STAND
INTERVIEW

Shutdown und Lockdown sind Wörter, die während der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen haben. Gemeint ist mit beiden Begriffen das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens. Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus erklärt, was es damit auf sich hat.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Der „Shutdown“

Das englische Wort „shutdown“ sei eigentlich ein Verb, so Klosa-Kückelhaus, und bedeute „abschalten“ oder „herunterfahren“ des Computers. Ursprünglich aus der IT-Fachsprache, wo es das Zusammenbrechen digitaler Prozesse bezeichnet, wird es jetzt auf den gesellschaftlichen Zustand übertragen – und bezeichnet dann die Quasi-Stilllegung des gesellschaftlichen Lebens.

Andere Beispiele für Wörter aus der Fachsprache, die durch die Corona-Krise in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind, findet man in der Epidemiologie: Infektionsketten, Aerosole, Risikogruppen oder Mund-Nasen-Schutz. Die Krise habe besonders anschaulich gezeigt, wie konkrete Ereignisse in der Welt unsere Sprache und unseren Sprachgebrauch beeinflussen, so Klosa-Kückelhaus.

Der „Lockdown“

Vom „Shutdown“ klar abzugrenzen ist der „Lockdown“. Dabei handelt es sich im englischen Original um das Inkrafttreten bestimmter Sicherheitsmaßnahmen im Falle eines Attentats oder eines Amoklaufes. Mithilfe dieser Sicherheitsmaßnahmen werden bestimmte Zonen abgeriegelt, sodass die Bevölkerung sich dort nicht mehr frei bewegen kann. Solch eine Bewegungseinschränkung durch Zwangsmaßnahmen gibt es beim „Shutdown“ nicht.

Kann man das nicht auf Deutsch sagen ...?

Generell gebe es einen Trend, englische Begriffe im Deutschen zu verwenden, erklärt die Sprachforscherin, oftmals gebe es vielleicht kein gutes deutsches Wort dafür – andererseits könne durch ein englisches Wort natürlich auch manches verschleiert werden, weil es viel schicker als das deutsche Pendant wirke. Inzwischen sind sowohl „Shutdown“ als auch „Lockdown“ aber in der deutschen Sprache angekommen: Sie sind in der Ortografie an deutsche Namenwörter angepasst mit Großbuchstaben, haben ein grammatikalisches Geschlecht erhalten und können je nach Anwendung im Satz angepasst werden.

Verschwinden diese Wörter auch wieder?

Insgesamt hänge dies natürlich von der Weiterentwicklung der Corona-Krise ab, meint Annette Klosa-Kückelhaus. Als historische Referenz in Erinnerungen („weißt du noch, damals im Shutdown 2020?“) werden sie uns aber auf jeden Fall noch eine Weile begleiten.

Pandemie Kommentar: Die Lockdown-Maßnahmen sind virologisch sinnvoll

Der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung ist auch bei Virologen hoch umstritten. Die einen befürworten ihn, die anderen halten ihn für zu streng. Wer hat recht?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch „Lost“ ist Jugendwort des Jahres 2020: Kein Grund für „cringe“ bei Jugendlichen

Bei der Verlagsbefragung über das Jugendwort des Jahres haben 48 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Begriff „lost“ gestimmt. Eine wirklich gute Wahl, findet Leo Braun, Redakteur bei „funk“, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Anders als in vergangenen Jahren hätten auch viele jüngere Nutzerinnen und Nutzer von „funk“ auf diese Entscheidung positiv reagiert, so Braun in SWR2.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ – Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Distanzschlange und Geister-Meister: Sprachveränderungen in der Pandemie

Sie habe noch keine Zeit erlebt, in der sich sprachlich so viel verändere wie jetzt, sagt Annette Klosa-Kückelhaus vom Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. Social Distancing, Corona-Abitur und Anderthalbmeter-Gesellschaft sind nur wenige Beispiele.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Pandemie Die große Lüge? Corona-Leugner in den USA

In den USA sind sie sehr präsent: Menschen, die das Coronavirus für eine Fälschung, eine Lüge, ein politisches Instrument des Gegners halten. Joe Biden hat einen harten Job vor sich, wenn er die Pandemie in den USA in den Griff bekommen will.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Corona-Impfstoff: schnelle Entwicklung, trotzdem sicher?

Der Corona-Impfstoff ist in sehr kurzer Zeit entwickelt worden. Trotzdem streckt jahrelange Forschung drin – denn an den neuartigen mRNA-Impfstoffen forschen Unternehmen schon lange bei anderen Krankheiten. Einige Fragen rund um die Corona-Impfstoffe sind aber noch offen. Martin Gramlich im Gespräch mit SWR-Medizinredakteurin Ulrike Till.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin So funktioniert die Zulassung des Corona-Impfstoffes

Als erstes Land hat Großbritannien dem Covid-19-Impfstoff von Biontech und Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA will bis 29. Dezember über die bedingte Zulassung entscheiden. Wie läuft so eine Zulassung ab?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Fragen und Antworten

Medizin Corona-Fragen: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr übers Auge?

Wo und in welchen Situationen ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch? Warum sind mindestens 60 Grad bei der Wäsche von Masken wichtig? Wie lange bleibt das Virus auf Oberflächen? SWR Medizinexpertin Ulrike Till beantwortet Hörerfragen zum Coronavirus im Gespräch mit Ralf Caspary.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus Corona-Fragen: Mundschutz in der Mikrowelle desinfizieren?

Sie haben uns zu Corona gefragt, unser Experte antwortet: Ist ein Abstand von 2 Metern ausreichend, um sich nicht anzustecken? Wie lange sind Genesene noch ansteckend? Wie desinfiziert man den Mundschutz? Christoph König im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaft  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus Corona-Fragen: Welche Unterschiede gibt es zur schweren Grippe 2004?

Sie haben uns zu Corona gefragt, unser Experte antwortet: Wie wurde bei der schweren Grippewelle 2004/05 gehandelt? Kann die Struktur des Coronavirus mit Hilfe von Röntgenstrahlen entschlüsselt werden? Christoph König im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaft  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus Corona-Fagen: Kann ich in Zeiten von Corona noch mit dem Aufzug fahren?

SWR2 sammelt und beantwortet Fragen der Hörerinnen und Hörer zum Coronavirus. Heute: Bin ich immun, wenn ich die Hongkong-Grippe hatte? Darf ich noch Aufzug fahren? Gibt es einen Test, der feststellt, ob ich immun bin? Was bringen Masken und Handschuhe? Christine Langer im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaft  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Fragen zur Corona-Krise: Unser Medizin-Redakteur antwortet

Kann ich benutzte Mundschutzmasken keimfrei bekommen, wenn ich sie in die Mikrowelle lege? Wie lange hält sich das Coronavirus auf Oberflächen? Muss ich Kleidung in der Waschmaschine im Kochprogramm waschen? Jochen Steiner im Gespräch mit Dr. Patrick Hünerfeld, SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Von Abstrich bis Zoonosen Corona-Glossar

Das neuartige Coronavirus hält die Welt wohl noch eine Weile in Atem. Wir haben für Sie in alphabetischer Reihenfolge das Wichtigste zum Thema zusammengefasst.  mehr...

Wort der Woche - weitere Beiträge

Wort der Woche Noisemail - erklärt von Adriana Popescu

Das Verschicken von Sprachnachrichten, sogenannten Voicemails, gehört mittlerweile zum Alltag von Jugendlichen. Fällt eine Nachricht mal sehr lang aus oder ist ihr Inhalt besonders nervig, so spricht man von einer Noisemail - eine Nachricht, die einfach nur stört.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche Weltseele erklärt von Sandra Richter

Der Begriff steht für ein einheitliches Lebens- und Vernunftsprinzip. Der Philosoph Platon hat das Phänomen erstmals beschrieben und Hegel, der in diesem Jahr 250 Jahre alt geworden wäre, hast es mit Napoleon in Zusammenhang gebracht. Bis ins 19. Jahrhundert hielt sich die Vorstellung, dass die Welt von einer kosmischen Kraft namens Weltseele zusammengehalten wird.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Wort der Woche „Juicer“ erklärt von Dr. Annette Klosa-Kückelhaus

Neue Erfindungen – neue Begriffe. Seit wir in den Straßen Elektrorollern begegnen, gibt es den Juicer. Dieser nachtaktive Mensch sammelt die Elektroroller ein, lädt sie auf und verteilt sie wieder in der Stadt. „Juice“ steht hier tatsächlich für Saft, also Strom – aber ob Juicer wirklich ein englisches Wort ist oder eher eine verunglückte Übertragung des Englischen ins Deutsche ist nur eine von vielen interessanten Fragen dabei.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
INTERVIEW