STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Was haben die Menschen aus den großen Pandemien Pest, Pocken und Cholera lernen können, was aus den Influenza-Pandemien der Moderne? Haben diese Katastrophen uns gewappnet für den Kampf gegen das Corona-Virus?
Ein Vortrag des Heidelberger Medizinhistorikers Prof. Wolfgang U. Eckart.

Audio herunterladen (26,1 MB | MP3)

Die göttliche Strafe

Vergangene Seuchen, besonders globale Pandemien, haben die Weltbevölkerung immer wieder wie ein apokalyptisches Ereignis getroffen: Sie haben oft abrupt und explosiv begonnen und Millionen von Menschen getötet, um schließlich ebenso schnell wieder zu verschwinden. Ihre Erfahrungen aber wirkten meist über viele Generationen hinaus und prägten die Angst vor ihrer existenzbedrohenden Wirkung.

Solche Pandemien werden oft als dämonische oder göttliche Strafen für gesellschaftliches Fehlverhalten empfunden. Immer brechen sie verändernd in die kleinsten gesellschaftlichen Gruppen, in die Familien oder in andere örtliche Lebensgemeinschaften ein.

Die Spanische Grippe – eine Katastrophe

Im Frühjahr und Herbst 1918 infizierten sich weltweit über 700 Millionen Menschen mit dem Erreger der Spanischen Grippe. Die Seuche kam, als die Welt des Kriegsführens müde wurde. Sie fegte in wenigen Monaten über den Globus und verschwand, als der Krieg aufhörte. Sie ging auf ebenso mysteriöse Weise, wie sie gekommen war.

Besonders fatal an dieser Pandemie, die in zwei Wellen verlief, war einerseits ihre extreme Aggressivität, andererseits die Schnelligkeit, mit der sie sich rund um den Globus verbreitete. So harmlos der erste Influenza-Virusstamm im März 1918 noch daherkam, so heftig wütete dessen wohl mutierte Variante im Herbst.

Am Ende waren es Millionen Menschen, die der Seuche weltweit und rasend schnell erlagen. Zweifellos gehörte die globale Grippe-Pandemie der Nachkriegsjahre 1918 bis 1920 zu den einschnei­dendsten Gesundheitskatastrophen des frühen, wenn nicht sogar des gesamten 20. Jahrhunderts.

Kommen die großen Seuchen wieder?

Die großen klassischen Seuchen, die großen Pandemien Pest, Pocken und Cholera, werden im weltumspannenden Maßstab wohl nicht mehr wiederkommen, wenn ihnen nicht andere globale Katastrophen, ökologische Desaster, ein weltumspannender Krieg oder eine unerwartete kosmische Katastrophe, wie etwa ein großer Meteoriteneinschlag, den Boden bereiten.

Sehr wohl aber besteht die immerwährende Gefahr, dass virale Pandemien wie die Influenza, die Grippe, weltweit dramatisch auftreten und erneut Millionen Opfer fordern.

Die moderne Medizin wird in der Lage sein, den dramatischsten Auswirkungen solcher Pandemien im Rahmen ihrer neuen Möglichkeiten entgegenzutreten, z. B. durch gute Impfstoffe. Deshalb kann die jährliche Impfung gegen Grippe auch nur empfohlen dringend werden. Verhindern können wird sie solche Weltkrankheiten allerdings auch heute nicht.

Produktion 2007

Die ursprünglich für diesen Tag geplante Sendung "Rechtspopulismus in Ostdeutschland – Die Mauer in den Köpfen" senden wir am 1. Juni 2020.

Opfer der Spanischen Grippe: Egon Schiele

Kunst Der Künstler Egon Schiele – "Enfant terrible“ der klassischen Moderne

Der österreichische Künstler Egon Schiele (1890 - 1918) gilt als „enfant terrible“ der klassischen Moderne. Die Gesellschaft verurteilte seinen Lebensstil als anstößig; wegen angeblicher sexueller Übergriffe auf Minderjährige wurde er denunziert.  mehr...

SWR2 Archivradio: Grippe 1957 / 1958

Medizingeschichte

Geschichte Verblüffend ähnlich zu Corona: Verschwörungsmythen zur Pest 1720

Verschwörungstheoretiker, die nicht an die Pandemie glauben: Das gab es vor genau 300 Jahren schon einmal. Als 1720 in Marseille die Pest ausbrach, ergriff England Quarantänemaßnahmen. Das Ergebnis: viele Verschwörungsgeschichten. Jochen Steiner im Gespräch mit dem Historiker PD Dr. André Krischer von der Universität Münster.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Der Körper und seine Säfte – Eine andere Kulturgeschichte

Die vier Kardinalsäfte des Körpers – Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle – haben das medizinische Denken der westlichen Welt mehr als 2000 Jahre lang beherrscht. Aber eine Medizin- oder Kultur-Geschichte der Körpersäfte fehlt bisher.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Medizingeschichte Paracelsus – Arzt, Alchemist, Philosoph

Paracelsus nannte seine Ärztekollegen „Pfuscher“ oder „Friedhofslieferanten“. Seine Ansätze zur Ganzheitlichkeit, Psychosomatik und Pflanzenheilkunde wirken jedoch bis heute.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Aula Die Geburt der Klinik – Revolution und Medizin in Paris um 1800

Laut Foucault führt die Entstehung der modernen Klinik zu einem neuen Umgang mit Krankheit und Tod. Es ist nicht mehr das Unheil schlechthin, sondern kann vom Arzt bekämpft werden.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Medizingeschichte 50 Jahre Herztransplantation – Der Traum des Christiaan Barnard

In der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1967 gelang es zum ersten Mal. Heute sind Herztransplantationen Routine, doch Spenderherzen fehlen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Literatur

Buchkritik Volker Reinhardt – Die Macht der Seuche. Wie die Große Pest die Welt veränderte

Seit die Corona-Pandemie uns mit immer neuen Ungewissheiten konfrontiert, ist die Sehnsucht nach Schutz und Orientierung groß. Es liegt nah, auf andere Epidemien zu schauen. Auf die Große Pest zum Beispiel, die Europa im 14. Jahrhundert heimsuchte.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch Pandemie-Angst damals und heute: Neues Pest-Buch „Die Macht der Seuche“

An der Pest ist im 14. Jahrhundert jeder dritte Mensch in Europa zugrunde gegangen. Im Vergleich zur gegenwärtigen Corona-Pandemie sei die Mortalität also weitaus höher gewesen, erklärt der Historiker Volker Reinhardt im Gespräch mit SWR2. Und natürlich zeige etwa die Entwicklung eines Impfstoffs, dass sich die technischen und medizinischen Möglichkeiten seit dem Mittelalter verändert haben.
Dennoch bemerkt Reinhardt, der Geschichte an der Universität Freiburg in der Schweiz lehrt, auch Ähnlichkeiten im Umgang mit beiden Pandemien: „Menschen reagieren auf derartige Situationen häufig ähnlich“, so Reinhardt. „Die große Gemeinsamkeit ist die Angst, das Gefühl der Bedrohung aus dem Unbekannten.“ So seien etwa damals wie heute Verschwörungstheorien verbreitet gewesen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Buchkritik | Corona-Bibliothek „Pest und Corona“ Sachbuch zur aktuellen Krise: Parforceritt zur Seuchengeschichte

Was ist „das Besondere“ am Corona-Virus? Mit Seuchen, die ganze Kontinente heimsuchen, plagt sich der Mensch seit Urzeiten. Die beiden Medizinhistoriker Alfons Labisch und Heiner Fangerau erklären in einem der ersten Bücher, das sich aus wissenschaftlicher Sicht mit der aktuellen Krise beschäftigt, die Hysterie angesichts der Bedrohung. Sie zeigen aber auch, wie wir uns künftig vor Pandemien besser schützen können – nämlich durch eine moderne Gesundheitsvorsorge, die wirklich „global“ ist.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Neues Coronavirus

Modellstadt Wegen Notbremse: Tübingen muss Corona-Modellprojekt wohl stoppen

Zum Einkaufen und ins Theater mit negativem Corona-Schnelltest? Auch in Tübingen geht das voraussichtlich nur noch bis Samstag, 24. April 2021. Dann endet der Corona-Modellversuch. Davon geht Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer aus. Grund ist das neue Infektionsschutzgesetz.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Corona-Inzidenz: Wissenschaft schlägt andere Richtwerte vor

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Menschen ist derzeit die Grundlage für Corona-Regeln. Aus Sicht der Wissenschaft ist diese Zahl allein nicht aussagekräftig. Ein Vorschlag: Die Zahl der Neueinlieferungen auf Intensivstationen als Richtwert nehmen. Jochen Steiner im Gespräch mit David Beck, SWR-Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Greta Thunberg spendet für Impf-Initiative Covax

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg war Gast auf einer Pressekonferenz der WHO. Sie kündigte an, aus ihrer Stiftung 100.000 Euro an die Initiative Covax zur spenden. Covax will Menschen in ärmeren Ländern mit Impfstoff gegen das Coronavirus versorgen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin und Gesundheit

Medizin Wann sind Tierversuche nötig und welche Alternativen gibt es?

Tierversuche sind in der medizinischen Forschung unverzichtbar, sagen die einen. Es gibt genügend Alternativen, sagen die anderen. Auch für die Corona-Impfstoffe sind Tierversuche gemacht worden. Jochen Steiner im Gespräch mit Dr. Roman Stilling von der Initiative „Tierversuche verstehen“.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Diabetes-Medikament könnte auch bei Adipositas helfen

In Deutschland ist jeder vierte Erwachsene stark übergewichtig. Schon einige „Wundermittel“ gegen Adipositas kamen und gingen. Jetzt könnte eine Spritze bei Fettleibigkeit helfen – mit dem Wirkstoff Semaglutid, der ursprünglich nur für Diabetiker gedacht war.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Die Corona-Lage: Der Virologe Bodo Plachter im Gespräch Intensivpatient*innen sind jünger und brauchen länger Pflege

Die Krankenhäuser stehen kurz davor, große Probleme zu bekommen. Jüngere Corona-Patient*innen liegen oft länger auf der Intensivstation. Außerdem: Wie wichtig ist es, Kinder zu impfen, um Herdenimmunität zu erreichen? Warum brauchen wir überhaupt eine zweite Impfung für den kompletten Impfschutz? Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Bodo Plachter, Virologe Universitätsmedizin Mainz.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG