STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Psychopharmaka haben oft schwere Nebenwirkungen. Mehr als die Hälfte der Betroffenen setzt die Medikamente daher selber ab. Allerdings gibt es dabei Probleme ähnlich einem Entzug.

Audio herunterladen (24,6 MB | MP3)

Über eine Million Menschen leiden in Deutschland unter einer Psychose, meist heißt die Diagnose dann "Schizophrenie". Psychosen beeinträchtigen das Fühlen, das Denken, das Sprechen und das Verhalten. Die Betroffenen hören oft fremde Stimmen und steigern sich manchmal in Wahnvorstellungen hinein.

Das Hilfsangebot der Psychiater lautet standardmäßig: Psychopharmaka schlucken und eine Psychotherapie machen. Und bei schweren Psychosen betonen sie, dass es ohne Psychopharmaka wirklich gar nicht gehe. Die Medikamente müssen dann zwar irgendwann wieder abgesetzt oder – wie die Psychiater sagen – "ausgeschlichen" werden.

Kritik an Standardauffassung

Aber zunächst einmal sind Psychopharmaka langfristig zu nehmen, da sonst die Gefahr besteht, dass die Psychose chronisch wird. An dieser Standardauffassung gibt es jedoch zunehmend Kritik. Mehrere internationale Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass bis zu 75 Prozent der Patienten ihre Psychopharmaka frühzeitig und eigenmächtig absetzen. Ein Grund dafür sind die heftigen Nebenwirkungen.

In den 1990er-Jahren versprachen neue Psychopharmaka, die Therapie von Psychose-Patienten zu verbessern: die sogenannten "atypischen Antipsychotika". Sie sollten wirksamer sein und die Patienten mit weniger Nebenwirkungen plagen als die so genannten "typischen Antipsychotika", die seit den 1950er-Jahren verschrieben werden.

Keine neuen Medikamente in Sicht

Vor allem sollten sie motorische Nebenwirkungen verringern, also Verkrampfungen und Zuckungen. Doch diese Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. So jedenfalls Prof. Gerhard Gründer vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Er ist auch Leiter des Referats für Psychopharmakologie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologe und Psychosomatik.

Ein Arzt schreibt eine Diagnose nieder. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Völlig neue Medikamente mit weniger Nebenwirkungen sind derzeit nicht in Sicht Thinkstock -

Die Psychiater verschreiben daher auch weiterhin die alten Antipsychotika, völlig neue Medikamente sind nicht in Sicht. In Deutschland verpflichtet ein Gesetz aus dem Jahr 2011 die Pharmaindustrie, dass ein neues Medikament nachweislich einen besseren Nutzen als die alten haben muss. Seitdem wurde keinem neuen psychiatrischen Präparat ein Zusatznutzen bescheinigt. Einige Pharmafirmen haben sich daher aus diesem Markt zurückgezogen. Vertreter der Pharmaindustrie sprechen von einer Krise.

Kurzfristig und minimale Dosen

Auch die bisherige Standardauffassung, dass man die Medikamente bei schweren Psychosen auf jeden Fall ein Jahr oder länger einnehmen müsse, wird inzwischen kritisch diskutiert. Denn einige Studien zeigen, dass es Patienten langfristig besser ging, wenn sie die Medikamente maximal ein halbes Jahr oder nur in minimaler Dosierung erhielten.

Gespräch während einer Therapiesitzung: Eine verzweifelte Frau sitzt ihrem Therapeuten gegenüber (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Entscheidend für den Therapieerfolg ist ein intensiver persönlicher Dialog mit den Patienten, denn jede Psychose ist individuell Thinkstock -

Vor allem ihre Lebensqualität war dann entscheidend höher. Sie konnten ihr Leben besser gestalten als Patienten, die längerfristig höhere Medikamentendosierungen eingenommen hatten. Sie lebten zum Beispiel in einer festen Beziehung und gingen einer Arbeit nach.

Innovative und individuelle Medizin

Immerhin hat eine europäische Initiative inzwischen auch auf die Krise der Psychopharmaindustrie reagiert und sucht nach dem patientengerechteren Medikament der Zukunft.

Die Europäische Föderation der Pharmaindustrie und die Europäische Union gaben jeweils eine Milliarde Euro und gründeten die "Innovative Medicine"-Initiative, eine Partnerschaft zwischen Pharmaindustrie und öffentlicher akademischer Forschung. Das Teilprojekt "Newmeds" beschäftigte sich dabei mit Schizophrenien und Depressionen.

Gründer vom Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit reichen diese Anstrengungen nicht, um Medikamente herzustellen, die die Lebensqualität der Patienten langfristig verbessern. Dafür seien völlig neue Ansätze und Studiendesigns nötig.

Viele Wissenschaftler sind überzeugt, dass es für die heutige Psychiatrie mindestens ebenso wichtig ist, den Patienten beim Absetzen zu helfen wie nach besseren Medikamenten zu suchen. Entscheidend dafür ist ein intensiver persönlicher Dialog mit den Patienten – denn jede Psychose ist individuell.

Produktion 2018

Gesundheit Schizophrenie – Besser verstehen und behandeln

Schizophrenie ist die klassische Wahnerkrankung, knapp ein Prozent der Menschen erkranken an ihr. Mit der entsprechenden Therapie lassen sich die Symptome heute gut behandeln.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Psychisch krank im Studium

Depressionen, Prüfungsängste, Traumata: Laut einer Studie hat jeder dritte Studierende psychische Probleme. Wie gehen Hochschulen damit um – und wie gelingt das Studium trotzdem?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Feature Die Nacht ist vorgedrungen: Wie mein Vater schizophren wurde

Irgendwann fing Klaus Peter an, Wahnvorstellungen mit der Realität zu verwechseln. Klaus hat Ängste. Und seine größte Angst, ist die Angst vor der Angst.  mehr...

SWR2 Feature am Sonntag SWR2

Leben Nimm doch einfach deine Tabletten: Rekonstruktion einer Psychose

Rekonstruktion einer Psychose
Von Clara Feldmann  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Leben Psychische Diagnosen: Darüber reden oder verschweigen?

Wer eine psychische Diagnose bekommt, fühlt sich häufig mit einem Stigma behaftet. Christiane Wirtz hat sich vor rund zwei Jahren dennoch für ein „Outing“ entschieden und sich umgehört, wie es andere machen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Psychologie Resilienz in der Corona-Pandemie

Gerade in der jetzigen Krise ist es wichtig, psychisch gesund und stark zu sein. Dabei hilft das Resilienz-Konzept. Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Manuela Richter-Werling Seelische Erkrankungen vom Stigma befreien

Wie kann man mit einer seelischen Störung leben, Ausbildung, Studium und Arbeit meistern? Was kann man als Freund oder Angehöriger tun? Hörer Live mit Manuela Richter-Werling, Gründerin des Vereins „Irrsinnig Menschlich“. Weil die Mehrheit der seelischen Erkrankungen in der Jugendzeit beginnt, konzentriert sich „Irrsinnig Menschlich“ auf junge Menschen.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Psychologie: aktuelle Beiträge

Psychologie Kinder aus Kriegsvergewaltigungen – Trauma und Schweigen überwinden

Sie wissen oft nicht, wer ihr Vater ist. Nur, dass die Mutter im Krieg von ihm vergewaltigt wurde. „Children Born of War“ ringen um Identität und gesellschaftliche Anerkennung. Auch die überlebenden Frauen in Bosnien oder Ruanda leiden bis heute unter Ausgrenzung. Doch manche „Kinder des Krieges“ brechen das Tabu, suchen die Öffentlichkeit und rücken zugleich in den Fokus der Wissenschaft. Von Sonja Ernst.| Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/kinder-krieg | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen   mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Ritzen als Sucht: Warum Jugendliche sich selbst verletzen

Untersuchungen zufolge fügen sich fast ein Drittel der 14- bis 17-Jährigen gelegentlich oder regelmäßig selbst Schmerzen zu – durch kratzen, ritzen, verbrühen oder schlagen. Es ist ein Ventil, mit emotionalem Druck umzugehen. Doch was führt dazu?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie Selbstverletzung bei Jugendlichen – Warum Ritzen zur Sucht wird

Jeder dritte Jugendliche hat sich schon mal selbst geritzt, geschlagen, verbrüht. Warum verletzen junge Menschen sich selbst und wie gelingt ein anderer Umgang mit Gefühlen? Von Franziska Hochwald.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG