STAND
INTERVIEW

Shutdown und Lockdown sind Wörter, die während der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen haben. Gemeint ist mit beiden Begriffen das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus erklärt, was es damit auf sich hat.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Der „Shutdown“

Das englische Wort „shutdown“ sei eigentlich ein Verb, so Klosa-Kückelhaus, und bedeute „abschalten“ oder „herunterfahren“ des Computers. Ursprünglich aus der IT-Fachsprache, wo es das Zusammenbrechen digitaler Prozesse bezeichnet, wird es jetzt auf den gesellschaftlichen Zustand übertragen – und bezeichnet dann die Quasi-Stilllegung des gesellschaftlichen Lebens.

Dr. Annette Klosa-Kückelhaus (Foto: A. Trabold, IDS)
Dr. Annette Klosa-Kückelhaus A. Trabold, IDS

Andere Beispiele für Wörter aus der Fachsprache, die durch die Corona-Krise in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind, findet man in der Epidemiologie: Infektionsketten, Aerosole, Risikogruppen oder Mund-Nasen-Schutz. Die Krise habe besonders anschaulich gezeigt, wie konkrete Ereignisse in der Welt unsere Sprache und unseren Sprachgebrauch beeinflussen, so Klosa-Kückelhaus.

Der „Lockdown“

Vom „Shutdown“ klar abzugrenzen ist der „Lockdown“. Dabei handelt es sich im englischen Original um das Inkrafttreten bestimmter Sicherheitsmaßnahmen im Falle eines Attentats oder eines Amoklaufes. Mithilfe dieser Sicherheitsmaßnahmen werden bestimmte Zonen abgeriegelt, sodass die Bevölkerung sich dort nicht mehr frei bewegen kann. Solch eine Bewegungseinschränkung durch Zwangsmaßnahmen gibt es beim „Shutdown“ nicht.

Kann man das nicht auf Deutsch sagen ...?

Generell gebe es einen Trend, englische Begriffe im Deutschen zu verwenden, erklärt die Sprachforscherin, oftmals gebe es vielleicht kein gutes deutsches Wort dafür – andererseits könne durch ein englisches Wort natürlich auch manches verschleiert werden, weil es viel schicker als das deutsche Pendant wirke. Inzwischen sind sowohl „Shutdown“ als auch „Lockdown“ aber in der deutschen Sprache angekommen: Sie sind in der Orthographie an deutsche Namenwörter angepasst mit Großbuchstaben, haben ein grammatikalisches Geschlecht erhalten und können je nach Anwendung im Satz angepasst werden.

Verschwinden diese Wörter auch wieder?

Insgesamt hänge dies natürlich von der Weiterentwicklung der Corona-Krise ab, meint Annette Klosa-Kückelhaus. Als historische Referenz in Erinnerungen („weißt du noch, damals im Shutdown 2020?“) werden sie uns aber auf jeden Fall noch eine Weile begleiten.

Spuckschutz, Maultäschle, Aluhut: „Neologismus-Wörterbuch“ über Deutsch im Corona-Jahr

Neue deutsche Wörter: Zwischen 2011 und 2020 sind etwa 450 Neuschöpfungen im Deutschen heimisch geworden. Das hat das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim in einem Online-Lexikon festgestellt. Auch die Corona-Pandemie hat die Sprache geprägt, zum Beispiel durch Begriffe wie Corona, Covid 19 oder den Aluhut. Aber auch Wörter wie Schottergarten oder Digitalpakt sind mittlerweile hinzugekommen.

Den besonderen Einfluss der Corona-Pandemie auf den Sprachgebrauch untersucht das IDS mit einer thematisch sortierten Wörter-Liste rund um Corona: Von Abstandsjubeltanz bis Zoomfatigue spiegelt sich darin die Pandemie-Erfahrung der deutschsprachigen Bevölkerung.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Die Corona-Lage: Der Virologe Bodo Plachter im Gespräch Deshalb ist der harte Lockdown nötig

Nach Ansicht des Virologen Bodo Plachter ist der harte Lockdown notwendig, denn ein großer Teil der Infektionen sei nicht mehr nachvollziehbar. Ein Trost: Bei den Impfstoffen rechnet er mit einer Zulassung noch in diesem Monat. Jochen Steiner im Gespräch mit Bodo Plachter, Uniklinik Mainz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Kommentar: Die Lockdown-Maßnahmen sind virologisch sinnvoll

Der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung ist auch bei Virologen hoch umstritten. Die einen befürworten ihn, die anderen halten ihn für zu streng. Wer hat recht?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Unwort des Jahres Unwort des Jahres 2020: „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“

„Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ – 2020 gibt es gleich zwei Unwörter des Jahres 2020. Das gab die unabhängige Jury aus vier Sprachwissenschaftler*innen und einem Journalisten bekannt.  mehr...

Gespräch „Lost“ ist Jugendwort des Jahres 2020: Kein Grund für „cringe“ bei Jugendlichen

Bei der Verlagsbefragung über das Jugendwort des Jahres haben 48 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Begriff „lost“ gestimmt. Eine wirklich gute Wahl, findet Leo Braun, Redakteur bei „funk“, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Anders als in vergangenen Jahren hätten auch viele jüngere Nutzerinnen und Nutzer von „funk“ auf diese Entscheidung positiv reagiert, so Braun in SWR2.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ – Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Corona-Pandemie Wie andere Länder mit der Maskenpflicht umgehen

Im US-Bundesstaat Iowa ist eine Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden verboten, Großbritannien hält weiter an der Maskenpflicht fest. Die Bandbreite ist groß, was die Vorschriften zum Tragen von Masken zum Schutz vor Corona anbelangt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Corona-Pandemie Standpunkt: Maskenpflicht an Schulen aufheben? Ein unnötiges Risiko

Die Bundesländer im Südwesten wollen die Maskenpflicht im Schulunterricht aufheben, für Schülerinnen und Schüler eine große Erleichterung. Stefan Troendle aus der SWR-Wissenschaftsredaktion findet, damit geben wir in der Corona-Pandemie ohne Not ein Stück Sicherheit auf.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Forschung Pandemie: Engpass in der Forschung mit Versuchstieren

China verhängte einen Exportstopp für Primaten. Begründung: Die Pandemie. Das hat dazu geführt, dass wissenschaftliche Forschung, z.B. im Zusammenhang mit Corona, zum Teil nicht durchgeführt werden kann.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Fragen und Antworten

Von Abstrich bis Zoonosen Corona-Glossar

Das neuartige Coronavirus hält die Welt wohl noch eine Weile in Atem. Wir haben für Sie in alphabetischer Reihenfolge das Wichtigste zum Thema zusammengefasst.  mehr...

Wort der Woche - weitere Beiträge

Wort der Woche Sternenpark - erklärt von Annette Klosa-Kückelhaus

Sternenparks dienen dem Schutz der Nachtdunkelheit - es sind ausgewiesene große Lichtschutzgebiete, von denen es in Deutschland gerade mal vier gibt. Hier ist die Lichtverschmutzung besonders gering und man kann ungehindert den Sternenhimmel beobachten. Doch wie kam der Begriff Park, den wir gewöhnlich mit angelegten kleinen Naturparadiesen verbinden, zu den Sternen? Es ist die Lehnübersetzung des englischen Begriffspaars „star park“. Sternenpark - ein Wort mit einem poetischen Klang, der wunderbare Assoziationen weckt.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Debunking - erklärt von Bernhard Pörksen

Debunking bedeutet soviel wie das Entlarven von Vorurteilen und Fake News durch Experten - Lügen werden als falsch markiert und in einem nächsten Schritt richtig gestellt, etwa durch eine alternative Erklärung. Das Wort beginnt eine allmähliche Karriere in der Deutschen Sprache, ist zur Zeit allerdings noch stärker in Fachkreisen zu finden. Der Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen sieht die allmähliche Durchsetzung des Begiffs als Reaktion auf die erlebbare Macht der Desinformation in den letzten Jahren.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Upskirting - erklärt von Annette Klosa-Kückelhaus

Im Supermarkt am Kühlregal oder auf der Rolltreppe unbemerkt Aufnahmen von Frauen machen – genauer: das Handy kurz und heimlich unter deren Rock halten und auf den Auslöser drücken - das nennt man Upskirting. Aufgekommen ist das Wort zuerst in Großbritannien. Dort hatte eine Betroffene eine Petition gestartet, die letztlich dazu führte, dass das Upskirting in England jetzt unter Strafe steht. Auch in Deutschland wird dies inzwischen als Straftat eingestuft und mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
INTERVIEW