STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (26,2 MB | MP3)

Bunt – aber bedroht: Den Korallenriffen geht es schlecht. Globale Erwärmung und Klimawandel machen auch vor den Ozeanen nicht halt.

Aber Meeresbiologen klagen nicht nur, sondern packen an: Überall in den Weltmeeren, im Atlantik und im Pazifik, päppeln sie Riffe wieder auf.

Es entstehen auch neue Korallenhybriden, die mit höheren Temperaturen besser zurechtkommen.

Vor dem australischen Great Barrier Reef wollen Forscher sogar das Wetter beeinflussen, um die Riffe zu retten.

Zwerggrundel auf Weichkoralle (Foto: Imago, IMAGO / OceanPhoto)
Zwerggrundel auf einer Weichkoralle Imago IMAGO / OceanPhoto

Meeresbiologie Korallen leuchten als Reaktion auf Klimawandel

Durch steigende Temperaturen im Meer sind weltweit viele Korallenriffe bedroht. Doch einige Korallen haben einen überraschenden Schutzmechanismus entwickelt: Sie leuchten in grellen Farben!  mehr...

Klimawandel Forscher machen Wolken heller, um das Great Barrier Reef zu retten

Das Great Barrier Reef leidet, weil die Ozeane wärmer werden. Die Korallen bleichen aus und sterben ab. Diesen Trend wollen Meeresforscher jetzt stoppen, indem sie die Wolken über dem Riff mit Hilfe von „Schneekanonen“ heller machen. Dadurch erhitzt sich das Riff weniger.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Naturschutz Kein Tourismus: Die Korallen im Roten Meer erholen sich

Taucher lieben die ägyptischen Reiseziele am Roten Meer wie Scharm el-Scheich oder Dahab. Doch seit März sind die Hotels an Ägyptens Rot-Meer-Küste geschlossen. Für Touristik-Firmen ist das ein Desaster, für die Meereswelt ein Segen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umweltschutz Korallenriffe können sich erholen – wenn der Mensch es zulässt

Wegen eines Wetterextrems und der sehr warmen Meere blichen im Jahr 2015 und 2016 überall auf der Welt die Korallen extrem aus. Eine neue Studie zeigt nun: Ein Korallenriff kann sich von einer solchen Bleiche wieder erholen. Wenn der Mensch weitere negative Einflüsse minimiert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Meeresbiologie Resistente Korallen trotzen dem Klimawandel

Australische Meeresbiologen wollen Korallen beibringen, sich an höhere Ozeantemperaturen zu gewöhnen. Damit das gelingt, helfen sie der Evolution ein wenig nach.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Artenschutz Musik unter Wasser: ein Festival für den Korallenschutz

Die Unterwasserwelt steht im Mittelpunkt des Underwater Music Festivals. Taucher, Schnorchler und Musikfans aus der ganzen Welt kommen dafür nach Florida. Die Veranstalter wollen auch darauf aufmerksam machen, dass Korallenriffe Schutz brauchen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt und Natur: aktuelle Beiträge

Ökologie Rettung für die Korallenriffe?

Bunt und bedroht: Den Korallenriffen geht es schlecht. Globale Erwärmung und Klimawandel machen auch vor den Ozeanen nicht halt. Aber Meeresbiolog*innen klagen nicht nur, sondern packen an: Überall in den Weltmeeren, im Atlantik und im Pazifik, päppeln sie Riffe wieder auf. Doch Lassen sich die Riffe mit den neu gezüchteten „Superkorallen“ fit für den Klimawandel machen? Von Guido Meyer. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/rettung-riffe | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen   mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Artenschutz Die Ur-Biene – Neue Lebensräume für eine bedrohte Art

Die Ur-Biene ist eine Europäerin. Seit der letzten Eiszeit befruchtet die „Dunkle Europäische Biene” in Europa Blütenpflanzen. Doch die Imkerei mit modernen ertragreichen Honigbienen hat die Ur-Biene fast verdrängt. Um sie vor dem Aussterben zu bewahren, gestalten Bienenzüchter*innen Landstriche neu und fertigen artgerechte Behausungen. Denn: Die Wildbiene ist robust, passt sich gut an Klimaveränderungen an und trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Von Stephanie Eichler. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/ur-biene | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen    mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Feature Bauernhof 2.0 – Nachhaltigkeit durch Drohnen und Roboter?

Melkroboter und GPS-gesteuerte Sämaschinen sind schon lange Alltag auf vielen Höfen. Forscher arbeiten an der Vernetzung von Schleppern und Landmaschinen mit Erdbeobachtungs-Satelliten. Start-ups entwickeln Quadrokopter, die Schädlinge und Pflanzenkrankheiten früher und besser erkennen sollen. Große IT-Konzerne interessieren sich für das Geschäft mit den Agrardaten. Die digitale Revolution in der Landwirtschaft hat bereits begonnen. Was bedeutet das für Bäuerinnen und Bauern?  mehr...

SWR2 Feature SWR2

STAND
AUTOR/IN