STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Menschen bei einer Großveranstaltung mit einem guten Hygienekonzept sicherer als in ihrem Alltag. Das ist das Ergebnis einer Studie, für die Forscher*innen der medizinischen Fakultät der Universität in Halle ein weltweit einmaliges Projekt starteten. Zusammen mit dem Popsänger Tim Bendzko simulierten sie eine Großveranstaltung mit 1600 Gästen, um herauszufinden, wie sich das Coronavirus verbreiten kann.

Pandemie So wollen Sportler und Künstler trotz Corona wieder vor Zuschauern auftreten

Ein Konzert besuchen oder mal ins Stadion gehen – seit fast einem Jahr geht das nicht mehr. Ein Bündnis aus Kultur, Sport und Wissenschaften hat ein Konzept zur Rückkehr zu Veranstaltungen mit Besuchern vorgelegt. Es soll eine Diskussionsgrundlage sein. Doch ist das Konzept wirklich überzeugend?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Tim Bendzko und Uniklinik Halle: Studie zu Hygieneregeln bei Großveranstaltungen

Unter welchen Bedingungen können während der Corona-Pandemie Konzerte und Events stattfinden? Das Universitätsklinikum Halle simuliert bei der Studie Restart-19 die Abläufe bei einem Konzert von Tim Bendzko. Ziel ist, Erfahrungen über Infektionswege zu sammeln.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Großveranstaltungen trotz Corona-Risiko? Experiment mit Tim Bendzko-Konzert

Am 1. August beginnen die Salzburger Festspiele – mitten in einer Zeit der steigenden Infektionszahlen in ganz Europa. 80.000 Karten sollen verkauft werden, auch wenn man noch recht wenig über die Übertragungswege des Corona-Virus bei kulturellen Großveranstaltungen weiß.

Eine Studie der Uni-Klinik Halle will das untersuchen: Gesucht werden 4000 Freiwillige, die an einem Popkonzert teilnehmen, bei dem zum Beispiel herausgefunden werden soll, welche Abstandstregeln sinnvoll sind. „Was wir untersuchen wollen ist einmal wieviel die Kontakte, die die Teilnehmer untereinander haben und vor allem,wo die Kontakte stattfinden," sagte Studienleiter Dr. Stefan Moritz im Gespräch mit SWR2.

Man gehe ja davon aus, dass eine Großveranstaltung ist deshalb so gefährlich sei, weil es zu einer Vielzahl von Kontakten käme. "Aber wir wissen nicht genau, wo passiert es: Ist es am Tribühnenbereich, im Eingangsbereich, vielleicht schon in der Straßenbahn bei der Anreise. Und genau das wollen wir herausfinden, denn darauf basierend würde man ja Hygienekonzepte entwickeln, die genau diese Bereiche verbessern," so Moritz. Das Forschungsteam würde jedenfalls versuchen Zahlen zu liefern, um die konkrete Gefahr eines Ausbruchs, die von einer Veranstaltung ausgeht, besser zu bewerten zu können.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Medizin Nicht nur nach Covid-19: So hilft die Riechtherapie gegen Krankheiten

Riechtraining kann vielleicht helfen, Krankheiten zu behandeln, und zwar nicht nur den verlorengegangenen Geruchssinn nach Covid-19. Studien zeigen: Das Schnuppertraining kann helfen gegen Schlafstörungen oder Schmerzen und kann vielleicht vorbeugen gegen nachlassende intellektuelle Fähigkeiten im Alter.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Die Corona-Lage: Der Virologe Bodo Plachter im Gespräch Pandemie in Deutschland: „Ich bin verhalten optimistisch“

Die Corona-Lage: Die Impfungen in Deutschland haben sich weiter beschleunigt und auch die Lage auf den Intensivstationen hat sich leicht gebessert. Die WHO hat die indische Mutation B1.617 des Coronavirus als „besorgniserregend“ eingestuft. Worauf müssen wir uns jetzt einstellen? Christine Langer im Gespräch mit dem Virologen Bodo Plachter, Uniklinik Mainz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Neue Studie beginnt: Warum sind manche Menschen Superspreader?

Aerosole sind winzige Blasen, die in unseren Atemwegen entstehen. Wenn wir ausatmen, gelangen sie nach draußen und zerplatzen. So gelangen nanogroße Partikel in die Luft, darunter auch das Coronavirus. Einige Menschen geben mehr Aerosole nach außen ab als anderen. Ein Forschungsteam in Magdeburg will jetzt herausfinden, was die Gründe sind.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Kultur-Update: Zweite Corona-Welle Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown: Kultureinrichtungen bleiben bis Ende Januar geschlossen

Geschlossene Bühnen, Kinos und Konzertsäle, verwaiste Museen, Kunsthallen und Clubs. Die Kulturbranche ist von den Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen. Trotz der zugesagten finanziellen Unterstützung fürchten viele Kulturschaffende um ihre Existenz, fordern mehr Anerkennung und bessere Arbeitsbedingungen oder klagen gegen die Schließungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN