Wort der Woche

Shutdown und Lockdown – erklärt von der Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus

STAND
INTERVIEW
Jörg Armbrüster

Shutdown und Lockdown sind Wörter, die während der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen haben. Gemeint ist mit beiden Begriffen das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus erklärt, was es damit auf sich hat.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Der „Shutdown“

Das englische Wort „shutdown“ sei eigentlich ein Verb, so Klosa-Kückelhaus, und bedeute „abschalten“ oder „herunterfahren“ des Computers. Ursprünglich aus der IT-Fachsprache, wo es das Zusammenbrechen digitaler Prozesse bezeichnet, wird es jetzt auf den gesellschaftlichen Zustand übertragen – und bezeichnet dann die Quasi-Stilllegung des gesellschaftlichen Lebens.

Dr. Annette Klosa-Kückelhaus (Foto: A. Trabold, IDS)
Dr. Annette Klosa-Kückelhaus A. Trabold, IDS

Andere Beispiele für Wörter aus der Fachsprache, die durch die Corona-Krise in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind, findet man in der Epidemiologie: Infektionsketten, Aerosole, Risikogruppen oder Mund-Nasen-Schutz. Die Krise habe besonders anschaulich gezeigt, wie konkrete Ereignisse in der Welt unsere Sprache und unseren Sprachgebrauch beeinflussen, so Klosa-Kückelhaus.

Der „Lockdown“

Vom „Shutdown“ klar abzugrenzen ist der „Lockdown“. Dabei handelt es sich im englischen Original um das Inkrafttreten bestimmter Sicherheitsmaßnahmen im Falle eines Attentats oder eines Amoklaufes. Mithilfe dieser Sicherheitsmaßnahmen werden bestimmte Zonen abgeriegelt, sodass die Bevölkerung sich dort nicht mehr frei bewegen kann. Solch eine Bewegungseinschränkung durch Zwangsmaßnahmen gibt es beim „Shutdown“ nicht.

Kann man das nicht auf Deutsch sagen ...?

Generell gebe es einen Trend, englische Begriffe im Deutschen zu verwenden, erklärt die Sprachforscherin, oftmals gebe es vielleicht kein gutes deutsches Wort dafür – andererseits könne durch ein englisches Wort natürlich auch manches verschleiert werden, weil es viel schicker als das deutsche Pendant wirke. Inzwischen sind sowohl „Shutdown“ als auch „Lockdown“ aber in der deutschen Sprache angekommen: Sie sind in der Orthographie an deutsche Namenwörter angepasst mit Großbuchstaben, haben ein grammatikalisches Geschlecht erhalten und können je nach Anwendung im Satz angepasst werden.

Verschwinden diese Wörter auch wieder?

Insgesamt hänge dies natürlich von der Weiterentwicklung der Corona-Krise ab, meint Annette Klosa-Kückelhaus. Als historische Referenz in Erinnerungen („weißt du noch, damals im Shutdown 2020?“) werden sie uns aber auf jeden Fall noch eine Weile begleiten.

Spuckschutz, Maultäschle, Aluhut: „Neologismus-Wörterbuch“ über Deutsch im Corona-Jahr

Neue deutsche Wörter: Zwischen 2011 und 2020 sind etwa 450 Neuschöpfungen im Deutschen heimisch geworden. Das hat das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim in einem Online-Lexikon festgestellt. Auch die Corona-Pandemie hat die Sprache geprägt, zum Beispiel durch Begriffe wie Corona, Covid 19 oder den Aluhut. Aber auch Wörter wie Schottergarten oder Digitalpakt sind mittlerweile hinzugekommen.

Den besonderen Einfluss der Corona-Pandemie auf den Sprachgebrauch untersucht das IDS mit einer thematisch sortierten Wörter-Liste rund um Corona: Von Abstandsjubeltanz bis Zoomfatigue spiegelt sich darin die Pandemie-Erfahrung der deutschsprachigen Bevölkerung.

Spätfolgen nach Corona-Infektion Was tun gegen Geruchsverlust nach Covid?

Nichts mehr schmecken, nichts mehr riechen – das war lange Zeit ein typisches Begleitsymptom von Covid-19. Welche Erkenntnisse gibt es zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten?

Fragen und Antworten Weshalb die STIKO jetzt eine Covid-19-Impfdosis für alle Fünf- bis Elfjährigen empfiehlt

Alle Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren sollen mit einer Dosis des Biontech-Impfstoffs geimpft werden. So lautet die neue STIKO-Empfehlung. Was jetzt wichtig ist.

Berechtigte Sorge oder Panikmache? Lauterbach warnt vor "Killervariante" des Coronavirus

In einem Interview am Ostersonntag warnte Karl Lauterbach vor einer möglichen Killervariante des Coronavirus im Herbst. Berechtigte Sorge oder Panikmache?

Unwort des Jahres Unwort des Jahres 2020: „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“

„Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ – 2020 gibt es gleich zwei Unwörter des Jahres 2020. Das gab die unabhängige Jury aus vier Sprachwissenschaftler*innen und einem Journalisten bekannt.

Gespräch Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ – Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.

SWR2 Tandem SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Pandemie Drei Jahre Corona – was haben wir daraus gelernt?

Was haben wir aus der Pandemie gelernt? Was hat uns überrascht? Wo waren wir zu unvorsichtig und was hätte besser laufen können? Welche Fehler haben wir generell gemacht? Wir fragen nach - drei Jahre nach dem ersten Covid-19-Fall in Deutschland.
Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Sandra Ciesek, Virologin, Uniklinik Frankfurt

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Long Covid – das weiß man inzwischen über Ursachen und Therapien

Einer neuen Studie zufolge kämpfen mindestens zehn Prozent aller Infizierten weltweit mit den Spätfolgen einer Corona-Infektion. Zu möglichen Ursachen gibt es auch erste Erklärungsansätze. Ansätze für Therapien sind verfügbar.

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt Wolkenforschung war hilfreich in der Pandemie | Atmosphärenforscherin Mira Pöhlker

Ohne Wolken gäbe es keine Niederschläge, keine Vegetation und kein Leben auf der Erde. Wie Wolken entstehen und welche Rolle sie für unser Klima spielen, erforscht Mira Pöhlker, Professorin für Experimentelle Aerosol- und Wolkenmikrophysik. Was ihre Arbeit mit der Corona-Bekämpfung zu tun hat, erzählt sie SWR Wissenschaftsredakteur Gábor Páal im Science Talk (SWR 2022) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/wolkenforschung-klima | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: @swr2wissen@social.tchncs.de

SWR2 Wissen SWR2

Fragen und Antworten

Von Abstrich bis Zoonosen Corona-Glossar

Das neuartige Coronavirus hält die Welt wohl noch eine Weile in Atem. Wir haben für Sie in alphabetischer Reihenfolge das Wichtigste zum Thema zusammengefasst.

Wort der Woche - weitere Beiträge

Wort der Woche „Flood the zone with shit“ - erklärt von Bernhard Pörksen

Will man Fakten verschleiern, bieten die neuen Medien die besten Voraussetzungen dazu. Der zeitweilige Donald Trump-Berater Steve Bannon hat das mit seiner Devise auf den Punkt gebracht: „Flood the zone with shit“, ließ er verlauten – was feiner ausgedrückt heißt: Überflute die Menschen mit allem möglichen Unsinn, mit absurden Informationen, die Fakten verdrehen und hetzerisch sind. „Flood the zone with shit“ ist als Phänomen nicht neu - aber im digitalen Zeitalter treibt es ungeheuerliche Blüten.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Ökologischer Fußabdruck erklärt von Bernhard Pörksen

Der Begriff stammt aus den 1990er Jahren und beschreibt die Fläche auf der Erde, die der Mensch braucht, um seinen Lebensstandard zu erhalten. Im Kern geht es dabei um die Frage, wieviel biologische Kapazität vom Menschen in Anspruch genommen wird und wie lange die Erde braucht, um sich zu regenerieren. Würden etwa nach aktuellem Stand alle Länder so haushalten wie Deutschland, würde eine Erde bei weitem nicht ausreichen, so die düstere Erkenntnis: die meisten haben ihre biologischen Ressourcen bereits bis zur Jahresmitte verbraucht. Ob der „Ökologische Fußabdruck“ ein geeignetes Instrument ist, um auch bei jedem Einzelnen zu einem Umdenken zu führen, darüber hat sich der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen von der Universität Tübingen Gedanken gemacht.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Wutwinter - erklärt von Bernhard Pörksen

Im Sommer 2022 gingen zehntausende Demonstranten auf die Straße, schnell machte der Begriff vom „heißen Herbst“ die Runde, den Die Linke ausgerufen hatte und den sich rechte Kreise fortan zunutze machten. Noch im September befürchtete man wegen steigender Preise, der Energiekrise und einer Verunsicherung durch die Kriegssituation massive Protestreaktionen über einen längeren Zeitraum. Das pessimistische Angstwort „Wutwinter“ - zugleich ein Mobilisierungsbegriff auf Twitter - war schnell in aller Munde. Doch die Protestwelle blieb weitgehend aus. Statt des „Wutwinters“ zeigt sich bislang ein Winter der Solidarität. Viele wollen den Menschen in der Ukraine helfen, indem sie ihre eigenen Ansprüche zurückschrauben. Dennoch: Dass es mit der Wut vieler Bürgerinnen und Bürger zukünftig ein Ende haben könnte, damit rechnet der Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen keineswegs.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
INTERVIEW
Jörg Armbrüster