SWR2 Wissen

Die Wasserschützer – Bürger armer Länder gegen Großkonzerne

STAND
AUTOR/IN
Thomas Kruchem
Thomas Kruchem (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Oliver Reuther)

Goldbergbau in Kolumbien, Kalk-Gewinnung in Indonesien durch HeidelbergCement: In armen Ländern wehren sich Menschen erfolgreich gegen Projekte, die ihr Wasser gefährden.

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

Proteste auch in Baden-Württemberg

Im Mai 2017 berichtete der SWR über eine ungewöhnliche Aktion in Heidelberg: Vor der Zentrale des Weltkonzerns HeidelbergCement demonstrieren Frauen aus Indonesien – mit einbetonierten Füßen. „Wasser statt Beton“ rufen sie. „Wir wollen nicht, dass Kalksteinbergbau und Zementfabriken unsere Heimat zerstören.“

Kürzlich protestierte auch die Fridays for Future-Bewegung vor dem Konzern.

Was dahinter steckt: Recherchen in Indonesien und Kolumbien

SWR2-Wissen-Reporter Thomas Kruchem hat in Indonesien recherchiert, was dahinter steckt. Dort kämpfen Bauern inzwischen erfolgreich gegen den Kalksteinabbau durch HeidelbergCement.

Ähnliches passiert aber auch auf der anderen Seite der Welt, in Kolumbien. Dort sieht die Bevölkerung ihre Wasservorräte durch den Gold-Bergbau bedroht. Hunderttausende Menschen aus allen Bevölkerungsschichten gehen auf die Straße, um Hochmoore und die Wasserversorgung vor den Eingriffen durch Bergbaukonzerne zu schützen.

Konzerne stoßen auf immer mehr Widerstand

Das ist ein Trend: Auch in Schwellenländern haben es Regierungen und Konzerne immer schwerer, Großprojekte mit gravierenden sozial-ökologischen Folgen gegen den Willen der Bevölkerung durchzusetzen.

Wie Großprojekte die Wasserversorgung bedrohen

Wasser wird knapp, bedingt durch Klimawandel und Bevölkerungswachstum. Menschen brauchen Wasser zum Trinken, Waschen, aber auch, um Felder zu bewässern und Waren herzustellen – und um Rohstoffe aus der Erde holen. Haushohe Bagger reißen – über- und untertage – gewaltige Wunden in die Erde. Sie verändern die Fließrichtung von Bächen und Flüssen; sie setzen chemische Reaktionen in Gang, die Grund- und Flusswasser zu schwermetallgesättigter Giftbrühe machen. Viele Betroffene wehren sich – und immer häufiger mit Erfolg, ob in Südamerika oder Südostasien.

Mehr zum Thema

Leben Der Pegel fällt - Ein Staudamm bedroht den Turkanasee in Kenia

Der Wasserspiegel des Turkanasees im Norden Kenias fällt und der Salzgehalt nimmt zu. Bettina Rühl hat mit Fischern und Nomaden gesprochen, für die der See Lebensgrundlage ist.
(Produktion: 2018)

SWR2 Leben SWR2

Wasserknappheit in Kapstadt Wie der Day Zero vermieden werden kann

Zu welchen Diskussionen, politischen Entscheidungen und Ideen der Bürger die Wasserknappheit geführt hat, erzählt der ARD-Hörfunkkorrespondent Jan-Philippe Schlüter in SWR2 Tandem. Er blickt auch zurück auf seine nunmehr fünfjährige Korrespondentenzeit in Johannesburg, in der er von hier aus das südliche Afrika bereiste und berichtete.

SWR2 Tandem SWR2

Klimahelden: alle Folgen der Reihe

Mali

Klimahelden (1/4) Solarstrom für Afrikas Dörfer

Ein deutsch-malisches Start-up liefert afrikanischen Dorfbewohnern Solarstrom – konkurrenzlos günstig und klimaneutral. Das verbessert das Leben und kurbelt die Wirtschaft an.

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (2/4) Wasser für Bolivien

Bolivianische Großstädte beziehen Trinkwasser aus Gletschern, die rapide schwinden. Jetzt versucht der Andenstaat, Wasser zu sparen, Reservoirs zu bauen, Leitungen zu erneuern.

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (3/4) Gesunde Böden für Haiti

Haiti war Frankreichs profitabelste Kolonie. Heute sind seine Wälder abgeholzt und die Böden erodiert. Doch Kleinbauern legen artenreiche Waldgärten an und schöpfen neue Hoffnung.

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (4/4) Wälder für die schottischen Highlands

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren noch fünf Prozent Schottlands bewaldet. Dank beispielloser Wiederaufforstung soll bis 2050 knapp ein Drittel Schottlands baumbestanden sein.

SWR2 Wissen SWR2

Klima: aktuelle Beiträge

Raumfahrt Technik-Fail der Geschichte: Mars Climate Orbiter

Das NASA-Raumschiff Mars Climate Orbiter sollte Ende der 90er Jahre Wetter und Klima auf dem Mars untersuchen. Aber dort kam das Raumschiff nie an – denn die vorgenommene Kurskorrektur war zu groß, aufgrund unterschiedlicher Maßeinheiten-Systeme. Die Mission missglückte.

SWR2 Impuls SWR2

Blackout – Reicht der Strom der Erneuerbaren?

Einige Stimmen waren und sind sich sicher: Die Gefahr eines Blackouts ist da und sie sei nicht zu unterschätzen. Ein Blackout ist ein ungeplanter, flächendeckender, länger anhaltender Stromausfall – mit enormen Auswirkungen auf unser Leben. Daher diskutieren Werner & Tobi: Wie realistisch ist ein Blackout? Welche Maßnahmen werden getroffen, dass es nicht so weit kommt? Welche Rolle spielen die Erneuerbaren Energien bei dem Szenario? Wie könnte die Stromversorgung der Zukunft aussehen? Welche Herausforderungen liegen da vor uns?
Diese Podcast-Episode steht unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Diskussion Erklären, warnen, bekämpfen – Wie geht guter Klimajournalismus?

Jede Berichterstattung zur Klimakrise, so Greta Thunberg, müsse vermitteln, dass die Uhr tickt. Hat sie recht? Die Medien, nicht zuletzt die öffentlich-rechtlichen, sollen Öffentlichkeit herstellen, möglichst objektiv informieren und bilden. Erfordert der Klimawandel eine Neuorientierung? Gehört er täglich auf alle Titelseiten und direkt vor die Tagesschau? Würde uns das überhaupt aufrütteln – oder doch überfordern? Wo verläuft die Grenze zwischen Journalismus und Aktivismus - und welche Rolle spielt dabei die aufgeregte Vielstimmigkeit der sozialen Medien? Bernd Lechler diskutiert mit Axel Bojanowski – Journalist; Prof. Dr. Michael Brüggemann – Kommunikationswissenschaftler, Universität Hamburg;
Leonie Sontheimer – Journalistin

SWR2 Forum SWR2