Bitte warten...
Illustration: Mann mit kritischem, nachdenklichen Blick. Auf seinen Schultern befindet sich links ein Engel und rechts eine Teufels-Gestalt.

SWR2 Radio Akademie Die Grenzen des Erlaubten

12-teilige Reihe; ab 2. Mai 2015, jeweils samstags ab 8.30 Uhr in SWR2 Wissen

Unsere ethischen Vorstellungen haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt: Menschen nach Rassen zu kategorisieren und Kinder zu "züchtigen" – das war vor hundert Jahren noch üblich. Erst seit wenigen Jahrzehnten sind homosexuelle Beziehungen erlaubt und Frauen rechtlich gleichgestellt. Und neue ethische Probleme sind hinzu gekommen: Darf man Gehirne stimulieren? Menschen beim Sterben helfen? Haben wir der Umwelt gegenüber eine ethische Verpflichtung? Und was heißt Gerechtigkeit und Verantwortung in Zeiten von Globalisierung und Ressourcenverschwendung? Was sind überhaupt die richtigen Kriterien, um sagen zu können, was ethisch vertretbar ist und was nicht?

Illustration: Das Gute kämpft gegen das Böse in Form eines Engels und eines Teufels.

Ursprung der Ethik | Sa., 2. Mai 2015

Wie der Mensch moralisch wurde

Babys wollen so unschuldig wie hemmungslos ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen. Wie werden aus ihnen dann moralische Wesen, die Gut und Böse unterscheiden können?
Internationalen Wochen gegen Rassismus

Wertewandel | Sa., 9. Mai 2015.

Warum gestern böse war, was heute gut ist

Frauendiskriminierung, Prügelstrafe und Rassismus waren vor fünfzig Jahren noch salonfähig. Wie ändern sich moralische Normen? Wann werden sie liberaler, wann strenger?
Motivwagen 2015 für den Mainzer Rosenmontagsumzug

Politische Korrektheit | Sa., 16. Mai 2015

Was darf man sagen?

Politische Korrektheit sorgt auch für Unsicherheit: In der Umgangssprache haben sich Regeln herausgebildet, was diskriminierend ist und was nicht. Brauchen wir mehr Karikaturen?
Gefährliche Fahrt nach Europa

Der Preis des Lebens | Sa., 23. Mai 2015

Was ist ein Mensch wert?

Ein Menschenleben ist unbezahlbar – heißt es oft. In Wahrheit wird es je nach Kontext unterschiedlich bewertet. Diese Frage beschäftigt darum Ethiker und Ökonomen.
Eine Frau sitzt vor einem Mikroskop

Menschenversuche | Sa., 30. Mai 2015

Wie viel Skrupel braucht die Forschung?

Darf man Ebola-Patienten mit ungetesteten Medikamenten behandeln? Darf man Gesunde mit nicht erprobten Wirkstoffen impfen? Seit jeher dienen Menschen als Versuchskaninchen.
Ein Pfleger hält die Hand einer Frau in einem Zimmer eines Pflegehauses.

Leben nach Plan | Sa., 6. Juni 2015

Optimierter Anfang, kontrolliertes Ende

Die Naturwissenschaft prägt Zeugung, Schwangerschaft und Geburt. Auch der Tod wird zum kontrollierten Projekt. Doch Fragen nach Schmerzlinderung und Sterbehilfe bleiben offen.
Das Gehirn ruht nie

Gehirnmanipulation | Sa., 13. Juni 2015

Der perfektionierte Geist

Darf man die Gehirne von Verbrechern verändern? Die Hirnforschung boomt und lockt mit großen Versprechungen. Mit Hilfe chemischer Substanzen wird das Gehirn regelrecht korrigiert.
Zwei Hände halten einen Globus schützend

Umweltethik| Sa., 20. Juni 2015

Warum wir die Natur schützen wollen

Umwelt- und Klimaschutz ist weltweit zur Forderung geworden. Doch umstritten ist, ob die Natur vor den Menschen oder für die Menschen geschützt werden sollte.
Bankgebühren

Gewinne und Gewissen| Sa., 27. Juni 2015

Wie moralisch kann Wirtschaft sein?

Hört Moral auf, wo das Geld beginnt? Zum Wesen der Marktwirtschaft gehört die Ungleichheit: Wer die stärkere Position hat, darf sie nutzen – oder eben: ausnutzen. Stimmt das so?
Roboter

Roboterethik | Sa., 4. Juli 2015

Darf uns Technik beherrschen?

Roboter fahren besser Auto und erledigen Montagearbeiten zuverlässiger als wir. Verschwimmt die Grenze zwischen Mensch und Maschine? Werden wir von Technik beherrscht?
Eine Affenhand greift zwischen Gitterstäben hindurch zu einer Blume, die von einer menschlichen Hand entgegengestreckt wird.

Vom Untertan zum Mitgeschöpf | Sa., 11.Juli 2015

Menschenrechte für Tiere

Keine Gummibärchen, keine Eier, kein Leder, keine am Tier getesteten Medikamente? Auch Philosophen und Biologen halten die aktuelle industrielle Tierhaltung für nicht vertretbar.