STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

Nach dem Ersten Weltkrieg übernimmt Eugen Bolz, der gebürtige Kaufmannssohn aus Rottenburg am Neckar, verschiedene wichtige Ämter in Württemberg: Justizminister, Innenminister, Staatspräsident. Unbeirrbar folgt er dabei politisch und menschlich den Grundsätzen seines christlichen Glaubens.

Als überzeugter Katholik und Zentrumspolitiker stellt er sich allen Feinden von Ordnung, Gesetz und Menschenwürde in den Weg – den Kommunisten zunächst noch entschiedener als den Nationalsozialisten. Doch Anfang der 1940er-Jahre schließt er sich dem zivilen Widerstandskreis um Carl Friedrich Goerdeler an.

Am 23. Januar 1945 wird Eugen Bolz, eine der prägendsten politischen Persönlichkeiten des deutschen Südwestens, in Berlin-Plötzensee mit dem Fallbeil hingerichtet.

Produktion 2018

Mehr zum Thema

24.2.1932 Eugen Bolz spricht im Reichstag

24.2.1932 | Eugen Bolz (1881 - 1945) saß ab 1920 für die Zentrumspartei im Berliner Reichstag. Dort spricht er 1932 über die aktuelle Krise. 1940 schloss er sich dem zivilen Widerstand um Carl Friedrich Goerdeler an.  mehr...

Zeitwort 19.6.1933: Nazis nehmen Eugen Bolz in „Schutzhaft“

Württembergs Ministerpräsident verabschiedete sich von seiner Frau mit den Worten: „Du wirst sehen, ich komme nicht zurück. Ich werde es zu ertragen wissen. Sei auch Du ruhig.“  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Geschichte Der 20. Juli 1944 und der Widerstand im Südwesten

Auch im Südwesten existierte ein geheimes Netzwerk der Verschwörer des 20. Juli 1944. Zu den Gegnern Hitlers gehörten dort Elisabeth und Ludwig Schwamb, Bartholomäus Koßmann und Emil Henk.  mehr...

Nationalsozialismus Ludwig Beck: Vom Generalstabschef zum Widersacher Hitlers

Ludwig Beck galt als preußischer General par excellence: asketisch, methodisch, pflichtbewusst. Doch die Sudeten-Krise 1938 machte ihn zum Kritiker Hitlers.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Buchkritik Wolfgang Benz: Im Widerstand. Größe und Scheitern der Opposition gegen Hitler

"Charakteristika" des deutschen Widerstandes gegen das NS-Regime, so Wolfgang Benz, waren seine Zersplitterung, die daraus resultierende Erfolglosigkeit sowie eine "trostlose Einsamkeit" der Widerstandskämpfer.
Rezension von Thomas Moser.

Verlag C. H. Beck München 2019
ISBN 978-3-406-73345-1
556 Seiten
27 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Justiz Der Hohenasperg: Geschichten aus einem deutschen Gefängnis

Der Hohenasperg ist Symbol der südwestdeutschen Freiheitsbewegung, Ort politischer Willkür und Ausdruck moderner Demokratie – ob als Fürstensitz, mittelalterliche Burg oder Staatsgefängnis mit prominenten Insassen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Literatur Alfred Döblin und die Revolution: Der Roman „November 1918“

Döblins fast vergessenes Spätwerk: Ein monumentales Epos über die dramatischen Ereignisse nach dem Zusammenbruch des deutschen Kaiserreichs. Ein historischer Roman, lakonisch und ironisch erzählt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Parlamentsdebatten 1931 bis 1933 Der Reichstag vor Hitler

Die Weimarer Republik war die erste parlamentarische Demokratie in Deutschland. In bisher unveröffentlichten Tonaufnahmen der Parlamentsdebatten wird ihr Scheitern erfahrbar.
 mehr...