SWR2 Wissen

Dilemma Organspende – Einwände gegen die Widerspruchslösung

STAND
AUTOR/IN

Darf der Staat seine Bürger zwingen, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen? Wer kein Organspender sein will, muss sich aktiv dagegen aussprechen. So will es ein Gesetzentwurf.

Audio herunterladen (24,6 MB | MP3)

Wer zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widerspricht, soll künftig automatisch als Organspender gelten. So will es ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn und anderen Abgeordneten. Spahn erhofft sich davon steigende Spenderzahlen in Deutschland. Aber ist die Organspende noch freiwillig, wenn Schweigen als Zustimmung gilt? Sind die Bundesbürger gut genug informiert über Bedingungen und Voraussetzungen der Organspende? Gegen die Widerspruchslösung gibt es ethische und medizinische Einwände.

Mehr zum Thema

Kommentar Organspende - Deshalb sollten Bürger selbst entscheiden

Der Bundestag hat die Widerspruchslösung zur Organspende abgelehnt. Die Abgeordneten haben stattdessen für die erweiterte Zustimmungslösung gestimmt.  mehr...

Hirntod Der lange Weg zur Organspende

Bevor ein Patient ein neues Organ bekommt, muss anderswo ein Mensch sterben. Erst nach einer ausführlichen Hirntoddiagnostik und einem Angehörigengespräch werden Organe entnommen.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Gesundheit und Medizin

Corona-Pandemie So häufig kommen Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen vor

Die Impfung gegen Corona ist wirksam und sicher – das betonen viele Politiker*innen und Wissenschaftler*innen. Aber wie sicher sind die Impfstoffe wirklich? Das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht regelmäßig einen Sicherheitsbericht zu den Corona-Impfstoffen.
Ralf Caspary im Gespräch mit David Beck, SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Keine Einschränkung von Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung

Um Antibiotikaresistenzen frühzeitig zu verhindern, forderte der grüne EU-Abgeordneten Martin Häusling, den Gebrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung einzuschränken. Doch der Vorschlag wurde vom EU-Parlament in Brüssel abgelehnt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) kann vor Krebs schützen

Humane Papillomviren (HPV) sind in Deutschland jedes Jahr für 7.700 Krebsfälle verantwortlich. Bereits seit 2006 gibt es eine Impfung, die vor HPV-Infektionen schützt. Sie wird für 9- bis 14-jährige Mädchen und Jungen empfohlen, aber bislang zu wenig in Anspruch genommen.
Martin Gramlich im Gespräch mit Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2