Raumfahrt

Raumfahrtagentur ESA stoppt die Zusammenarbeit mit Russland

STAND
INTERVIEW
Ralf Caspary im Gespräch mit Uwe Gradwohl

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Wegen des russischen Krieges gegen die Ukraine stoppt die Europäische Weltraumagentur ESA die geplante Mars-Mission mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Das hat die ESA bestätigt. Wie geht es für andere Projekte und auf der ISS weiter?

Ralf Caspary im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaftsredaktion

Raumfahrt USA: Twitterkrieg um Internationale Raumstation

Auf Twitter gibt es einen aggressiven Schlagabtausch zwischen dem Ex-Astronauten Scott Kelly und dem russischen Raumfahrtchef Dmitry Rogozin, wobei es um die Frage geht: Hat der russische Überfall auf die Ukraine doch Auswirkungen auf die internationale Raumfahrt?

SWR2 Impuls SWR2

Raumfahrt ISS und Mars: Die Folgen des russischen Kriegs für die Raumfahrt

Der Angriff Russlands auf die Ukraine gefährdet auch die internationale Zusammenarbeit im All. Die europäische Weltraumagentur ESA hat angekündigt, dass sich die gemeinsame Marsmission mit Russland zumindest verzögern wird. Und wie geht es auf der ISS weiter?
Ralf Caspary im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR-Wissenschaftsredaktion.

SWR2 Impuls SWR2

Raumfahrt: aktuelle Beiträge

Technikgeschichte Vermeidbarer Fehler: Die Explosion der Ariane 5

Was zum Erfolgsmodell werden sollte, startete zunächst als Technikflop. Der Jungfernflug der Ariane 5 Mitte der 90er Jahre endete nach knapp 40 Sekunden in einer spektakulären Explosion. Der Grund: Ein sehr vermeidbarer Fehler im Computersystem der Rakete.

SWR2 Impuls SWR2

Raumfahrt Kaputte Sojus-Kapsel: Crew muss länger auf der ISS bleiben

Im Dezember hat die Crew der ISS ein Leck an der angedockten Sojus-Kapsel entdeckt. Sie taugt nicht mehr für den Rückflug zur Erde. NASA und Roskosmos haben jetzt einen Plan vorgelegt, wie die drei Raumfahrer wieder nach Hause kommen sollen.
Jochen Steiner im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR-Wissenschaftsredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Raumfahrt Virgin Orbit: Erster Raketenstart aus Europa ist gescheitert

Zum ersten Mal sollte eine Rakete von Europa aus Satelliten ins All fliegen. Mit einer Boeing 747 von Virgin Orbit wurde die Rakete in 11 Kilometer Höhe gebracht und dort ausgeklinkt. Anfangs lief alles nach Plan, doch dann gab es technische Probleme und die Rakete stürzte ab.

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW
Ralf Caspary im Gespräch mit Uwe Gradwohl