STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (25,6 MB | MP3)

1874 war sie die erste Frau, die einen Doktorgrad in Mathematik erwarb. Sie war auch die erste, die an einer Universität Vorlesungen hielt und im Alter von 34 Jahren zur Professorin der höheren Analysis ernannt wurde. In einer Zeit, in der Frauen überall in Europa noch für das Recht auf Bildung kämpfen mussten.

Sofja Kowalewskaja hat sich in ihrem Leben nicht nur über viele Hindernisse hinweggesetzt, sondern auch einige der schwierigsten mathematischen Probleme gelöst. Sie war eine schillernde Persönlichkeit, ein Vorbild für Frauen – kosmopolitisch, modern, emanzipiert – und ist heute trotzdem fast vergessen.

Literatur von und über Sofja Kowalewskaja

  • Sofja Kowalewkajas "Jugenderinnerungen" und ihr Roman "Die Nihilistin" sind online im "Projekt Gutenberg" abrufbar
  • Cordula Tollmien: Fürstin der Wissenschaft. Die Lebensgeschichte der Sofja Kowalewskaja. Beltz&Gelberg 1995 (nur antiquarisch erhältlich)
  • Wilderich Tuschmann und Peter Hawig: Sofia Kowalewskaja. Ein Leben für Mathematik und Emanzipation. Birkhäuser 1993

Hörspiel über Sofja Kowalewskaja und Maryam Mirzakhani Hyperbolische Körper – Zwiegespräch zweier Mathematikerinnen

Sofia Kowalewskaya und Maryam Mirzakhani waren die größten Mathematikerinnen ihrer Zeit: Sofia wurde die weltweit erste Professorin für Mathematik in Stockholm; Maryam war Professorin in Stanford und wurde als erste Frau mit der Fields-Medaille ausgezeichnet. Die Autorin Andrea Geißler hat diese beiden Frauenpersönlichkeiten nun miteinander ins Gespräch treten und sie gemeinsam eine gesellschaftliche Utopie entwickeln lassen.  mehr...

Porträt Cecilia Payne – Die Astronomin, die herausfand, woraus Sterne gemacht sind

Es war die Astrophysikerin Cecilia Payne, die entdeckte, dass die Sterne zum größten Teil aus Wasserstoff bestehen. Doch die Anerkennung dafür bliebt ihr lange verwehrt. Von Gabi Schlag und Benno Wenz  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Margarete von Wrangell – Deutschlands erste ordentliche Professorin

Margarete von Wrangell macht 1923 Geschichte: Als "der erste ordentliche weibliche Professor in Deutschland" erhält sie die Professur für Pflanzenernährungslehre.  mehr...

Biografien Bedeutende Mathematiker

Georg Cantor, Kurt Gödel und Alan Turing gehören zu den drei wichtigsten Mathematikern der Neuzeit. George Spencer-Brown wirkte vor allem außerhalb der Mathematik.  mehr...

Biografien Frauen im Porträt

Lebenswege mutiger und engagierter Frauen zum Hören und Lesen. Von Herrscherinnen, Wissenschaftlerinnen sowie Frauen aus Kunst und Literatur, Wirtschaft und Gesellschaft. Von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart.  mehr...

Mathematik

Prognosen Infektionen, Inzidenzen, Intensivbetten – Was sagen die Corona-Zahlen?

Wie sich ein Virus ausbreitet, ist komplex, doch es kann vorhergesagt werden. Seit Beginn der Corona-Pandemie versucht die Wissenschaft zu berechnen, wie sich das Virus ausbreitet und wie sich Menschen verhalten. Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto genauer die Prognosen. Dabei müssen sowohl wechselnde Umstände wie Kontaktbeschränkungen, Schnelltests und Impfungen berücksichtigt werden als auch, dass Daten verzögert eintreffen oder unvollständig sind. Von Aeneas Rooch. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/corona-zahlen | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Physik Meter und Sekunde – Neue Grundlagen für Maßeinheiten

Die Grundlagen der Maßeinheiten haben sich immer wieder geändert. Der Meter ist ein Produkt der französischen Revolution: Seit 1789 hängen die Maßeinheiten von der Natur ab und nicht mehr wie davor etwa von der Elle des jeweiligen Herrschers. Um den neuen Meter zu bestimmen, ein Bruchteil des Erdumfangs, vermaß man immer wieder den Globus. Doch je genauer man maß, desto stärker schwankten die Ergebnisse. Seit Mai 2019 werden alle Einheiten nun nicht mehr direkt aus der Natur hergeleitet, sondern aus deren mathematischer Beschreibung, den sogenannten Naturkonstanten. Von Uwe Springfeld (SWR 2019) | Korrekturhinweis: In der Folge wird der Jahresetat der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt mit rund zwei Millionen Euro beziffert. Tatsächlich beträgt er rund 200 Millionen Euro. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/meter-sekunde | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Statistik Pandemie: Deshalb sind Prognosen so schwierig

Wie viele Menschen werden in vier Wochen noch krank sein? Darf ich dann den Kindergarten oder das Kino wieder öffnen? Wissenschaftler*innen versuchen, solche Kennzahlen in der Corona-Pandemie vorauszuberechnen. Doch das ist eine schwierige Aufgabe für die Mathematik und hängt von vielen Faktoren ab.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN