Regenerative Energie

See-Thermie im Bodensee: Schweizer wollen mit Wärme aus dem See heizen

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (7,3 MB | MP3)

Der Schweizer Kanton Thurgau plant, den Bodensee künftig für See-Thermie zu nutzen. Heizen oder kühlen mit Seewasser ist klimafreundlich, CO2 wird nicht freigesetzt. Aber: nicht überall gibt es geeignete Gewässer, die Investitionskosten sind noch hoch.

Christine Langer im Gespräch mit Alice Thiel-Sonnen aus der SWR Umweltredaktion

Schweiz

Umwelt Neues Coating-Verfahren: So bleiben Obst und Gemüse länger frisch

Schweizer Forscher*innen haben eine neue Methode entwickelt, wie Gurke oder Banane eine ganze Woche länger frisch bleiben: eine unsichtbare Schutzschicht aus Früchte- und Gemüsereststoffen. Der „Bio-Mantel“ könnte künftig Plastik ersetzen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Erfindung Gut gemacht! Schweizer Dorf wirbt mit Schulterklopfautomat

Ein Ort für Lobhungrige: In Mettauertal in der Schweiz wurde eine Telefonzelle in eine Schulterklopfmaschine umgestaltet. Via Tablet können sich Menschen Applaus für ihre Taten abholen. Anerkennung, die laut dem Erfinder des Automaten oft ausbleibt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Meteorologie Schutz vor Wetterextremen: Laser als Blitzableiter

Der Klimawandel begünstigt Extremwetterlagen wie Gewitter. Es wird also auch mehr Blitzeinschläge geben als früher. Um Menschen und Gebäude besser zu schützen, will ein Forschungsteam in der Schweiz die Blitze mit einem Laser kontrollieren.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie

12.12.2005 Gerhard Schröder bekommt hoch dotierten Gazprom-Job

12.12.2005 | Am 18. September 2005 hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Bundestagswahl verloren. Am 22. November übergibt er das Amt an Angela Merkel. Keine drei Wochen später, am 9. Dezember 2005, wird bekannt, dass er in den Dienst des russischen Erdgaskonzerns Gazprom wechselt und Aufsichtsratschef des gerade erst gegründeten Konsortiums für die damals neu geplante Ostseepipeline für russisches Erdgas wird. Diesem Konsortium gehören neben Gazprom auch die deutschen Unternehmen E.ON und Wintershall an.
Pikant ist Schröders neuer Job auch deshalb, weil er als Bundeskanzler die Pläne für die Pipeline vorangetrieben hat. Entsprechend harsch fällt die Kritik aus – zunächst bei den politischen Gegnern, aber nach einigen Tagen, am 12. Dezember 2005, zeigen auch immer mehr SPD-Politiker ihr Unverständnis.
An diesem Tag macht SWR3 die Geschichte zum Topthema.
In den folgenden Tagen und Wochen sieht Russland seine Position auch gegenüber der Ukraine gestärkt und erhöht den Gaspreis für die Ukraine. Es kommt zum ersten heftigen Gasstreit zwischen beiden Ländern.  mehr...

Rohstoffe Metalle für Energiewende – diese negativen Folgen hat der Abbau

Im Zuge der Energiewende werden mehr Windräder, Photovoltaik-Anlagen und Elektroautos produziert. Der Bedarf an z.B. Lithium, Kupfer, Nickel und Cadmium wird steigen. Aber oft ist der Abbau dieser Metalle und Rohstoffe mit der Ausbeutung von Menschen und Umwelt verbunden.Christine Langer im Gespräch mit Armin Paasch, Referent für Politik und Globale Zukunftsfragen bei Misereor  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energiewirtschaft Lohnt sich die Ölförderung im Wattenmeer?

Wie kann Deutschland unabhängig vom russischen Öl werden? Der Krieg in der Ukraine wirft ein ganz neues Licht auf die Ölvorkommen in der Nordsee, im deutschen Wattenmeer. Die Förderung dieses Öls lohnt sich aber nur unter bestimmten Bedingungen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW