SWR2 Aula

Lug und Trug im Internet – Die Mechanik der Täuschung

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

In den Zeiten der Digital-Pioniere galt das Internet einmal als Ermöglichung weltweiter Transparenz, einer Welt ohne Grenzen. Und heute: Das sind nur noch Utopien, das Internet zeigt sein anderes Gesicht: Fakes, Datenklau, Manipulation, Cybergrooming. Meint Dr. Marco Wehr, Physiker, Philosoph, Autor und Gründer
des Philosophischen Labors in Tübingen.

Audio herunterladen (26,5 MB | MP3)

Gefahren der Digitalisierung – drei Beispiele

1) Pädophilie und Cybergrooming

Ein 38-jähriger Lastwagenfahrer diente sich einer 13-Jährigen zuerst als gleichaltrige Freundin an, dann schmierte er ihr in einer anderen Rolle als 17-jähriger Casanova Honig ums Maul und gab sich zum Schluss als russischer Mafiakiller aus, der mit Mord und Totschlag drohte.

Das maliziös inszenierte Ränkespiel überforderte das Mädchen, sodass es sich in seiner Verzweiflung tatsächlich mit ihm traf, worauf sie vom digitalen Puppenspieler vergewaltigt wurde.

Der Täter wurde 2013 zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt. Solche Extremereignisse sind zum Glück Ausnahmen. Nichtsdestotrotz hat sich das Prinzip des hinterlistigen Betrugs im Internet etabliert.

2) Manipulation und Missbrauch

Es reichen bereits 20 Minuten Sprachmaterial, das viele Menschen nichtsahnend im Netz verfügbar machen, damit ein Computer in der Lage ist, eine Stimme recht echt nachzuahmen.

Sprachmanipulation (Foto: Colourbox, Royalty free)
Sprachmanipulation ist eine der Gefahren der Digitalisierung Royalty free

Mithilfe eines Programms, wie VoCo von Adobe, wird jeder Satz, den man per Tastatur eingibt, mit der Stimme wiedergegeben, die vorher gesampelt, also aufgenommen wurde.

Damit kann man jemanden Dinge sagen lassen, die er selbst nie sagen würde. Das kann unangenehme Konsequenzen haben.

Was würde zum Beispiel passieren, wenn sich Pädophile diese Imitationsfähigkeiten des Computers zunutze machten und vermeintlich mit der Stimme der Eltern auf die Mailbox der Kinder sprächen?

3) Datenklau und Erpressung

Ein Krimineller fotografiert einen unbescholtenen Bürger, der aus reiner Neugier das politische Programm einer radikalen Partei an einem Wahlstand durchblättert.

Durch Abgleich mit Bildern im Internet ermittelt er dessen Identität. Da es dort auch Sprach- und Filmmaterial von ihm zu finden gibt, prüft er mittels beschriebener Analyseverfahren, ob sein Opfer ängstlich ist und sich deshalb mit einiger Wahrscheinlichkeit erpressen ließe.

Datenklaus und Erpressung (Foto: Colourbox, Royalty free)
Weitere Gefahren sind Datenklau und Erpressung Royalty free

Wenn dem so wäre, erstellt er ein Video mit Originalstimme und persönlicher Mimik, in dem der Fotografierte extremistische, menschenverachtende Parolen von sich gibt.

Er stellt seinem Opfer nun Foto und Video zu, verbunden mit der Aufforderung 50.000 Euro auf ein anonymes Bitcoinkonto zu überweisen. Ansonsten droht er, das Machwerk viral zu verbreiten – mit unabsehbaren Folgen für den persönlichen Ruf des Adressaten.

Wollen wir eine solche Entwicklung?

Mehr zum Thema

Kriminalität Sexueller Missbrauch im Netz – Gefahren für Kinder und Jugendliche

Pädophile und Erpresser manipulieren Kinder solange, bis sie Nacktfotos von sich verschicken. Die Täter nutzen Server im Ausland, auf die deutsche Behörden keinen Zugriff haben.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gefilterte Weltsicht Wie das Internet unsere Wahrnehmung prägt

Zeitung, Fernsehen und Hörfunk haben die Hoheit über den Zugang zur Information verloren. Facebook, Google oder YouTube bestimmen mit ihren Algorithmen, wie wir die Welt wahrnehmen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Neue Technologien Die Blockchain-Technologie – Bitcoin, Libra und andere Versprechen

Facebook will eine eigene Internet-Währung schaffen: „Libra“. Grundlage ist die Blockchain-Technik, bekannt durch die „Bitcoins“. Auch die Deutsche Bahn interessiert sich für sie.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Herrschaft der Algorithmen – Wer programmiert wen?

Was passiert, wenn ein Algorithmus eine falsche Entscheidung trifft? Wo können sich Verbraucher beschweren? Welche Kontrollmechanismen braucht die Gesellschaft?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Bildung und Pädagogik

Bildung Kinder mit Legasthenie – Das Ringen mit den Buchstaben

Eine Lese-Rechtschreibstörung (LRS) ist nicht heilbar, aber mit einer Lerntherapie kann betroffenen Kindern geholfen werden. Trotzdem haben die betroffenen Kinder im Schulalltag oft Probleme und Sorgen. Da es in einigen Fällen an Unterstützung fehlt. Von Katja Hanke. SWR 2020 | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/kinder-legasthenie | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mannheim

Computer Lust auf Coding: So will die EU Jugendliche zum Programmieren bringen

Lesen, schreiben, rechnen – und programmieren. Das sollte heutzutage Grundwissen sein. Aber gerade gegenüber dem Coding gibt es noch gewisse Berührungsängste. Deshalb wirbt die EU jetzt mit einer Code Week für das Programmieren, zum Beispiel am Mannheimer Technoseum.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ernährung „Kinder brauchen in der Kita mehr als nur Wienerle mit Ketchup“

Viele Kinder sind zu dick und ernähren sich ungesund. Dabei ist gute Ernährung nicht besonders schwer: viel Pflanzliches, wenig Fett, wenig Zucker. Doch die Eltern müssen mit ihrem Essverhalten gute Vorbilder sein und gerade in den Kitas brauchen wir besseres Essen.
Jochen Steiner im Gespräch mit Prof. Walter Mihatsch, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie

Hirnforschung So beeinflusst Stress in der Kindheit das Gehirn für lange Zeit

Wissenschaftler*innen der Uniklinik Mainz haben gezeigt, dass belastende Erfahrungen im frühen Kindesalter die Funktion von bestimmten Gehirnzellen lange beeinträchtigen können. Das Ziel ist, neue Therapieansätze bei psychischen Störungen wie der Depression zu entwickeln.
Martin Gramlich im Gespräch mit Prof. Thomas Mittmann, Universitätsmedizin Mainz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie Mihály Csíkszentmihályi: Die positive Kraft des Flow

Der amerikanisch-ungarische Psychologe Mihály Csíkszentmihályi ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er untersuchte das Phänomen des Flow: ein Zustand, in dem wir in der Sache aufgehen, die wir gerade tun, z.B. in Sport oder Kunst, aber auch bei der Arbeit – ein Glücksgefühl, das man trainieren kann. http://swr.li/im-flow  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie Im Flow – Mit Selbstvergessenheit zum Erfolg?

Wer mit einer Aufgabe weder überfordert noch unterfordert ist, gerät in den Flow. Ängste fallen ab, die Zeit vergeht im Nu. So macht Lernen Spaß, der Mensch wird immer besser.
„Flow ist die optimale Erfahrung.“ So fasste es der amerikanisch-ungarische Psychologe Mihály Csíkszentmihályi (1934 - 2021) bereits in den 1970er-Jahren zusammen. Csikszentmihalyi hat das Phänomen des Flow nicht als Erster entdeckt. Er entwickelte jedoch zu dieser "optimalen Erfahrung" an der University of Chicago ein theoretisches Modell. Mihály Csíkszentmihályi starb am 20. Oktober 2021. Aus diesem Anlass ein Hörtipp für unsere Sendung aus dem Jahr 2019. Von Silvia Plahl | Manuskript und mehr: http://swr.li/im-flow | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG