STAND
INTERVIEW

Unser Körper ist ein ideales Biotop für Bakterien, dies gilt erst recht für den Darm. Bakterien in diesem Organ sind verantwortlich für unser Wohlbefinden, unser Immunsystem und damit für unsere Gesundheit. Das zeigen viele Forschungsergebnisse, wie Darmexperte Jörg Blech im Gespräch mit Ralf Caspary berichtet.

Audio herunterladen (25,7 MB | MP3)

Was dem Darm schmeckt

Ernähren Sie sich vielfältig, ausgewogen, nehmen Sie viele Ballaststoffe zu sich, Gemüse und Hafergrütze. Kochen Sie selbst, verzichten Sie auf Fast Food und meiden Sie Zucker. Das alles wird den Bakterien in Ihrem Darm gefallen.

Der Darm und seine Bewohner

Seit ungefähr 20 Jahren weiß man, dass der Darm nicht nur ein Verdauungsorgan ist, sondern auch ein Lebensraum. Insbesondere der Dickdarm beherbergt Billionen von Lebewesen, die gehören zu Hunderten verschiedenen Bakterienarten.

Und die sind nicht umsonst da. Die Evolution hat ihnen diesen Platz zugewiesen, weil die Bakterien einen Vorteil davon haben, und wir Menschen auch.

Früher wusste man natürlich schon, dass es im Darm und auch im Kot Bakterien gibt. Man konnte aber immer nur einen ganz kleinen Teil dieser Bakterien untersuchen, weil nur ein kleiner Teil im Labor in der Kulturschale leben kann.

Den großen Rest konnte man nicht genau untersuchen. Dann gab es einen Fortschritt: Man konnte mithilfe neuer genetischer Analysen der DNA die Bakterienstämme genau definieren.

Heute weiß man, es gibt vielleicht an die 2.000 Arten von Darmbakterien, die im menschlichen Dickdarm leben können. Und jeder einzelne von uns beherbergt ein paar Hundert Arten.

Essensvielfalt (Foto: Imago, imago images/Westend61)
Die Darmflora mag am liebsten vielseitige Ernährung. Imago imago images/Westend61

Was die Darmflora nicht mag

Vor allem einseitige Ernährung ist für die Darmflora ungünstig. Denn das kann zu Entzündungen führen.

Der Zusammenhang sieht so aus: Wenn man sich einseitig ernährt, dann verarmt die Darmflora. Das bedeutet, wir haben immer weniger Arten von Bakterien.

Gleichzeitig fehlen die Ballaststoffe. Es gibt nun einige wenige Arten von Bakterien, die dann sagen: Okay, wenn ich hier nichts mehr „Ordentliches“ zu beißen bekomme, dann fange ich an, mir eine neue Nahrungsquelle zu suchen.

Diese Bakterien bedienen sich dann an Stoffen aus der Darmschleimhaut. Gleichzeitig ändern die Bakterien ihren Stoffwechsel, sie schalten neue Enzyme an. Diese Enzyme beginnen dann, Inhaltsstoffe aus dem Darmschleim zu verstoffwechseln.

Das führt zu Löchern im Darmschleim. Und ein Loch im Darmschleim ist immer eine schlechte Nachricht, weil dann ein direkter Kontakt entstehen kann zwischen Bakterien und dem Körper des Menschen. Entzündungen sind die Folge.

Haben chronisch-entzündliche Darmkrankheiten zugenommen?

„Ich würde sagen, sie sind auf jeden Fall ein Phänomen der modernen Gesellschaft. Ich weiß jetzt nicht, ob sie in den letzten Jahren zugenommen haben, aber es ist auch ein Rätsel und ein großes Problem der Medizin. Eine sehr interessante Erklärung ist die, dass man sagt, offenbar ist es die einseitige falsche Ernährung, die auf Dauer den Darm schwächt“. (Jörg Blech)

Darm

Gesundheit Das Reizdarmsyndrom – Echte Krankheit oder nur lästig?

Vielen ist es peinlich, wenn es in ihrem Darm rumort. Dabei leidet jeder fünfte Deutsche einmal im Leben unter einem Reizdarm. Für die richtige Diagnose müssen Ärzte nach den Ursachen suchen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1000 Antworten Darm

In den vergangenen Jahren hat die Forschung viele neue Erkenntnisse über den Darm gesammelt. Wie beeinflusst der Darm unsere Gesundheit und das Immunsystem? Welche Ernährung ist gut für unseren Darm und warum? Wie ist der Zusammenhang von Darm und Psyche? Antworten gibt die Internistin Prof. Dr. Julia Seiderer-Nack.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychosomatik So wirken Gedanken auf unseren Darm

Es gibt eine enge Verbindung zwischen Darm und Gehirn. Die haben Mediziner nun verstärkt im Blick. Das birgt neue Chancen für Menschen mit chronischem Darmleiden, zum Beispiel dem Reizdarmsyndrom.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Die Rolle der Propionsäure Darmtherapie bei neurologischen Krankheiten

Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose... Wird es in Zukunft möglich sein, neurologische Krankheiten über den Darm zu erkennen und zu heilen?  mehr...

Ernährung Besser als jede Diät – Wie Fasten auf die Gesundheit wirkt

Intervallfasten und Heilfasten sind nicht nur in Mode. Sie wirken auch, am besten in Kombination mit Bewegung. Wer fastet, nimmt ab und tut etwas für seine Gesundheit.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin und Gesundheit

Genforschung Durchaus auch positiv: So beeinflussen Viren die menschliche Evolution

Ein Virus ist so etwas wie ein kleiner Schnipsel von DNA, der nicht allein lebensfähig ist. Wie ein Parasit nutzt es deshalb unsere Zellen, um sich selbst zu vermehren. Überbleibsel dieser Viren-DNA kann sich mit dem Genom weitervererben und sich auch auf die Evolution des Menschen auswirken.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Nicht nur nach Covid-19: So hilft die Riechtherapie gegen Krankheiten

Riechtraining kann vielleicht helfen, Krankheiten zu behandeln, und zwar nicht nur den verlorengegangenen Geruchssinn nach Covid-19. Studien zeigen: Das Schnuppertraining kann helfen gegen Schlafstörungen oder Schmerzen und kann vielleicht vorbeugen gegen nachlassende intellektuelle Fähigkeiten im Alter.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Selbstoptimierung für mehr Glücksgefühle: So lebt der Biohacker Max Gotzler

Max Gotzler ist Biohacker. Er will seinen Körper und seinen Geist so trainieren, dass er Lebensziele besser erreichen kann und öfter in einen Flow kommt, der Glücksgefühle erzeugen kann. Dazu achtet er auf Schlaf, Ernährung oder körperliche Aktivität. Wo sind die Grenzen dieser Selbstoptimierung?
Christine Langer im Gespräch mit Max Gotzler | http://swr.li/gluecksgefuehle  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Neue Studie beginnt: Warum sind manche Menschen Superspreader?

Aerosole sind winzige Blasen, die in unseren Atemwegen entstehen. Wenn wir ausatmen, gelangen sie nach draußen und zerplatzen. So gelangen nanogroße Partikel in die Luft, darunter auch das Coronavirus. Einige Menschen geben mehr Aerosole nach außen ab als anderen. Ein Forschungsteam in Magdeburg will jetzt herausfinden, was die Gründe sind.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Eierstockkrebs: „Wir nennen die Erkrankung den stillen Feind“

Eierstockkrebs ist eine der aggressivsten Krebsarten. Die Behandlung ist schwierig, auch weil Tumore oft spät erkannt werden. Die Folge: Nur rund die Hälfte der Patientinnen überlebt nach Diagnose länger als fünf Jahre. Eine neue Therapie und neue Erkenntnisse zur Vorsorge machen jetzt Hoffnung.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Corona-Pandemie Medizinstatistiker Antes: „Wir befinden uns weiterhin im Blindflug“

Wichtiges Frühwarnsystem oder Panikmache? Während der Corona-Pandemie spielen Modellierungen eine wichtige Rolle: Wie entwickeln sich die Infektionszahlen unter welchen Annahmen? Einige Modelle liegen im Rückblick deutlich daneben. Der Medizinstatistiker Gerd Antes kritisiert, dass viele wichtige Daten noch immer nicht erhoben würden. Ralf Caspary im Gespräch mit dem Medizinstatistiker Prof. Gerd Antes.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW