Bitte warten...

Die Qualen überzüchteter Haustiere Möpse mit Atemnot und nackten Katzen

Möpse, denen der Hitzetod droht; Perserkatzen, deren Augen ständig entzündet sind und Puten, die so viel Brustfleisch ansetzen, dass sie nur noch liegen können - solche Züchtungen liegen im Trend. Teure Spezialrassen von Haustieren sind in Mode und Nutztiere sollen immer höhere Erträge bringen. Eigentlich sind Züchtungen, die Tiere leiden lassen, verboten. Möglich sind sie dennoch, weil das Tierschutzgesetz nicht eindeutig regelt, was als "Qualzucht" gilt.

Qual durch Tierzucht

Möpse erfreuen sich bei Hundeliebhabern großer Beliebtheit

Die Nase ist platt, die Nasenlöcher sind schmale Schlitze, Nasenhöhle und Rachenraum stark verkleinert. Weil ihnen die natürlicher Weise vorstehende Nase weg gezüchtet wurde, ringen Möpse oft nach Luft. Viele Mopsliebhaber empfinden das Schnaufen und Schnarchen ihres Hundes als "gemütlich", weil sie nicht wissen, dass es ein Zeichen für Atemnot ist.


Möpsen droht der Hitzetod

Zuchtvereine bestimmen, was "schön" ist

Zuchtvereine bestimmen, was "schön" ist

Nicht nur Atemnot macht den Möpsen zu schaffen: Bei körperlicher Anstrengung, Aufregung oder warmem Wetter steigt die Körpertemperatur. Normalerweise regulieren Hunde ihre Temperatur dann durch Hechelatmung. Doch der Mops ist dazu kaum noch in der Lage, weil ihm die Nase weggezüchtet wurde. Im schlimmsten Fall stirbt der Hund an einem Hitzschlag. Inzwischen bieten einige Tierärzte Operationen an. Sie legen mit Hilfe von Lasertechnik einen neuen Atmungsgang und verkürzen das Gaumensegel, um mehr Platz für den Atem zu schaffen.

Glubschaugen der Möpse können herausfallen

Die hervorquellenden großen Glubschaugen sollen zusammen mit der platten Nase und dem runden Kopf den Mops an das Kindchenschema anpassen. Dann empfinden viele potenzielle Käufer den Hund als besonders niedlich. Der Preis der Niedlichkeit: Wenn das Augenlid nach innen wächst, leiden Möpse häufig an einer Reizung der Hornhaut. Der Mops hat außerdem wegen seiner vorstehenden Augen ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Bei manchen Mopshunden kann es vorkommen, dass beim Spielen ein Auge herausfällt. Das ist für die Hunde eine große Qual und es hilft in der Regel nur eine Notoperation.

Möpse - Geburt per Kaiserschnitt

Wenn Mopshündinnen trächtig werden, können sich die gesundheitlichen Probleme - wie z.B. die Atemnot - weiter verschlimmern. Bei ungeborenen Jungen ist der Kopf oft schon so dick, dass er nicht durch den Geburtskanal passt. Die Tiere müssen dann per Kaiserschnitt entbunden werden. Das ist bei vielen Möpsen so – und auch bei allen anderen Hunde- und Katzenrassen mit platter Nase und großem Kopf wie englische Bulldoggen, Pekinesen, aber auch Perserkatzen.

Bassett

Langrückiger Bassett

Kaputte Hüften und Bandscheibenvorfälle

Es wird immer mehr ins Extrem gezüchtet. Englische Bull Doggen beispielsweise sind so überzüchtet, dass sie schon bei relativ milden Temperaturen Atemprobleme bekommen können. Auch andere Hunde- und Katzenrassen sind überzüchtet: Der Basset mit dem extralangen Rücken erleidet häufig Bandscheibenvorfälle. Außerdem haben Bassets – und noch stärker die Shar Pei - viele tiefe Falten. In diesen Falten sammeln sich Schmutz und Parasiten, deswegen entzündet sich ständig die Haut. Der Schäferhund mit dem abfallenden Rücken, aber auch besonders große Rassen wie der Bernhardiner haben häufig schmerzhafte Hüftgelenksschäden und lahmen deshalb.


Hunde für die Handtasche

Paris Hilton trägt ihren Hund Tinkerbell bei einer Veranstaltung in New York auf dem Arm

Ein "Handtaschenhund" der Rasse Chihuahua

Auch die so genannten Handtaschenhunde müssen mit züchtungsbedingten Schäden leben. Populär geworden sind sie durch Prominente wie Paris Hilton, die ihren Chihuahua stets in der Handtasche bei sich trägt. Die Besitzer mögen diese Tiere "putzig" finden, doch haben sie oft schwere gesundheitliche Probleme. Knochendefekte am Schädel und vor allem Probleme mit den Zähnen. weil diese im Kiefer nicht mehr genügend Platz haben. Manche Chihuahuas behalten lebenslang eine Fontanelle, also eine offene Spalte zwischen den Schädelknochen. Fällt so ein Hund beim Spielen oder Raufen mit einem anderen Hund unglücklich hin, kann ihn das umbringen.

Zwei Nacktkatzen der Rasse "Sphynx"

Zwei Nacktkatzen der Rasse "Sphynx"

Sonnenbrand und Hitzschlag

Noch stärker gepeinigt sind Hunde und Katzen, denen jegliche Behaarung weg gezüchtet wurde. Es wird zwar immer wieder propagiert, diese Tiere seien für Haarallergiker geeignet. Doch diese Tiere können Sonnenbrand bekommen und haben im Sommer oft Probleme mit der Thermoregulation, weil sie sehr stark überhitzen.


Als Qualzucht gelten Überzüchtungen, bei denen die Tiere gehäuft unter gesundheitlichen Schäden leiden. Die Ursache: Über viele Generationen werden immer wieder Tiere einer Rasse miteinander verpaart, die durch genetische Besonderheiten bestimmte Merkmale ausgeprägt zeigen: extra kleine Chihuahuas, Möpse mit platter Nase, Hunde und Katzen mit wenig Fell. Irgendwann hat sich dann die gesamte Rasse so verändert, dass alle zugehörigen Tiere diese extremen Merkmale besitzen. Allerdings leidet darunter oft die Gesundheit.

Weitere Themen in SWR2