26.2.1981 Die Umweltstudie "Global 2000"

Die Umweltstudie "Global 2000" aus dem Jahr 1981 (englische Ausgabe 1980) bestätigte die MIT-Studie "Grenzen des Wachstums" von 1972. Der Bericht zeichnet ein düsteres Bild der Menschheit im Jahr 2000.

Dauer

Der Beitrag ist aus der SDR-Reihe "Point" vom 26. Februar 1981. Moderator Thomas Roth macht zu Beginn der Sendung zunächst darauf aufmerksam, dass die Umweltstudie "Global 2000" nicht aus einer "grünen Ecke" stamme, sondern offiziell von der amerikanischen Regierung unter US-Präsident Jimmy Carter in Auftrag gegeben wurde.

Ins Studio geladen hatte Thomas Roth den Experten Prof. Dr. Günter Witzsch von der Universität Münster. Der Sozialwissenschaftler war mehrere Jahre UNO-Beamter in der Umweltbehörde der Vereinten Nationen. Günter Witzsch diskutiert mit eine Reihe von Jugendlichen vom Jugendhaus Degerloch.

Problem Nr. 1: Bevölkerungswachstum

Günter Witzsch erläutert: Die Menschen in den Entwicklungsländern könnten nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden, die Situation in Südostasien und Lateinamerika werde sich verschärfen. Ein Jugendlicher widerspricht: "Es gibt den Fall, dass Entwicklungsländer Weizen exportieren, der an unsere Kühe verfüttert wird. Und die Leute hungern da unten. Deswegen glaube ich nicht, dass das Bevölkerungswachstum eines der grundlegenden Probleme ist. Eher unser wirtschaftliches System."

Themen der Diskussion sind außerdem die Verschmutzung von Wasser und Luft und die zunehmende Zerstörung der Ozonschicht.

STAND