STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Grundschüler mit Long Covid

Julia und ihre Mutter Malin gehen im Wald spazieren. Nur eine kleine Runde und nicht besonders schnell. Die Neunjährige leidet seit einem Jahr an den Folgen ihrer Corona-Infektion. Körperliche Anstrengung ist für die Grundschülerin immer noch eine Herausforderung.

„Ich muss oft viel husten, habe Kopf- und Halsschmerzen und auch Bauchschmerzen.“

Julia, Grundschülerin mit Langzeit-Covid

Die ganze Familie infizierte sich im März 2020 mit dem Coronavirus. Während die Eltern ein paar Tage im Bett bleiben mussten, hatten beide Kinder nur leichte Verläufe.

Doch Julia wurde seitdem nicht mehr richtig gesund. Und auch ihrem elfjährigen Bruder ging es nach einigen Wochen immer schlechter. Im Spätherbst konnten beide Kinder nicht zur Schule gehen. Doch die Symptome kommen immer wieder in Schüben, erzählt Mutter Malin, die nicht möchte, dass ihr Nachname genannt wird. Am Anfang stand ihre Ärztin vor einem Rätsel.

„Die Ärztin wusste nicht, dass es so etwas wie Langzeit-Covid bei Kindern gibt. Und das hat sich eigentlich bis Dezember so durchgezogen. Bis wir endlich Hilfe im Astrid-Lindgren-Krankenhaus bekommen haben.“

Malin, Julias Mutter

Multidisziplinäre Spezialstation in Stockholmer Krankenhaus

Seit Dezember gibt es hier eine Spezialstation für Kinder und Jugendliche, die wie Julia und ihr Bruder nach einer Infektion nicht mehr richtig gesund werden. Die Abteilung ist multidisziplinär aufgestellt, erzählt die leitende Ärztin Malin Ryd Rinder.

„Wir haben Kinderärzte, Physiotherapeuten, Kinderpsychologen. Wir beurteilen die Situation aus unterschiedlichen Perspektiven. Das ist sehr erfolgsversprechend.“

Malin Ryd Rinder, Ärztin

Im Moment werde symptomatisch behandelt, beispielsweise bekommen Kinder mit Bauchschmerzen Medikamente gegen Übelkeit, berichtet die Ärztin. Noch gebe es zu speziellen Behandlungsmöglichkeiten keine größeren Studien. Man stehe wie so oft bei Corona völlig am Anfang. Und wie viele Kinder insgesamt betroffen sind, ist auch unklar.

Im Astrid Lindgren-Kinderkrankenhaus werden derzeit 80 Kinder und Jugendliche behandelt, in ganz Stockholm sollen es laut Medienberichten über 200 sein. Von offizieller Seite gibt es keine Bestätigung für diese Zahlen. Und auch die Frage, welche Kinder ein erhöhtes Risiko für Langzeit-Covid haben könnten, kann Ärztin Malin Ryd Rinder nicht beantworten:

„Wir haben mehr Jugendliche, ältere Kinder. Aber wir haben auch einige Grundschüler. Insgesamt gibt es mehr betroffene Mädchen als Jungs. Ansonsten sind das einerseits Kinder, die vorher schon gesundheitlich angeschlagen waren. Und auch Kinder, die vorher kerngesund und aktiv waren. Es ist eine sehr gemischte Gruppe.“

Kaum Schulschließungen in Schweden während der Corona-Pandemie

Schweden hat seit Beginn der Pandemie die Schulen bis einschließlich Klasse neun fast nie geschlossen. Es gibt weder eine Maskenpflicht, noch werden Schülerinnen und Schüler regelmäßig getestet. Man könne daraus aber nicht schließen, dass es hier mehr Kinder mit Langzeit-Covid gebe als woanders, glaubt die Ärztin. Berichte kenne sie aus vielen Ländern. Und die Schulen in Schweden zu schließen sei keine Alternative. Die Ärztin Malin Ryd Rinder:

„Ich finde, es war eine absolut richtige Entscheidung, die Schulen offen zu halten. Denn es sind nur wenige Kinder von ernsthaften Komplikationen betroffen. Und ich glaube, wir hätten deutlich größere Probleme anderer Art bekommen, wären die Schulen geschlossen geblieben.“

Genesung erfordert viel Geduld

Die neunjährige Julia geht inzwischen wieder zur Schule, zumindest halbtags. Viel mehr schafft sie nicht, an Hobbys oder Verabredungen ist nicht zu denken. Und das fehlt ihr sehr, sagt sie. Ihre Mutter Malin ist optimistisch, dass es ihren Kindern bald deutlich besser geht. Wie lang das aber noch dauern kann, weiß sie nicht. Mutter Malin:

„Wir haben absolut keine Informationen dazu erhalten und sehen ein, dass keiner darüber wirklich Bescheid weiß. Wir merken aber, dass es langsam besser wird. Und wir glauben bzw. hoffen, dass wir uns zum Sommer oder zumindest im Laufe dieses Jahres erholen werden.“

Man brauche viel Geduld, so sagt auch die Ärztin des Kinderkrankenhauses. Alles langsam angehen, kleine Schritte machen und den Körper nicht überfordern.  

Corona in Schweden

Pandemie Corona in Schweden: Der Sonderweg ist gescheitert

Schweden hat deutlich weniger einschneidende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ergriffen als andere Länder. Dieser Weg ist gerade angesichts steigender Infektionszahlen und Sterbefälle hoch umstritten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheitspolitik Schwedens Sonderweg in Sachen Corona ist umstritten

Die schwedische Politik hat wegen der Pandemie so gut wie keine Verbote erlassen. Dieser Sonderweg kommt zwar der Mentalität der Bevölkerung entgegen, hat aber viele Probleme mit sich gebracht. Gespräch mit dem ARD-Korrespondenten Carsten Schmiester  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Long Covid

Medizin Long Covid – Langfristige Folgen einer Corona-Infektion

Seltsam schlapp, Schwindelgefühl und Konzentrationsschwäche. Einige Patienten genesen zwar von Covid-19, sind aber immer noch nicht gesund. Sie fragen sich, was sie haben. Ärzte sind oft ratlos.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Kinder und Corona

Medizin Coronavirus: Studie untersucht Rolle der Kinder bei der Infektion

In Heidelberg startet eine Studie, die die Rolle der Kinder bei der Verbreitung des Coronavirus untersucht. Sie soll der Landesregierung Informationen bieten für die Entscheidung, wann Kitas und Grundschulen wieder öffnen können.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Endlich laufen Impfstudien mit Kindern

Die Schulen werden schrittweise geöffnet. Daher werden in den kommenden Wochen wieder Tausende Kinder im ganzen Land in den Unterricht strömen – ohne Corona-Impfung. Doch die Hersteller arbeiten bereits an einer Lösung.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit So stark sind Kinder vom Coronavirus betroffen

Kinder erkranken kaum durch das Coronavirus, die allermeisten Verläufe sind milde. Viele Fragen sind aber dabei noch ungeklärt, z.B. ob Kinder das Virus genauso stark verteilen wie Erwachsene. Und: gibt es einen Zusammenhang zum sogenannten Kawasaki-Syndrom? Ralf Caspary im Gespräch mit Veronika Simon, SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Virologie Studie: Kinder genauso infektiös wie Erwachsene

Kinder und Erwachsene haben offenbar die gleiche Menge an Coronaviren im Rachen. Das haben Wissenschaftler der Charité Berlin um Prof. Christian Drosten anhand von Rachenabstrichen untersucht. Kinder sind demnach wohl genauso ansteckend wie Erwachsene.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Pandemie Massenveranstaltungen in Indien trotz steigender Corona-Fallzahlen

In Indien steigt die Zahl der Neuinfektionen, rund 200 000 Menschen haben sich dort innerhalb eines Tages angesteckt. Abstand halten ist vor allem in Städten schwierig. Und zu den Hindu-Feierlichkeiten Kumbh-Mela versammeln sich derzeit Hunderttausende.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Debatte um Zuverlässigkeit von Schnelltests

Schnelltests spielen in der Bekämpfung der Pandemie eine zunehmend wichtigere Rolle. Auch wenn sie in den ersten drei Tagen eine Infektion nicht zuverlässig nachweisen können, ist der Einsatz von Schnelltests in vielen Bereichen trotzdem sinnvoll.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

R-Wert, Übersterblichkeit, Dunkelziffer Durchblick bei Corona-Kennzahlen

Wie wird eigentlich die Wirksamkeit von Impfstoffen berechnet oder die Übersterblichkeit? odysso hilft, wichtige statistische Begriffe zu verstehen.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN