STAND
AUTOR/IN
Lena Puttfarcken (Foto: Lena Puttfarcken / privat)
ONLINEFASSUNG

In der Corona-Pandemie glauben mehr Menschen an Verschwörungsmythen. Wieso sind die gerade in Krisenzeiten so attraktiv? Und was hilft, um Betroffene beim Ausstieg zu unterstützen?

Audio herunterladen (23,8 MB | MP3)

Mit den Verschwörungsgläubigen über Gefühle und Ängste sprechen

Wie und ob Angehörige den Verschwörungsgläubigen helfen können, hängt sehr vom einzelnen, konkreten Fall ab. Und der Zeitpunkt spielt eine Rolle. Wenn man zum Beispiel im Umfeld mitbekommt, dass jemand erst anfängt, sich mit verschwörungsmythischen Aussagen zu beschäftigen, kann man sie oder ihn etwa unterstützen, diese Aussagen zu überprüfen. Laut Sabine Riede, der Geschäftsführerin der Sekten-Info Nordrhein-Westfalen, ist es wichtig, dass die oder der Betroffene so selbst den Lösungsweg findet.

Wenn die Person sich aber schon länger mit Verschwörungsmythen beschäftigt, hilft es meistens eher, mit ihr über die Gefühle und Ängste zu sprechen, die sie beschäftigen. Das ist auch die Strategie von Sabine Riede in den Beratungsgesprächen.

Verschwörungsmythos, Verschwörungserzählung oder doch Verschwörungstheorie?

Jeder dieser Begriffe scheint dasselbe zu meinen, aber so ist es nicht. Verschwörungstheorie ist der geläufigste. Doch Experten sagen: Durch das Wort „Theorie“ werde der Eindruck vermittelt, diese Behauptungen ließen sich wissenschaftlich widerlegen wie jede andere Theorie auch.

So funktionieren Verschwörungstheorien aber nicht. Besser sei daher der Begriff Verschwörungsmythos. Er macht die Schwarz-Weiß-Sicht der Verschwörungsgläubigen deutlich: Sie glauben an eine Welt, in der es ganz klar eine gute und eine böse Seite gibt, wie in einem Märchen.

Covidioten – die Wortschöpfung steht in Zusammenhang mit Corona-Leugnern und macht die Härte der Fronten deutlich  (Foto: Imago, imago images/Arnulf Hettrich)
Covidioten – die Wortschöpfung steht in Zusammenhang mit Corona-Leugnern und macht die Härte der Fronten deutlich Imago imago images/Arnulf Hettrich

Gefühl von Kontrollverlust: wichtige Erklärung für Verschwörungsmythen

Viele Menschen, die an Verschwörungsmythen glauben, haben den Drang, ständig über ihre Ideen zu sprechen. Widerspricht man einer ihrer Aussagen, gehen sie häufig gar nicht darauf ein. Vor allem, wenn Menschen schon tief im Verschwörungsglauben stecken, lassen sie sich kaum noch mit Fakten überzeugen, sagt Sabine Riede von der Sekten-Info NRW.

Das Gefühl von Kontrollverlust ist wichtig für die Erklärung, warum Menschen Verschwörungsmythen verfallen, vor allem in Krisenzeiten. In der Corona-Pandemie ist der Gegner ein unsichtbares Virus – vermutet man dahinter eine Verschwörung, wird die Krise kontrollierbarer. Plötzlich gibt es Menschen, denen man die Schuld geben kann.

Über 40 Prozent der Deutschen neigen zu einer Verschwörungsmentalität

Ob ein Freund oder Familienmitglied in Verschwörungswelten abdriftet – ganz grundsätzlich ist dafür vor allem entscheidend, wie stark die persönliche Tendenz dazu ausgeprägt ist. Das wird in der Forschung Verschwörungsmentalität genannt und bedeutet: Jemand tendiert dazu, misstrauisch gegenüber Mächtigen zu sein. Diese Verschwörungsmentalität ist keine Ja- oder Nein-Frage. Sondern jemand kann eine stärkere oder schwächere Verschwörungsmentalität haben.

Demonstrantinnen auf einer Düsseldorfer Querdenken-Demo gegen das Tragen von Masken im Dezember 2020, sie halten ein Plakat hoch mit der Aufschrift: "Für eine maskenfreie und friedliche Welt" (Foto: Imago, Christoph Hardt via www.imago-images.de)
Demonstrantinnen auf einer Düsseldorfer Querdenken-Demo gegen das Tragen von Masken im Dezember 2020 Imago Christoph Hardt via www.imago-images.de

Die Mitte-Studie 2019 der Friedrich-Ebert-Stiftung hat ergeben: Über 40 Prozent der Deutschen neigen zu einer solchen Verschwörungsmentalität. Das heißt natürlich nicht, dass 40 Prozent der Deutschen an Verschwörungsmythen glauben, aber sie sind grundsätzlich empfänglicher dafür.

Männer glauben eher an Verschwörungstheorien als Frauen

Die Psychologin Pia Lamberty, die an der Universität Mainz zu Verschwörungsmythen forscht, ergänzt, dass Männer eher an Verschwörungstheorien glauben als Frauen. Und dass Menschen, die sich politisch rechts verordnen, stärker an Verschwörungstheorien glauben, – das zeige sich nicht nur in Deutschland, sondern auch im amerikanischen Wahlverhalten oder bei Brexit-Wählern. Ihre Erkenntnisse fasst Lamberty auch in ihrem 2020 erschienenen Buch „Fake Facts“ zusammen.

Außerdem spielt die sogenannte Mustererkennung eine Rolle. Also das Phänomen, Muster zu erkennen, wo vielleicht gar keine sind. So gab es 2017 eine Studie, bei der Versuchspersonen abstrakte Gemälde betrachten sollten, die völlig chaotisch und unstrukturiert waren. Wer trotzdem Muster in diesen Gemälden erkannte, tendierte auch stärker dazu, an Verschwörungen zu glauben.

Und auch das Bedürfnis, aus einer Menge herauszustechen, befördert den Verschwörungsglauben, genauso wie das Gefühl, sich über Verschwörungsmythen selbst aufwerten zu können.

Demonstration gegen Corona-Maßnahmen des Querdenken-Bündnisses in Aichach, Bayern, im November 2020, ein Mann steht vereinzelt und trägt ein Schild mit der Aufschrift: "Merkel Hochverrat" (Foto: Imago, imageBROKER/Florian Bachmeier via www.imago-images.de)
Demonstration gegen Corona-Maßnahmen des Querdenken-Bündnisses in Aichach, Bayern, im November 2020 Imago imageBROKER/Florian Bachmeier via www.imago-images.de

Angehörige von Verschwörungsgläubigen sollten Kontakt aufrecht erhalten

Viele Faktoren können also dazu führen, dass ein Angehöriger oder eine Freundin beginnt, an Verschwörungsmythen zu glauben. Sie kommen häufig in Umbruchszeiten auf, also dann, wenn Menschen nach Sicherheit suchen. Das kann in Krisenzeiten sein wie der Corona-Pandemie, die viele Bürgerinnen und Bürger verunsichert.

Umbrüche in der Art, wie die Gesellschaft miteinander kommuniziert, befördern die Verbreitung von Verschwörungsmythen. Früher trug die Erfindung des Buchdrucks dazu bei. Heute ist es das Internet, das Verschwörungsmythen einen ganz neuen Verbreitungsweg gibt.

Wenn Menschen zu tief im Verschwörungsglauben sind, ist die eigene Erkenntnis manchmal der einzige Weg, sagt Sabine Riede von der Sekten-Info NRW. In dieser Situation können Angehörige nicht viel tun außer abwarten und den Kontakt aufrechterhalten. Manchmal sind sie die letzten Anknüpfungspunkte an die Realität außerhalb der Verschwörungsmythen. Vielleicht sucht der Verschwörungsgläubige dann eines Tages nach einem Ausweg. Dabei braucht er Hilfe – und wendet sich dafür an den Angehörigen.

Nicht jedes Bundesland hat Beratungsangebote für Betroffene

Manchmal lässt sich ein Kontaktabbruch nicht vermeiden – aber dann können betroffene Angehörige zum Beispiel ganz klar sagen: Ich kann im Moment nicht mehr mit dir sprechen, mich belastet zu sehr, was du sagst. Manche Verschwörungsgläubige erreicht so eine Aussage, sie überlegen sich: Deshalb hat mein Freund den Kontakt zu mir abgebrochen?

Und wer nicht mehr weiter weiß, kann sich Hilfe bei Beratungsangeboten suchen. In Nordrhein-Westfalen gibt es zum Beispiel die Sekten-Info NRW, in Baden-Württemberg die Beratungsstelle Zebra. Aber nicht jedes Bundesland hat solche Anlaufstellen. Hier müsste mehr getan werden, findet Psychologin Pia Lamberty, denn Angehörige tragen eine hohe emotionale Last.

Pandemie Diese kuriosen Corona-Mythen begegnen Beratungsstellen

Zahlenreihen aufsagen soll vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen, manche Menschen lagern Chlor im Kühlschrank. Häufig glauben ältere Menschen an solche Mythen. Anfragen von ratlosen Angehörigen bei einer Freiburger Beratungsstelle häufen sich. Ralf Caspary im Gespräch mit Dr. Sarah Pohl, Leiterin der Beratungsstelle ZEBRA in Freiburg.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Baden-Württemberg

Seit Februar 2020 in BW aktiv Verschwörungen rund um Corona: Hohe Fallzahl in zentraler Beratungsstelle

Corona-Leugner, die an Verschwörungsmythen glauben, sorgen für Konflikte in Familien oder am Arbeitsplatz und beschäftigen zunehmend Beratungsstellen. In Baden-Württemberg haben die Verantwortlichen viel zu tun - und Kurioses zu berichten.  mehr...

Medienwissenschaft Deshalb sind Mythen populär und manchmal gefährlich

Auch oder gerade wegen der Corona-Pandemie sind zurzeit wieder zahlreiche Mythen populär. Aber wie entstehen solche Mythen? Warum werden sie in den Sozialen Medien häufig weiterverbreitet? Und was können wir dagegen tun?
Ralf Caspary im Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Geschichte Verblüffend ähnlich zu Corona: Verschwörungsmythen zur Pest 1720

Verschwörungstheoretiker, die nicht an die Pandemie glauben: Das gab es vor genau 300 Jahren schon einmal. Als 1720 in Marseille die Pest ausbrach, ergriff England Quarantänemaßnahmen. Das Ergebnis: viele Verschwörungsgeschichten. Jochen Steiner im Gespräch mit dem Historiker PD Dr. André Krischer von der Universität Münster.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Mythen Das sind die Top 5 der Corona-Mythen

In Zeiten der Corona-Pandemie sind vor allem in den Sozialen Medien zahlreiche Mythen im Umlauf. Wir stellen einige der weitverbreiteten Corona-Mythen vor.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesellschaft QAnon: Wer verbreitet die Verschwörungsmythen in Deutschland?

Die aus den USA stammenden QAnon“-Verschwörungsmythen werden in Deutschland vor allem von einem User namens „Resignation Anon“verbreitet. Er betreibt mehrere Plattformen, die als wichtige Infrastruktur für die Bewegung gelten. Dahinter steckt nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung offenbar ein Berliner Programmierer.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Rottenburg

Rechtspopulismus Hetze, Angst, Verschwörungsmythen – Der Kopp Verlag in Rottenburg

Der schwäbische Verlag bietet Rechtspopulisten eine Plattform und sät Zweifel an Demokratie und Aufklärung. Ein rentables Geschäftsmodell.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Die Szene der "Klimaleugner"

Die Leugner der Klimakrise sind gut organisiert. Donald Trump hört auf sie, die AfD ebenfalls. Doch wer steckt wirklich dahinter?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie: aktuelle Beiträge

Medizin Immer mehr Kinder und Jugendliche brauchen psychologische Hilfe

Die Corona-Krise schlägt sich auch in der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nieder. Psychotherapeut*innen haben 2020 mehr Kinder und Jugendliche behandelt als 2019. Fachleute erkennen in dem Report der Barmer-Krankenkasse einen besorgniserregenden Trend.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Lebe den Augenblick – Macht Achtsamkeit glücklich?

Ganz im Hier und Jetzt sein, nichts bewerten. Das ist die Philosophie der Achtsamkeit. Wer so lebt, reduziert Stress, ist gesünder und kann selbst die Wirtschaft besser machen. Aber wie erklärt sich die Wirksamkeit der Achtsamkeitsmethode? Und warum folgen ihr immer mehr Menschen? Doris Maull diskutiert mit Dr. Britta Hölzel - Psychologin und Neurowissenschaftlerin, Bodo Janssen - Unternehmer und Achtsamkeitslehrer, Dr. Anna Paul - Expertin für Mind-Body-Medizin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gesellschaft Die Geschichte der Sozialpsychiatrie – Integrieren statt wegsperren

Psychisch kranke Menschen wurden bis zur Psychiatrie-Enquete 1975 in „Verwahranstalten“ mit Medikamenten ruhiggestellt. Die Sozialpsychiatrie ermöglicht eine andere Behandlung. Von Franziska Hochwald.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Lena Puttfarcken (Foto: Lena Puttfarcken / privat)
ONLINEFASSUNG