STAND
AUTOR/IN

Chinesische Geheimdokumente belegen, wie Chinas Parteiführung die massenhafte Internierung von Uiguren im Nordwesten des Landes angeordnet und organisiert hat.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
8:30 Uhr
Sender
SWR2

In der Autonomieregion Xinjiang im Nordwesten Chinas werden nach Einschätzung von Experten mehr als eine Million Menschen in Lagern festgehalten, weitgehend ohne gerichtliche Verurteilung. Geheim eingestufte Dokumente aus dem Inneren der chinesischen Kommunistischen Partei zeigen, wie die massenhafte Internierung organisiert und durchgeführt wird. Die Unterdrückung muslimischer Minderheiten wurde offenbar von Präsident Xi Jingping persönlich angeordnet.

Gülziye Taschmamat lebt in München. Seit Ende 2017 kann sie keinen Kontakt mehr herstellen zu ihren Eltern und zu ihrer Schwester, die sich nach dem Verbleib der Eltern erkundigen wollte. (Foto: NDR)
Gülziye Taschmamat lebt in München. Seit Ende 2017 kann sie keinen Kontakt mehr herstellen zu ihren Eltern und zu ihrer Schwester, die sich nach dem Verbleib der Eltern erkundigen wollte. NDR

Mehr zum Thema

Kultureller Völkermord Wie China seine muslimische Minderheit unterdrückt

Es diskutieren:
Axel Dorloff, ARD-Korrespondent, Peking
Dr. Kristin Shi-Kupfer, Mercator Institute for China Studies, Berlin
Dr. Tilmann Spengler, Sinologe und Autor, München
Gesprächsleitung: Martin Durm  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Warum Peking den uigurischen Sacharaow-Preisträger Ilham Tohti fürchtet

„Ganz und gar kein Terrorist” sei Ilham Tohti, Träger des Sacharow-Menschenrechtspreises des Europa-Parlaments. Der Uigure sei „ein Intellektueller, der sich immer fundiert mit der Situation in der Provinz Xinjiang auseinandergesetzt hat”, so die Sinologin Kristin Shi-Kupfer vom Hamburger Institut Merics in SWR2. Tohti sitzt im Gefängnis und kann den Preis nicht persönlich in Straßburg in Empfang nehmen. Gefährlich, sagt die Sinologin Shi-Kupfer, sei Tothi aus Sicht Pekings, weil er „netzwerken konnte, verschiedene Leute zusammengebracht hat, sich nicht in eine Schublade stecken ließ.” Pekings Reaktionen auf Kritik, auch in Tweets wie denen des Fußballers Mesut Özil, seien auch ein Zeichen für die geostrategische Bedeutung von Xinjiang als Rohstoff-Region. Eine Preisverleihung allein helfe den Uiguren aber nur bedingt, so Shi-Kupfer: „Sanktionen, wie sie die USA jetzt verhängt haben, Reiseverbote gegen chinesische Politiker, sind sicherlich ein wichtiger Schritt.”  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

ReiseWissen China

Sie reisen nach China? Mit unseren Sendungen können Sie sich einstimmen und informieren: über die Geschichte des Kaiserreichs, die chinesische Wirtschaft, Alltagsphilosophie und Widerstand, chinesische Weltpolitik und die Entwicklung der Volksrepublik China.  mehr...

STAND
AUTOR/IN