SWR2 Wissen: Aula

Bedrohte Freiheit – Wissenschaft in Deutschland

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Wissenschaftsfeindlichkeit, Political Correctness, Leugnung von Fakten – im 70. Jahr des Grundgesetztes ist die Freiheit der Wissenschaft gefährdeter denn je. Über Ursachen und Wirkung spricht Heike Schmoll, Bildungsexpertin der FAZ.

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

"Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei" heißt es in Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes, das vor 70 Jahren in Kraft trat. Doch heute kann davon immer weniger die Rede sein.

Baberowski, Münkler, Lucke: Drei Beispiele für Angriffe auf die Freiheit

Die Professoren Jörg Baberowski und Herfried Münkler in Berlin, Bernd Lucke in Hamburg: Sie alle wurden massiv bei ihrer Lehre gestört oder gar daran gehindert.

Ist die freie Diskussion an Hochschulen tatsächlich gefährdet? Die Spielräume für die freie Äußerung unbequemer Forschungserkenntnisse und Auffassungen, die anderen nicht passen, sind merklich geringer geworden.

Zensur an Universitäten

Selbst an den Universitäten, eigentlich die freiesten Orte der Welt, werden die Zensurscheren in den Köpfen immer länger. Was nicht gefällt, soll gar nicht erst eine Bühne bekommen.

Dafür haben Frankfurter Soziologie- und Politologie-Studenten in einer Befragung einen schlagenden Beweis geliefert. In einer repräsentativen Befragung durch einen Kommunikationswissenschaftler und einen Politologen hat sich der geballte Unwillen gezeigt, sich mit widerstrebenden Meinungen überhaupt auseinanderzusetzen.

Ein Drittel bis über die Hälfte der Befragten sprachen sich dagegen aus, dass Menschen mit kontroversen Standpunkten überhaupt an der Universität reden dürfen.

Demokratie muss klare Kante zeigen

Eine Demokratie muss klare Kante zeigen, wenn das Grundrecht und die Pflicht eines Professors verletzt wird, als Beamter des Staates eine Vorlesung  zu halten.

Weder der AfD-Gründer Bernd Lucke noch sonst jemand, der als ordentlicher Professor an staatlichen Hochschulen lehrt, darf an der Ausübung seines Grundrechts, der Lehre, gehindert werden.

Erkenntnisfortschritte: Wozu Universitäten Freiräume brauchen

Den Universitäten geht es um Erkenntnis, nicht Meinung, um Argumente und nicht Ausgrenzung. Hochschulen sollen in Forschung und Lehre Erkenntnisse ermöglichen, nicht Meinungen produzieren.

Genau deshalb brauchen sie einen gewissen Abstand zur Gesellschaft. Sie dürfen nicht von der Politik oder der Gesellschaft direkt in Dienst genommen werden.

Zugleich bearbeiten sie drängende Gegenwartsfragen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse können und sollen wieder in die Gesellschaft zurückwirken, sie können und sollen Politiker nachdenklich machen und ihre Argumente schärfen.

Nur wenn den Universitäten dafür der nötige Freiraum gelassen wird, wenn sie experimentieren, denken und Hypothesen entwickeln können und die unbedingt nötige Zeit bekommen, kann es zu wirklichen Erkenntnisfortschritten kommen.

Heike Schmoll (Foto: SWR, picture-alliance / dpa -)
FAZ-Journalistin Heike Schmoll picture-alliance / dpa -

Mehr zum Thema

Gesellschaft Die Wissenschaft und ihre Feinde – Kampf um Glaubwürdigkeit

Von Matthias Becker  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Rottenburg

Rechtspopulismus Hetze, Angst, Verschwörungsmythen – Der Kopp Verlag in Rottenburg

Der schwäbische Verlag bietet Rechtspopulisten eine Plattform und sät Zweifel an Demokratie und Aufklärung. Ein rentables Geschäftsmodell.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Grundgesetz

70 Jahre Grundgesetz Wie Rheinland-Pfalz die Verfassung prägte

Das junge Land Rheinland-Pfalz spielte 1948/49 eine wichtige Rolle für das Grundgesetz. Ministerpräsident Altmeier und Verfassungsexperte Süsterhenn waren entscheidende Akteure.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

18.1.1949 Gleichberechtigung im Grundgesetz – dank Elisabeth Selbert

18.1.1949 | "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" – Im Januar 1949 wird dieser Artikel in den Entwurf für das neue Grundgesetz der Bundesrepublik aufgenommen. Dies ist vor allem das Verdienst der Sozialdemokratin Elisabeth Selbert.  mehr...

Geschichte Carlo Schmid – Architekt des Grundgesetzes

Carlo Schmid war Chef der Regierung des französisch besetzten Gebietes Württemberg-Hohenzollern und Mitglied des Parlamentarischen Rates, der das Grundgesetz erarbeitete.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Politik I love Grundgesetz – Demokratie-Lehrer

Deutschland gilt in vielen Ländern mittlerweile als Staat, von dem andere lernen können. Doch was kann der Expertenrat praktisch leisten? Lässt sich Demokratie exportieren?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Grundgesetz Artikel 5, Satz 1 Rechtspopulismus und Pressefreiheit

Von Thilo Schmidt  mehr...

SWR2 Leben SWR2

1945 bis 1949 Vom Kriegsende bis zur Geburt von Bundesrepublik und DDR

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kapitulation Deutschlands übernehmen die vier Siegermächte die Regierungsgewalt. Der Wiederaufbau beginnt – und Deutschland spaltet sich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG