Bitte warten...

SWR2 Impuls Sachbuchtipps: Mai Schmerz, Kreativität, Nobelpreisträger

Rainer Hannes, Ralf Caspary und Ulrike Till

Wissenschaftsredakteure stellen jeden Monat ihre aktuellen Lieblingstitel vor und navigieren Sie sicher durch den Dschungel der Neuerscheinungen.

Zum Nachlesen:


Harro Albrecht

Schmerz

Eine Befreiungsgeschichte

Tipp von Rainer Hannes

Loswerden ... so schnell wie möglich ... um jeden Preis wollen wir den Schmerz, sobald er auftaucht. Schmerzfrei sein. "Schmerz. Eine Befreiungsgeschichte" nennt der Arzt und Journalist Harro Albrecht denn auch sein Buch, das er im Frühjahr 2015 veröffentlichte. Auf rund 600 Seiten hat Albrecht zusammengetragen, was die Antike über Schmerz wusste, was das Mittelalter und vor allem, was wir heute über Schmerz wissen.

Wo entsteht Schmerz? Im Gehirn, sagen die Neurologen. Es reagiert und verändert sich nachweislich bei andauernden oder immer wiederkehrenden Schmerzen. Doch bei allen Erklärungsversuchen mit Molekülen und Nervennetzen - selbst den Wissenschaftlern, die nur auf Zahlen und Fakten schauen, ist klar: die Psyche hat einen erheblichen Einfluss auf unser Schmerzempfinden und -verhalten. Wenn uns zum Beispiel bei einem Hexenschuss das Schmerzsystem signalisiert: Bleib bloß liegen! - und wir uns aufs Sofa zurückziehen und mit Schmerzfreiheit belohnt werden, dann entsteht ein Vermeidungs- und Schonverhalten. Es bewirkt durch vermeintliche Belohnung das Gegenteil. Es schwächt den Körper und kann uns chronische Rückenschmerzen bescheren.

Und weil im Schmerz sozusagen Körper und Psyche aufeinandertreffen, geschieht das individuell sehr unterschiedlich. Deshalb stellt Harro Albrecht immer wieder neue Fälle, Verläufe, "Schmerzkarrieren" vor. Wann und wieso half eine Therapie, wann nicht? Hochinteressant dabei die Berichte über Menschen, die überhaupt nicht imstande sind, Schmerz zu empfinden. Sie können nämlich auch kein Mitgefühl für andere Menschen entwickeln.

Die Botschaft dieses enorm detailreichen Buches: Wir sollten unsere Einstellung gegenüber dem Schmerz ändern, Schmerzfreiheit nicht um jeden Preis einfordern, um erst einmal "die Geschichte zu verstehen, die uns der Schmerz erzählt."

Schmerz. Pattloch 2015. 607 Seiten. 24,99 Euro.


Bas Kast

Und plötzlich macht es KLICK!

Das Handwerk der Kreativität oder wie die guten Ideen in den Kopf kommen

Tipp von Ralf Caspary

Als ich den Titel des Buchs las, war ich äußerst skeptisch: "Klick! Das Handwerk der Kreativität- oder wie die guten Ideen in den Kopf kommen" - das klingt nach diesen langweiligen Ratgebern, die einem weismachen wollen, man könne mit ein paar simplen Tricks seine Kreativität um den Faktor 100 steigern und in Nullkommanichts ein Genie wie Einstein werden. Aber je mehr ich las, desto geringer und kleinlauter wurde mein Skeptizismus.

Der Wissenschaftsjournalist Bas Kast zeigt anhand vieler anschaulich beschriebener psychologischer und neurowissenschaftlicher Studien, warum unser Gehirn Routinen und Denk-Schemata über alles liebt und wie wir diese Beschränkungen durchbrechen können. Er zeigt, wie wir unser Gehirn irritieren, verblüffen und ein Stück weit kreativer machen können, ohne dabei gleich zum Genie avancieren zu müssen.

Nach Bas Kast ist das Reisen ganz wichtig. Fremde Kulturen erschüttern vertraute Denk-und Wahrnehmungsweisen, sie erzeugen neue ungewohnte Gedanken und fruchtbare Perspektivwechsel. Die Reise als Eroberung neuer Horizonte – darin sieht Bas Kast das Grundmuster menschlicher Kreativität. Auch Firmen können und sollen sich auf Reisen begeben. Einfacher Tipp des Autors: Lassen Sie als Chef nicht die immer gleichen Teams im eigenen Saft schmoren, brechen Sie die Muster auf, schleusen Sie Querdenker ins Team ein oder Kollegen aus einem ganz anderen Bereich. Das pumpt frische Gedanken ins ausgedörrte Firmenhirn.

Und plötzlich macht es KLICK! S. Fischer 2015. 256 Seiten. 19,99 Euro.


Peter Badge und Sandra Zarrinbal

Geniale Begegnungen – Weltreise zu Nobelpreisträgern

Tipp von Ulrike Till

15 Jahre lang ist der Fotograf Peter Badge rund um den Globus gereist und hat mehr als 400 Nobelpreisträger in Wort und Bild porträtiert: "Geniale Begegnungen" heißt das Buch, das daraus nun entstanden ist. Ein Wälzer, in dem man sich rasch festliest – denn Badge und seine Co-Autorin Sandra Zarrinbal zeigen uns brillante Forscher, weltberühmte Literaten und Politiker in ihrem ganz privaten Alltag.

Alexander Solschenizyn ringt sich bei dem heimlichen Treffen zwar nur ein "Hello" ab, dafür ist seine Frau umso gesprächiger. Die Neurophysiologin Linda Buck lässt sich von Badge beim Kauf ihres Brautkleids beraten; mit dem Biochemiker Eddy Fischer kocht er Lammbraten. Ein amüsantes, lehrreiches Buch, das nebenbei auch Hochkomplexes wie das Higgs-Teilchen erklärt. Schade nur, dass die eindrucksvollen Fotos viel zu klein sind.

Geniale Begegnungen. DAAB Media 2015. 575 Seiten. 29,95 Euro.

Weitere Themen in SWR2