STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Unser Immunsystem kämpft täglich erfolgreich und von uns unbemerkt gegen Viren und Bakterien. Aber manchmal versagt es, wir werden krank. Warum ist das so? Und wie können wir unser Immunsystem trainieren und es stark machen?

Audio herunterladen (26,6 MB | MP3)

Immunsystem: vielschichtiges Netzwerk aus Organen, Zellen, Molekülen

Das Immunsystem ist ein vielschichtiges Netzwerk aus Organen, Zellen und Molekülen, das kleine Schürfwunden am Fuß genauso bekämpft wie Krebszellen und sich auch mit den jährlich auftauchenden Grippeviren anlegt.

Unser Körper ist von Natur aus mit guten Schutzbarrieren ausgestattet. Der Säuremantel auf der Haut zum Beispiel hält Viren und Bakterien fern. Die Magenschleimhaut dezimiert viele Erreger, die über die Nahrung in den Magen gelangen. Doch diese Schutzmechanismen funktionieren nicht hundertprozentig. Viren oder Bakterien können trotzdem eindringen.

Der Lymphknoten funktioniert dann wie eine Art Polizeistation im Körper. So beschreibt es Dr. Marianne Koch. Die Ärztin und Medizinjournalistin hat im Herbst 2020 das Buch „Unser erstaunliches Immunsystem“ veröffentlicht, das schnell auf der Spiegel-Bestsellerliste landete. Das Interesse daran, wie der menschliche Körper funktioniert und sich gegen Infektionen schützt, ist durch die Corona-Pandemie gestiegen. Marianne Koch erläutert im Buch, wie in der „Polizeistation“ des Körpers die Information, ob der Eindringling bereits bekannt ist, gespeichert ist.

Immunsystem produziert Millionen Antikörper in Minuten

Fresszellen werden herbeigerufen und Millionen von Antikörpern in Minuten produziert, bis der Erreger vernichtet ist – die ganz normale und alltägliche Antwort des Immunsystems. Etwa 90 Prozent aller Infektionen verlaufen daher unbemerkt.

Stellen sich jedoch Symptome ein wie Schnupfen, Husten oder Fieber bedeutet dies, dass beim Kampf des Immunsystems nicht alles nach Plan gelaufen ist. Die Erreger dringen weiter vor und werden durch die Erhöhung der Körpertemperatur, also Fieber, bekämpft.

Geschwollene Lymphknoten können ertastet werden und sind meist ein Zeichen dafür, dass sich das Immunsystem mit körperfremden Erregern, wie Viren oder Bakterien, auseinandersetzt (Foto: Imago, IMAGO / Westend61)
Geschwollene Lymphknoten können ertastet werden und sind meist ein Zeichen dafür, dass sich das Immunsystem mit körperfremden Erregern wie Viren oder Bakterien auseinandersetzt Imago IMAGO / Westend61

Das Immunsystem besteht aus zwei Säulen: dem angeborenen und dem „erworbenen“. Das erworbene Immunsystem muss neue Erreger erst einmal erkennen. Es braucht deshalb länger als die angeborene Immunabwehr, besitzt dafür aber die größere Treffsicherheit. Und: Das erworbene Immunsystem kann sich diesen spezifischen Angreifer für immer merken. Bei erneutem Kontakt mit einem bereits bekannten Erreger setzt die Abwehrreaktion dann schneller ein. Das ist der Grund, warum man einige Krankheiten nur einmal im Leben bekommt und danach „immun“ ist.

Männer erkranken oft schwerer an Covid-19 als Frauen

In der aktuellen Corona-Pandemie sind Ältere schlimmer betroffen als Jüngere. Denn unsere Immunabwehr wird mit dem Alter schwächer. Aber warum sind Männer schlimmer betroffen als Frauen? Eine britische Metastudie, die im Dezember 2020 in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen ist, stellt fest: Obwohl sich Frauen weltweit ähnlich häufig wie Männer infizieren, erkranken Männer oft schwerer an Covid-19. Und sie sterben häufiger an der Infektion. Das Verhältnis beträgt etwa 60 zu 40, sagt Thorsten Buch. Der Professor für Labortierkunde an der Universität Zürich erforscht seit 30 Jahren den Zusammenhang zwischen Immunsystem und Gender.

Immunsystem von Frauen reagiert effektiver auf Virus-Infektionen

Fest steht, dass das Immunsystem der Frauen auf Virus-Infektionen grundsätzlich schneller und effektiver reagiert als das von Männern. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen regt das Immunsystem an – im Gegensatz zum männlichen Testosteron, das die körpereigene Abwehr hemmt, so Thorsten Buch.

Auf den beiden X-Chromosomen von Frauen liegen außerdem rund 2.000 Gene, die das Immunsystem und die Gehirnentwicklung beeinflussen. Das Y-Chromosom ist im Vergleich zum X-Chromosom viel kleiner und enthält nur 86 Gene, die vor allem für die Entwicklung Richtung Mann verantwortlich sind. Frauen sind also im Vorteil, wenn es ums Überleben geht. Nur müssen sie dafür oft einen hohen Preis zahlen.

Schmerzende Handgelenke: Rheuma trifft alte Menschen ebenso wie junge, aber vor allem Frauen. Unter Rheuma sind über 100 verschiedene Erkrankungen zusammengefasst, die oft durch Entzündungen hervorgerufen werden (Foto: Imago, IMAGO / Cavan Images)
Rheuma trifft alte Menschen ebenso wie junge, aber vor allem Frauen. Unter Rheuma sind über 100 verschiedene Erkrankungen zusammengefasst, die oft durch Entzündungen hervorgerufen werden Imago IMAGO / Cavan Images

Frauen bekommen viel häufiger Autoimmunerkrankungen als Männer

Autoimmunerkrankungen sind Krankheiten, bei denen das Immunsystem fälschlicherweise gesunde Zellen angreift. Es bildet Antikörper und zerstört die gesunden Zellen. Dadurch entstehen chronisch entzündliche Prozesse. Weshalb das Immunsystem plötzlich dermaßen „entgleist“ und eigene Organe als Fremdkörper attackiert, ist der Medizinforschung nach wie vor unklar. Weltweit sind zwischen fünf bis acht Prozent der Bevölkerung von ungefähr 100 verschiedenen Autoimmunerkrankungen betroffen. Etwa vier von fünf Erkrankten sind Frauen.

Hinzu kommt, dass die Corona-Pandemie selbst schon Stress pur für die Gesundheit ist: Verunsicherung, gesundheitliche Sorgen, wirtschaftliche Existenzängste und soziale Isolation prägen heute unseren Alltag. Ein aktuelles Review der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie belegt, dass dauerhafter Stress nachweislich die Immunabwehr schwächt. Das heißt: Wir könnten anfälliger werden für das Virus, je länger wir unter Pandemie-Bedingungen leben müssen.

Immunsystem verliert Schutzwirkung bei chronischem Stress

Beim chronischen Stress kommt es zu einer ständigen Ausschüttung von Cortisol. Das Immunsystem wird dadurch sozusagen „fauler“ – es weiß mittlerweile, dass nichts Neues mehr kommt. Auf diese Weise wird nur der erworbene Teil des Immunsystems beansprucht. Dabei verlernt unser Körper schließlich, auf das schnellere angeborene Immunsystem umzuschalten und sich gegen neue Erreger zu wehren. Damit ist ein von chronischem Stress geplagtes Immunsystem dem SARS-CoV-2-Virus schutzlos ausgeliefert.

Mehr Wissen über das Immunsystem könnte zu neuen Therapien führen

Unser Immunsystem ist komplex. Viele erhoffen sich neue Erkenntnisse darüber, wie die einzelnen Teile zusammenwirken. Denn sie könnten zu neuen Therapien führen. Zum Beispiel im Kampf gegen Krebs. Erste Erfolge mit der sogenannten Immuntherapie, bei der das Immunsystem durch Tricks dazu gebracht wird, Krebszellen zu bekämpfen, sind bereits erfolgreich. Und auch psychische Erkrankungen wie Depressionen werden von immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern daraufhin erforscht, ob ein entgleistes Immunsystem die Ursache sein könnte.

