SWR2 Wissen | Zum 50. Todestag von Paul Celan

Paul Celan und die "grauere Sprache"

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (25,7 MB | MP3)

"Die Todesfuge" von Paul Celan (23. November 1920 - 20. April 1970) ist das berühmteste deutsche Gedicht des 20. Jahrhunderts. Es thematisiert die Leiden der Juden in den deutschen Konzentrationslagern und den Massenmord in eindringlicher Bildsprache und mit einem suggestiven sprachlichen Rhythmus.

Doch nach diesem frühen Gedicht wurden Celans Texte immer hermetischer. Er entwickelte das Konzept einer "graueren Sprache", die sich von Musikalität und eingängigen Metaphern entfernt.

Seine Lyrik steht in der deutschen Literaturgeschichte wie ein Monolith, unverwechselbar und eng mit dem individuellen Schicksal Celans verknüpft, der im April vor 50 Jahren starb.

Mehr zu Paul Celan

Literaturgespräch Hans-Peter Kunisch: Todtnauberg | Helmut Böttiger: Celans Zerrissenheit

Die Treffen von Martin Heidegger und Paul Celan in Todtnauberg sorgten für große Aufmerksamkeit und für große Enttäuschung. Worüber sprachen die beiden berühmten Intellektuellen?
Lukas Meyer-Blankenburg im Gespräch mit Frank Hertweck.

Hans-Peter Kunisch - Todtnauberg.
Die Geschichte von Paul Celan, Martin Heidegger und
ihrer unmöglichen Begegnung
dtv Sachbuch
ISBN 978-3-423-28229-1
352 Seiten
24 Euro
UND
Helmut Böttiger - Celans Zerrissenheit. Ein jüdischer Dichter und der deutsche Geist
Galiani Verlag
ISBN 978-3-86971-212-3
208 Seiten
20 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Bestenliste Paul Celan: „etwas ganz und gar Persönliches“ | Briefe 1934 - 70

Paul Celans Werk bleibt eines der dunklen Geheimnisse der Literatur des 20. Jahrhunderts. 691 Briefe an 252 Adressaten ermöglichen es, neue Linien zu ziehen und ein schärferes Bild der Figur Celan zu zeichnen.  mehr...

Literatur Klaus Reichert: Paul Celan – Erinnerungen und Briefe

Der ehemalige Suhrkamp-Lektor Klaus Reichert ist einer der letzten lebenden Weggefährten Paul Celans. Seine Erinnerungen erzählen eindrücklich von Leben und Arbeit des Dichters.
Rezension von Anne Rives.

Suhrkamp Verlag
ISBN 978-3-518-42926-6
297 Seiten
28 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

27.10.1988 Marcel Reich-Ranicki: Es gibt keine jüdische Literatur

27.10.1988 | Am 27. Oktober 1988 spricht der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki in einem Interview über die Bedeutung jüdischer Schriftsteller für die deutschsprachige Literatur.  mehr...

Erzählungen und Gedichte Ingeborg Bachmann: Von Liebe, Verzweiflung und Sehnsucht

Sie war das Fräuleinwunder der deutschen Lyrik. Doch 1961 erschien ein schmaler Band mit Erzählungen - und alle waren irritiert: Die Prosa war widersprüchlich und hart.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Diskussion Denkmalsturz: Was bleibt von Martin Heidegger?

Was bleibt von Martin Heidegger? Es diskutieren: Dr. Lutz Hachmeister, Publizist und Medienforscher, Köln | Prof. Dr. Axel Honneth, Philosoph, Direktor des Instituts für Sozialforschung, Universität Frankfurt | Prof. Dr. Marion Heinz, Philosophin, Universität Siegen | Gesprächsleitung: Eggert Blum  mehr...

Mehr Literatur

SWR2 Literatur

Rezensionen neuer Bücher, Gespräche mit Autoren, Informationen über den Buchmarkt und Lesungen. Das finden Sie unter SWR2 Literatur.  mehr...

STAND
AUTOR/IN