwickelt, das zeigt: Unser Denken produziert durchaus Wahrheit.

Dauer

Der erste Teil des Interviews mit Markus Gabriel auf einen Blick:

 

Der Konstruktivismus behauptet, unser Gehirn bilde die Wirklichkeit nicht ab, sondern konstruiere sie, es gebe keine letztgültige Wahrheit, sondern nur geistige Konstrukte. Völlig falsch, sagt Markus Gabriel, denn wenn das wahr wäre, wäre auch das Gehirn nur ein Konstrukt. Das wiederum würde bedeuten, dass nichts wahr wäre. 

Unser Denken und das Sein der Wirklichkeit befinden sich in einer Kontinuität, wir erkennen das, was um uns herum ist, auf adäquate Weise. Die Vorstellung, dass wir in Erkenntnisblasen sitzen,

aus denen wir nicht herauskommen, ist also falsch. Unser begriffliches Denken verzerrt nicht die Wirklichkeit, sondern führt uns zu einer Vielfalt von Wirklichkeiten.

Die Theorie des Neuen Realismus hat den Nutzen, dass sie unseren Sinn für die Wirklichkeit rekalibriert. Politisch leben wir in einem Zeitalter der Irritation, wir wissen nicht mehr, was Wahrheit ist, wir sind konfrontiert mit Fake News und simulierten Welten. Ein Problem, das sehr tief geht. Unsere gegenwärtige Zeit unterliegt einer Verblendung, einer Verblendung hinsichtlich der Frage, ob wir die Wirklichkeit erkennen können.

Der Neue Realismus klärt darüber auf, dass wir manipuliert werden von Personenkreisen, die uns die Überzeugung einimpfen wollen, dass wir die Wirklichkeit nicht so erkennen können, wie sie ist.

Das vollständige Manuskript finden Sie hier.

(Teil 2, Sonntag, 30. Dezember, 8.30 Uhr)

STAND