STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Jeder dritte Jugendliche in Deutschland hat sich schon mal selbst geritzt, geschlagen, verbrüht. Warum verletzen junge Menschen sich bewusst selbst und wie gelingt ihnen ein anderer Umgang mit Gefühlen?

Audio herunterladen (24,1 MB | MP3)

Intensive Wahrnehmung negativer Gefühle und der Wunsch nach Kontrolle

Sie ritzen sich mit Fingernägeln, Rasierklingen oder Glasscherben. Sie fügen sich Prellungen zu, verbrennen sich oder schlagen mit dem Kopf gegen die Wand. Wenn junge Menschen ihrem Körper Schmerzen zufügen, nennt man das „Nicht-suizidales selbstverletzendes Verhalten“ (NSSV).

Etwa jeder dritte Jugendliche hat sich schon einmal selbst verletzt: Mit diesen Zahlen liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf einem der Spitzenplätze. Selbstverletzung kommt besonders häufig vor bei Jugendlichen, die ihre negativen Gefühle vergleichsweise intensiv wahrnehmen, so Paul Plener, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der MedUni Wien. Ein anderer Grund für Selbstverletzungen ist das Bedürfnis, überhaupt etwas zu fühlen und auch der Wunsch, über etwas im Leben die Kontrolle zu haben – und sei es nur über den eigenen Schmerz.

Auch wenn drei Viertel der Jugendlichen erst im Alter zwischen 13 und 15 Jahren damit beginnen, sich selbst zu verletzen, kann diese Form, mit emotionalem Druck umzugehen, bereits im Kindesalter anfangen. Der Wunsch, Aufmerksamkeit zu bekommen, wird allerdings von den wenigsten Jugendlichen formuliert. Im Gegenteil: Sie versuchen, ihre Wunden zu verstecken. Und für Eltern ist es oft schwierig, angemessen mit den Selbstverletzungen ihrer Kinder umzugehen.

Soziale Ansteckung über Blogs und Videos: Selbstverletzung auf Social Media

Darüber, warum die Zahlen in Deutschland so hoch sind, gibt es bislang noch keine Erkenntnisse. Die Forschung geht davon aus, dass es beim ersten Kontakt mit selbstverletzendem Verhalten so etwas wie eine soziale Ansteckung gibt durch Freundinnen oder Klassenkameraden. Auf Social Media gibt es zudem Apps, Blogs und YouTube-Videos, in denen sich die Jugendlichen über Selbstverletzung austauschen. Doch es gibt keine verlässlichen Daten, dass diese Social-Media-Kanäle das selbstverletzende Verhalten verstärken könnten.

Junger Mann mit Kopf gegen Wand gelehnt: Junge Männer begeben sich bisher seltener in Behandlung und verstecken ihr selbstverletzendes Verhalten, oder sind aggressiv gegen andere Personen als sich selbst (Foto: Imago, IMAGO / Imaginechina-Tuchong)
Junge Männer begeben sich bisher seltener in Behandlung und verstecken ihr selbstverletzendes Verhalten eher Imago IMAGO / Imaginechina-Tuchong

Auf den ersten Blick scheint selbstverletzendes Verhalten vor allem bei Mädchen vorzukommen. Doch eine nähere Betrachtung zeigt, dass auch junge Männer in hohem Maße betroffen sind, so der Wiener Psychiater Paul Plener, und das in einem Geschlechterverhältnis von 40 zu 60. Junge Männer begeben sich jedoch seltener in Behandlung und verstecken ihr selbstverletzendes Verhalten. Oder sie sind aggressiv gegen andere Personen als sich selbst.

Emotionale Misshandlung: direkter Risikofaktor für Selbstverletzungen

Nicht immer sind es schwere traumatische Erfahrungen, die zu selbstverletzendem Verhalten führen. Bereits subtilere Formen von Gewalt können ausreichen, wie Paul Plener betont. Dazu gehört vor allem die emotionale Misshandlung von Kindern, die einen direkten Risikofaktor für selbstverletzendes Verhalten darstellt. Eine emotionale Misshandlung ist zum Beispiel das Herabwürdigen, das Nicht-Wahrnehmen von Gefühlslagen oder auch Vergleiche anstellen mit Geschwisterkindern, so Paul Plener.

Entsprechend häufig treten gleichzeitig zu selbstverletzendem Verhalten andere psychische Erkrankungen auf wie Depressionen oder Borderline-Störungen. Und auch wenn selbstverletzendes Verhalten in der Regel nicht als Selbstmordversuch zu werten ist, ist doch ein sehr großer Prozentsatz der sich selbst verletzenden Jugendlichen suizidgefährdet.

DBT: Skill-Box mit Chilischoten als Therapie gegen Selbstverletzung

Eine wirksame Form der Behandlung ist die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT), die in den 1980er-Jahren für selbst- und fremdgefährdendes Verhalten und Borderline-Störungen entwickelt wurde. Sie verbindet verhaltenstherapeutische Ansätze mit asiatischen Meditationsformen. Die Psychologin Lea Schregle arbeitet damit mit ihren jugendlichen Patientinnen am Mannheimer Zentralinstitut im sogenannten Adoleszentenzentrum. Ihre Patientinnen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren kommen aus ganz Deutschland.

Auch im Haus Jella in Stuttgart wird mit den Methoden der Dialektischen Behavioralen Therapie gearbeitet. Die Therapeutinnen entwickeln hier mit ihren Patientinnen gemeinsam eine individuelle Skill-Box, also ein Kästchen, in dem sich Hilfsmittel gegen den Druck sich zu ritzen befinden und das die Jugendlichen überallhin mitnehmen können. In so einer Box befinden sich Chilischoten und Finalgon-Verbände, die eine brennendes Gefühl auf der Haut auslösen sowie Gummibänder und Igelbälle.

Bildgebende Verfahren zeigen Beruhigung des Gehirns durch Selbstverletzung

Mit diesen Hilfsmitteln können die Jugendlichen sich ablenken und einen Schmerzreiz setzen, ohne sich dabei zu verletzen. Zudem hilft ihnen die Skill-Box dabei, Selbstempathie zu entwickeln. Die Behandlung von selbstverletzendem Verhalten ist nicht ganz einfach, denn wenn Körper und Seele sich erst einmal an diese Form der Gefühlsbewältigung gewöhnt haben, kommt es häufig dazu, dass die Abstände immer kürzer und die Verletzungen immer tiefer werden.

Auch wenn traumatisierende Erfahrungen in der Vergangenheit der jungen Menschen fast immer zum Krankheitsbild gehören, nimmt die Forschung inzwischen auch zunehmend die Neurobiologie und hormonelle Zusammenhänge in den Blick. Durch neuere Forschungsmethoden kann der Mechanismus, mit dem Gefühle im Gehirn reguliert werden, auch bildlich dargestellt werden. Hier sieht man, dass bestimmte Regionen im Gehirn bei Menschen, die sich selbst verletzen, tatsächlich im Moment der Verletzung beruhigt werden.

Bildgebende Verfahren werden nicht nur als Diagnoseinstrument, sondern inzwischen auch für die Therapie eingesetzt. Im sogenannten Echtzeit-MRT gestützten Neurofeedback können Patienten durch bildgebende Verfahren direkt sehen, wie sie sich selbst regulieren. Diese Selbstwirksamkeit ist ein hilfreicher Nebeneffekt. Denn er stärkt das Gefühl der Jugendlichen, wieder Kontrolle über das zu bekommen, was zu ihnen und allein ihnen gehört: ihr eigener Körper und ihre eigenen Empfindungen.

Gesundheit Psychisch kranke Kinder – Wie Therapie zu Hause gelingen kann

Magersucht, Ritzen, Depression – für Kinder und Jugendliche mit seelischen Störungen gibt es ein neues Programm. Therapeuten betreuen die Patienten dafür in ihrem gewohnten Umfeld.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Prof. Paul Plener, Oberarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie Selbstverletzendes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen

Ein Drittel der 15-jährigen in Baden-Württemberg hat sich schon zumindest einmal absichtlich selbst verletzt, vier Prozent tun das häufiger. Seelische Erkrankungen sind unter Kindern und Jugendlichen noch viel mehr stigmatisiert als unter Erwachsenen. Ein Thema für Paul Plener, leitender Oberarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum Ulm. Er hat selbstverletzendes Verhalten und Suizidgefahr bei Kindern und Jugendlichen untersucht. Und er forscht zur Behandlung von ADHS.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Psychologie Traumatisiert – Die Psyche im Ausnahmezustand

Traumatische Erlebnisse können sich massiv auf Seele und Körper auswirken. Wissenschaftler erforschen unter anderem, wie sich traumatisierte Kinder entwickeln.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Pädagogik Drogen, Sex und Schule schwänzen – Wie Mädchen sozial auffällig werden

Auch Mädchen begehen Straftaten, greifen zu Alkohol und Drogen, schwänzen die Schule oder zeigen ein gestörtes Sozialverhalten. Was sind die Ursachen? Wie kann man ihnen helfen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Familie Jungen in der Pubertät – Wild, faul und missverstanden?

In der Schule gelten sie oft als besonders faul und antriebslos. Auf Eltern wirken sie oft rebellisch. Nur Einbildung? Oder warum sind pubertierende Jungs so schwierig?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Lebenshilfe Suizid verhindern – Was Fachkräfte und Laien tun können

Pro Jahr töten sich 10.000 Menschen selbst, das sind mehr als im Verkehr, durch Gewalttaten, durch illegale Drogen und Aids zusammen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Kinder aus Kriegsvergewaltigungen – Trauma und Schweigen überwinden

Sie wissen oft nicht, wer ihr Vater ist. Nur, dass die Mutter im Krieg von ihm vergewaltigt wurde. „Children Born of War“ ringen um Identität und gesellschaftliche Ankerkennung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie: aktuelle Beiträge

Psychologie Warum wir in Milchschaum oder in Wolken Gesichter sehen

Diese Baumwurzel sieht doch aus wie ein Gesicht! Und diese Wolke wie ein Pferd! Menschen können in Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter und Wesen erkennen. Dieses Phänomen nennt man Pareidolie. Wie ist es psychologisch zu erklären?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Wirksamere Therapien bei ADHS

Gut 30 Jahre ist ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung) als Krankheit klassifiziert, seither wird über die Therapie dieser Verhaltensauffälligkeit gestritten. Heute wird zur Behandlung von ADHS stärker auf Pillen gesetzt als früher. Kritiker warnen jedoch vor den Nebenwirkungen. Von Ulrike Till (SWR 2019/2021) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/adhs | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie So funktioniert psychologische Soforthilfe nach der Hochwasserkatastrophe

Eine Gruppe traumatherapeutisch ausgebildeter Psychotherapeuten haben ein Netzwerk von Freiwilligen aufgebaut mit dem spezifischen Angebot einer sofortigen Hilfe für die Opfer der Hochwasserkatastrophe. Das Netzwerk nennt sich „Soforthilfe PSYCHE“.
Jochen Steiner im Gespräch mit der Therapeutin Daniela Lempertz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Hirnforschung: aktuelle Beiträge

Bildung Was der Mensch beim Spielen lernt

Spielen – nur etwas für Kinder? Untersuchungen zeigen, dass der Mensch gerade beim Spielen sehr viel lernt. Auch erfolgreiche und kreative Menschen sollen laut Studien in der Kindheit oft ausgiebig mit anderen gespielt haben. Sollten Erwachsene also mehr spielen, um mehr zu lernen? Wie funktioniert das spielerische Lernen? Von Christina Bergengruen  (SWR 2019) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/kinder-spielen | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Studie: Unser Gehirn speichert auch unbewusste Erlebnisse dauerhaft

Psycholog*innen der Universität Bern konnten nachweisen, dass nicht nur bewusste, sondern auch unbewusste alltägliche Erlebnisse von unserem Gedächtnis abgespeichert werden. Bemerkenswert ist auch, dass die unbewussten Erlebnisse vom Gehirn nicht wieder gelöscht werden.
Ralf Caspary im Gespräch mit der Psychologin Prof. Katharina Henke von der Universität Bern  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Studie: Kiffen schadet dem Gehirn von Jugendlichen

Cannabis-Konsum verursacht bei Jugendlichen bleibende Schäden im Gehirn. Das ist das Fazit einer internationalen Studie, der größten Langzeitstudie, die bislang zum Thema erschienen ist. Die Betroffenen waren danach impulsiver und konnten sich schlechter konzentrieren.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2