Jeder Einzelne kann sein Immunsystem trainieren und stärken. Was in Pandemiezeiten gilt, gilt eigentlich immer: nicht rauchen, frisch zubereitete Nahrung essen und viel Gemüse und Obst, sich täglich an der frischen Luft bewegen, damit möglichst die Durchblutung des ganzen Körpers und damit der Immunzellen verbessert wird. Und vor allem: positiv denken.

Medizin Long Covid – Langfristige Folgen einer Corona-Infektion

Seltsam schlapp, Schwindelgefühl und Konzentrationsschwäche. Einige Patienten genesen zwar von Covid-19, sind aber immer noch nicht gesund. Sie fragen sich, was sie haben. Ärzte sind oft ratlos.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Blutvergiftung – Unterschätzte Lebensgefahr?

Ein vereiterter Zahn, ein banaler Infekt mit Halskratzen oder eine Schnittwunde am Finger genügen, schon gelangen Keime in den Körper. Was harmlos beginnt, kann sich binnen Stunden zu einer tödlichen Blutvergiftung entwickeln. Denn selbst Ärzte erkennen eine Sepsis oft nicht.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesundheit Personalisierte Medizin – Patienten individuell behandeln

Besonders weit ist die personalisierte Medizin bei Krebstherapien. Fortschritte gibt es auch in der Augenheilkunde, bei Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Autoimmunerkrankungen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesundheit Gendermedizin – Frauen sind anders krank

Frauen leiden mehr als Männer unter Osteoporose, Depressionen und Autoimmunkrankheiten. Ihr Herz reagiert bei einem Infarkt anders. Trotzdem leben sie deutlich länger als Männer.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Rheuma bei jungen Menschen

Rheuma ist Schmerz am Bewegungsapparat mit Tendenz zur Chronifizierung. Auch Kinder und Jugendliche können daran erkranken. Ihre Behandlung ist oft besser als die von Erwachsenen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Nahrungsergänzung Kann Vitamin D vor Covid-19 schützen?

Schützt Vitamin D vor Sars-Cov-2 – dem neuen Coronavirus? Studien beobachten vermeintliche Zusammenhänge. Ganz so einfach ist es aber nicht.  mehr...

Gesundheit Multiple Sklerose – Wenn das Immunsystem die Nerven angreift

Mit neuen Wirkstoffen lässt sich Multiple Sklerose immer besser behandeln - sie haben allerdings starke Nebenwirkungen. Dennoch fordern Experten eine aggressive Therapie schon in der Frühphase.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Studie von Biontech: Kommt bald eine Impfung gegen Multiple Sklerose?

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech arbeitet an einem entzündungshemmenden Impfstoff gegen Multiple Sklerose (MS). Erste Untersuchungen sind vielversprechend. Allerdings handelt es sich um Tierversuche.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Coronavirus Sputnik V: In Russland ist der Impfstoff nicht sehr gefragt

Der russische Impfstoff Sputnik V war bei uns anfangs sehr umstritten, weil wichtige Studien-Daten fehlten. In der EU ist er noch nicht zugelassen, aber die Nachfrage steigt trotzdem. Das freut die Russen. In Russland selbst haben sich bisher allerdings eher wenige impfen lassen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Impfen bei der Hausärztin: „Alle waren total glücklich.“

Seit dem 6. April 2021 laufen die Corona-Schutzimpfungen auch in Hausarztpraxen. Mit Erfolg – jetzt bekommen deutlich mehr Menschen pro Tag ihre Impfung. Die Impfungen sind für die Praxisteams allerdings auch mit viel Bürokratie verbunden. Christoph König im Gespräch mit Dr. med. Heidi Weber, 2. Vorsitzende des Hausärzteverbandes Rheinland-Pfalz.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Sputnik V: Das ist der Stand beim russischen Corona-Impfstoff

Der russische Impfstoff Sputnik V ist in der EU noch nicht zugelassen, aber schon strecken viele die Finger danach aus. Gesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass er mit Russland über den Kauf von Sputnik V verhandeln will. Noch fehlen wichtige Daten für die Zulassung.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG