STAND
AUTOR/IN
Thomas Kruchem (Foto: SWR, privat)
ONLINEFASSUNG
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Goldbergbau in Kolumbien, Kalk-Gewinnung in Indonesien durch HeidelbergCement: In armen Ländern wehren sich Menschen erfolgreich gegen Projekte, die ihr Wasser gefährden.

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

Proteste auch in Baden-Württemberg

Im Mai 2017 berichtete der SWR über eine ungewöhnliche Aktion in Heidelberg: Vor der Zentrale des Weltkonzerns HeidelbergCement demonstrieren Frauen aus Indonesien – mit einbetonierten Füßen. „Wasser statt Beton“ rufen sie. „Wir wollen nicht, dass Kalksteinbergbau und Zementfabriken unsere Heimat zerstören.“

Kürzlich protestierte auch die Fridays for Future-Bewegung vor dem Konzern.

Was dahinter steckt: Recherchen in Indonesien und Kolumbien

SWR2-Wissen-Reporter Thomas Kruchem hat in Indonesien recherchiert, was dahinter steckt. Dort kämpfen Bauern inzwischen erfolgreich gegen den Kalksteinabbau durch HeidelbergCement.

Ähnliches passiert aber auch auf der anderen Seite der Welt, in Kolumbien. Dort sieht die Bevölkerung ihre Wasservorräte durch den Gold-Bergbau bedroht. Hunderttausende Menschen aus allen Bevölkerungsschichten gehen auf die Straße, um Hochmoore und die Wasserversorgung vor den Eingriffen durch Bergbaukonzerne zu schützen.

Konzerne stoßen auf immer mehr Widerstand

Das ist ein Trend: Auch in Schwellenländern haben es Regierungen und Konzerne immer schwerer, Großprojekte mit gravierenden sozial-ökologischen Folgen gegen den Willen der Bevölkerung durchzusetzen.

Wie Großprojekte die Wasserversorgung bedrohen

Wasser wird knapp, bedingt durch Klimawandel und Bevölkerungswachstum. Menschen brauchen Wasser zum Trinken, Waschen, aber auch, um Felder zu bewässern und Waren herzustellen – und um Rohstoffe aus der Erde holen. Haushohe Bagger reißen – über- und untertage – gewaltige Wunden in die Erde. Sie verändern die Fließrichtung von Bächen und Flüssen; sie setzen chemische Reaktionen in Gang, die Grund- und Flusswasser zu schwermetallgesättigter Giftbrühe machen. Viele Betroffene wehren sich – und immer häufiger mit Erfolg, ob in Südamerika oder Südostasien.

Mehr zum Thema

Leben Der Pegel fällt - Ein Staudamm bedroht den Turkanasee in Kenia

Der Wasserspiegel des Turkanasees im Norden Kenias fällt und der Salzgehalt nimmt zu. Bettina Rühl hat mit Fischern und Nomaden gesprochen, für die der See Lebensgrundlage ist.
(Produktion: 2018)  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Wasserknappheit in Kapstadt Wie der Day Zero vermieden werden kann

Zu welchen Diskussionen, politischen Entscheidungen und Ideen der Bürger die Wasserknappheit geführt hat, erzählt der ARD-Hörfunkkorrespondent Jan-Philippe Schlüter in SWR2 Tandem. Er blickt auch zurück auf seine nunmehr fünfjährige Korrespondentenzeit in Johannesburg, in der er von hier aus das südliche Afrika bereiste und berichtete.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Energie Strom für Ostafrika – Äthiopiens Mega-Staudamm am Blauen Nil

Es ist eine der größten Baustellen Afrikas – und hochumstritten: Kurz vor der Grenze zum Sudan errichtet Äthiopien einen gewaltigen Staudamm. Er soll das Niltal über eine Länge von rund 250 Kilometer überfluten und so viel Strom liefern, dass auch etwas für die Nachbarländer übrig bleibt. Der Sudan und Ägypten wiederum fürchten, dass ihnen mit dem Staudamm das Wasser abgegraben wird. Und wegen der politischen Querelen hat Äthiopien keine Geldgeber gefunden.  mehr...

Klimahelden: alle Folgen der Reihe

Klimahelden (1/4) Solarstrom für Afrikas Dörfer

Ein deutsch-malisches Start-up liefert afrikanischen Dorfbewohnern Solarstrom – konkurrenzlos günstig und klimaneutral. Das verbessert das Leben und kurbelt die Wirtschaft an.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (2/4) Wasser für Bolivien

Bolivianische Großstädte beziehen Trinkwasser aus Gletschern, die rapide schwinden. Jetzt versucht der Andenstaat, Wasser zu sparen, Reservoirs zu bauen, Leitungen zu erneuern.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (3/4) Gesunde Böden für Haiti

Haiti war Frankreichs profitabelste Kolonie. Heute sind seine Wälder abgeholzt und die Böden erodiert. Doch Kleinbauern legen artenreiche Waldgärten an und schöpfen neue Hoffnung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimahelden (4/4) Wälder für die schottischen Highlands

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren noch fünf Prozent Schottlands bewaldet. Dank beispielloser Wiederaufforstung soll bis 2050 knapp ein Drittel Schottlands baumbestanden sein.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klima: aktuelle Beiträge

Klimawandel Der Golfstrom schwächelt bedenklich

Der Golfstrom im Atlantik ist so schwach wie seit 1.000 Jahren nicht. Das haben Wissenschaftler u.a. des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung herausgefunden. Das könnte das Wetter in Europa nachhaltig beeinflussen – mit dramatischen Folgen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Fleisch - Ein Klimakiller, der schmeckt.

Der weltweite Fleischkonsum hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Diese Entwicklung hat enorme Auswirkungen auf Umwelt & Klima. Unsere Lust auf Fleisch sorgt für einen großen Teil der globalen Treibhausgase, für Rodungen im Regenwald und einen Angriff auf die Biodiversität. Daher diskutieren Werner & Tobi: Was genau ist das Problem der Fleischindustrie? Wie viel CO2 lässt sich einsparen, wenn wir weniger oder gar kein Fleisch mehr essen würden? Was bringt eine Reduktion für die Umwelt? Wie gut sind Fleischersatzprodukte für die Gesundheit? Und essen wir bald klimafreundlich Fleisch aus dem Labor?

Diese Podcast-Episode steht unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Energiepolitik Kommt die Atomkraft zurück nach Schweden?

Eigentlich hatte Schweden den Atom-Ausstieg längst beschlossen und sich den erneuerbaren Energien verschrieben. Doch eine Energie-Krise im Winter hat die Debatte neu entfacht. Zwei Unternehmen haben Mini-Kernkraftwerke mit neuer Technik ins Spiel gebracht.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2