Wort der Woche

Shutdown und Lockdown – erklärt von der Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus

STAND
INTERVIEW

Shutdown und Lockdown sind Wörter, die während der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen haben. Gemeint ist mit beiden Begriffen das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus erklärt, was es damit auf sich hat.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Der „Shutdown“

Das englische Wort „shutdown“ sei eigentlich ein Verb, so Klosa-Kückelhaus, und bedeute „abschalten“ oder „herunterfahren“ des Computers. Ursprünglich aus der IT-Fachsprache, wo es das Zusammenbrechen digitaler Prozesse bezeichnet, wird es jetzt auf den gesellschaftlichen Zustand übertragen – und bezeichnet dann die Quasi-Stilllegung des gesellschaftlichen Lebens.

Dr. Annette Klosa-Kückelhaus (Foto: A. Trabold, IDS)
Dr. Annette Klosa-Kückelhaus A. Trabold, IDS

Andere Beispiele für Wörter aus der Fachsprache, die durch die Corona-Krise in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind, findet man in der Epidemiologie: Infektionsketten, Aerosole, Risikogruppen oder Mund-Nasen-Schutz. Die Krise habe besonders anschaulich gezeigt, wie konkrete Ereignisse in der Welt unsere Sprache und unseren Sprachgebrauch beeinflussen, so Klosa-Kückelhaus.

Der „Lockdown“

Vom „Shutdown“ klar abzugrenzen ist der „Lockdown“. Dabei handelt es sich im englischen Original um das Inkrafttreten bestimmter Sicherheitsmaßnahmen im Falle eines Attentats oder eines Amoklaufes. Mithilfe dieser Sicherheitsmaßnahmen werden bestimmte Zonen abgeriegelt, sodass die Bevölkerung sich dort nicht mehr frei bewegen kann. Solch eine Bewegungseinschränkung durch Zwangsmaßnahmen gibt es beim „Shutdown“ nicht.

Kann man das nicht auf Deutsch sagen ...?

Generell gebe es einen Trend, englische Begriffe im Deutschen zu verwenden, erklärt die Sprachforscherin, oftmals gebe es vielleicht kein gutes deutsches Wort dafür – andererseits könne durch ein englisches Wort natürlich auch manches verschleiert werden, weil es viel schicker als das deutsche Pendant wirke. Inzwischen sind sowohl „Shutdown“ als auch „Lockdown“ aber in der deutschen Sprache angekommen: Sie sind in der Orthographie an deutsche Namenwörter angepasst mit Großbuchstaben, haben ein grammatikalisches Geschlecht erhalten und können je nach Anwendung im Satz angepasst werden.

Verschwinden diese Wörter auch wieder?

Insgesamt hänge dies natürlich von der Weiterentwicklung der Corona-Krise ab, meint Annette Klosa-Kückelhaus. Als historische Referenz in Erinnerungen („weißt du noch, damals im Shutdown 2020?“) werden sie uns aber auf jeden Fall noch eine Weile begleiten.

Spuckschutz, Maultäschle, Aluhut: „Neologismus-Wörterbuch“ über Deutsch im Corona-Jahr

Neue deutsche Wörter: Zwischen 2011 und 2020 sind etwa 450 Neuschöpfungen im Deutschen heimisch geworden. Das hat das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim in einem Online-Lexikon festgestellt. Auch die Corona-Pandemie hat die Sprache geprägt, zum Beispiel durch Begriffe wie Corona, Covid 19 oder den Aluhut. Aber auch Wörter wie Schottergarten oder Digitalpakt sind mittlerweile hinzugekommen.

Den besonderen Einfluss der Corona-Pandemie auf den Sprachgebrauch untersucht das IDS mit einer thematisch sortierten Wörter-Liste rund um Corona: Von Abstandsjubeltanz bis Zoomfatigue spiegelt sich darin die Pandemie-Erfahrung der deutschsprachigen Bevölkerung.

Medizin Angst vor Corona-Impfung – Argumente aus wissenschaftlicher Sicht

Es gibt immer noch viele Menschen, die einer Corona-Impfung gegenüber skeptisch sind. Wir entkräftigen einige gängige Argumente aus wissenschaftlicher Sicht.  mehr...

Forum Der Spalt-Pieks – Was wird nun aus der Corona-Impfpflicht?

Matthias Heger diskutiert mit
Stefan Aust, Publizist, Herausgeber „Die Welt”
Jun.-Prof. Dr. Stefanie Börner, Soziologin, Universität Magdeburg
Prof. Dr Thorsten Faas, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Corona-Pandemie Neuer Subtyp BA.2 der Omikron-Variante aufgetaucht

BA.2 heißt ein Subtyp der Omikron-Variante des Coronavirus, der in Dänemark innerhalb kürzester Zeit dominant wurde. Müssen wir uns deswegen Sorgen machen?  mehr...

Unwort des Jahres Unwort des Jahres 2020: „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“

„Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ – 2020 gibt es gleich zwei Unwörter des Jahres 2020. Das gab die unabhängige Jury aus vier Sprachwissenschaftler*innen und einem Journalisten bekannt.  mehr...

Gespräch Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ – Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Epidemiologie Corona-Verbreitung im Abwasser messbar

Wer mit dem Coronavirus infiziert ist, scheidet es auch auf dem Klo aus. Deshalb sind Infektionen im Abwasser oft schon früher zu erkennen als in der offiziellen Statistik. Viele Länder werten es systematisch aus und nutzen die Informationen. Deutschland allerdings bisher kaum.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Vor 2 Jahren: Erster Corona-Fall in Deutschland bestätigt

Am 27.1.2020 wurde in Deutschland der erste Fall einer Corona-Infektion bestätigt. Damals wussten wir kaum etwas über das Virus und wie es sich verbreitet. Zwei Jahre später wurden zum ersten Mal mehr als 200.000 Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Der Spalt-Pieks – Was wird nun aus der Corona-Impfpflicht?

Selten hat ein Thema die Republik so polarisiert wie der Streit um die allgemeine Impfpflicht gegen das Corona-Virus. Bringt die "Orientierungsdebatte" im Bundestag Klarheit darüber, was da auf uns zukommt? Wie weit darf ein demokratischer Rechtsstaat in der Gesundheitsfürsorge gehen? Wie lässt sich die Impfpflicht in Deutschland umsetzen und mit welchen gesellschaftlichen Risiken und Nebenwirkungen wäre dann zu rechnen? Matthias Heger diskutiert mit Stefan Aust - Publizist, Herausgeber "Die Welt", Jun.-Prof. Dr. Stefanie Börner - Soziologin, Universität Magdeburg, Prof. Dr Thorsten Faas - Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Fragen und Antworten

Von Abstrich bis Zoonosen Corona-Glossar

Das neuartige Coronavirus hält die Welt wohl noch eine Weile in Atem. Wir haben für Sie in alphabetischer Reihenfolge das Wichtigste zum Thema zusammengefasst.  mehr...

Wort der Woche - weitere Beiträge

Wort der Woche Veganuary erklärt von Annette Klosa-Kückelhaus

Vegan ist in. Um dem Trend noch mehr Aufwind zu verschaffen, wirbt eine clevere Marketingstrategie für „Veganuary“: für einen Januar mit veganer, also rein pflanzlicher Ernährungsweise. Der Begriff ist durch eine amerikanische Organisation bekannt geworden. die sich seit 2014 für eine bewusstere Ernährung zum Schutz von Tieren und Pflanzen einsetzt.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Corporate Social Responsibility

Der aus dem angloamerikanischen stammende Begriff umschreibt die soziale Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft. Im Kern geht es dabei um Strategien, ökonomisches und ökologisches Denken unter einen Hut zu bringen. Inwieweit der Begriff das einlöst erläutert der Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen von der Universität Tübingen.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Tofutier erklärt von Annette Klosa-Kückelhaus

Das Tofutier ist ein Phantomtier, das den vertrauten Geschmack und das Aussehen von Fleisch liefert, aber kein Fleisch ist.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
INTERVIEW