STAND
AUTOR/IN

Paracelsus nannte seine Ärztekollegen "Pfuscher" oder "Friedhofslieferanten". Seine Ansätze zur Ganzheitlichkeit, Psychosomatik und Pflanzenheilkunde wirken jedoch bis heute.

Audio herunterladen (23,6 MB | MP3)

Paracelsus - noch immer ein allgegenwärtiger Name

Der Name Paracelsus – verbunden mit allerlei Mythen und Geheimnissen – ist bis heute präsent geblieben: Es gibt Paracelsus-Kliniken, Paracelsus-Magenbitter, Paracelsus-Schulen und in fast jeder Stadt gibt es eine Paracelsus-Apotheke. Doch das Leben von Paracelsus ist genauso schwer rekonstruierbar wie sein Werk und bietet Raum für allerlei Spekulationen.

Geboren wurde er 1493 oder 1495 in Sihl, nahe Einsiedeln in der Schweiz als Theophrastus Bombastus Aureolus Philippus von Hohenheim. "Paracelsus" ist ein von ihm angenommener Name. Als späterer Stadtarzt in Basel hält er Vorlesungen vor Studierenden und formuliert in einem Flugblatt ein Programm seiner Lehre:

"Nicht Titel und Beredsamkeit sind das Rüstzeug eines Arztes, sondern die tiefste Erkenntnis der Natur und der Naturgeheimnisse. Das allein wiegt alles andere auf. Aufgabe des Arztes ist es, die verschiedenen Krankheitsformen zu erkennen, ihre Ursachen und Symptome zu durchschauen und obendrein mit Scharfsinn und Beharrlichkeit zu verordnen."

Karl Sudhoff: Bibliographia Paracelsica, 1894

Wie Paracelsus andere Ärzte attackiert

Dieses Herangehen war im 16. Jahrhundert nicht üblich, so der Medizinhistoriker, Arzt und Philosoph Heinz Schott. Selbstbewusst attackierte Paracelsus die Ärzte, die zum politisch einflussreichen Bürgertum gehörten. Diese versuchten alles, um den oft erfolgreichen Arzt auszuschalten: Sie verleumdeten ihn, verhinderten den Druck seiner Schriften, drängten ihn aus den Städten und hielten den unfeinen, eher bäuerlichen Außenseiter aus den Universitäten fern.

Flugblatt mit Schriften und Bildnis von Paracelsus, Kupferstich, vor 1565, von Balthasar Jennichen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / akg-images)
Flugblatt mit Schriften und Bildnis von Paracelsus, Kupferstich, vor 1565, von Balthasar Jennichen picture-alliance / akg-images

Paracelsus trank Tag und Nacht mit seinen Patienten

Paracelsus lebte und arbeitete in einer Übergangszeit vom Mittelalter zur Neuzeit – und ist darum bis heute mit allen möglichen Widersprüchen behaftet. Seine Werke entstanden nicht daheim am Schreibtisch, sondern unterwegs in Wirtshäusern, Herbergen, als Gast bei Patienten und Adligen. Er trank Tag und Nacht mit seinen Patienten und kurierte so, berichtet einer seiner Schüler.

Seine Heilungsmethoden arbeiteten somit auch auf der – heute würde man sagen – sozialen und psychologischen Ebene. Paracelsus ließ sich vom Gedanken lenken, dass die Natur eine göttliche Ordnung bildet. Sie sei beseelt, ein komplexes Gefüge, in dem auch Naturgeister wirken. Bei Paracelsus steht ein mythisch-magisches Verständnis der Natur neben einem naturwissenschaftlich-empirischen.

In seiner Biografie "Paracelsus. Arzt und Prophet" zeichnet der Kulturhistoriker Pirim Meier sein unstetes Leben und sein vielschichtiges Werk nach. Paracelsus‘ Sprache ist nicht Latein, die damalige Schriftsprache der Gelehrten, sondern das Deutsch des 16. Jahrhunderts, das in neuen Paracelsus-Ausgaben ins heutige Deutsch übertragen wird.

Paracelsus nutzte Pflanzen, Mineralien, Metalle und Mumienpulver

Die aus dem 16. Jahrhundert berichteten Heilerfolge veranlassen "Paracelsus-Medizinerinnen" wie die Biochemikerin Michaela Dane, Medikamente auf paracelsischer Basis herzustellen. Sie hat einen "Paracelsus-Garten" angelegt, in dem sie ihre Heilpflanzen nach paracelsischen Ordnungsprinzipien anpflanzt. Nicht nur pflanzliche Mittel gehörten zum Repertoire von Paracelsus, auch Mineralien, Metalle, seltene Erden. Er nutzte sogar menschliche Leichenteile – „Mumienpulver“ – und auch Edelsteine.

Kloster Einsiedeln und Umgebung - in der Bildmitte neben der Teufelsbrücke das mutmassliche Geburtshaus von Paracelsus, Holzschnitt, 1577 (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / akg-images)
Kloster Einsiedeln und Umgebung - in der Bildmitte neben der Teufelsbrücke das mutmassliche Geburtshaus von Paracelsus, Holzschnitt, 1577 picture-alliance / akg-images

Dass Pflanzen Heilwirkungen entfalten, dass psychosomatische Faktoren und auch Placebos wirken – das bestreitet kaum die heutige Medizin, sehr wohl allerdings, dass die Sterne oder Gott persönlich über Wohl und Wehe bestimmen.

Der Medizinhistoriker Heinz Schott glaubt allerdings nicht, dass Paracelsus auch nur ansatzweise bisher in seiner wissenschafts-, religionshistorischen und kulturhistorischen Bedeutung erforscht ist. Auch der Paracelsus-Biograf Pirim Meier verweist auf sein riesiges, teilweise wissenschaftlich noch nicht aufgearbeitetes Werk. In diesen umfangreichen Schriften, welche im naturwissenschaftlichen Teil allein 14 Bände umfassen, gibt es sicher noch einiges zu entdecken.

Mehr zum Thema

Aula Der Körper und seine Säfte – Eine andere Kulturgeschichte

Die vier Kardinalsäfte des Körpers – Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle – haben das medizinische Denken der westlichen Welt mehr als 2000 Jahre lang beherrscht. Aber eine Medizin- oder Kultur-Geschichte der Körpersäfte fehlt bisher.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Philosophinnen und Philosophen

370 - 280 v.Chr. Menzius

Menzius forderte nachhaltiges Wirtschaften: Holz solle nur in Maßen geschlagen werden und Fischernetze dürften nicht engmaschig sein. In China wird der Philosoph totgeschwiegen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

980 - 1037 Ibn Sina

Ibn Sina (980 bis 1037) war ein berühmter Arzt, Philosoph und Theologe und versuchte, den Offenbarungsglauben und die Philosophie der Antike, Glauben und Vernunft in Einklang zu bringen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1135 - 1204 Moses Maimonides

Moses Maimonides gilt als einer der bedeutendsten Gelehrten des Mittelalters. Bekannt wurde er durch seine negative Theologie: "Ich weiß nur, was Gott nicht ist."  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1452 - 1519 Leonardo da Vinci

Auf über 6000 Blättern voller Zeichnungen und Notizen versuchte da Vinci Naturgesetzen auf die Spur zu kommen – und so zu erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1466 - 1536 Erasmus von Rotterdam

In "Das Lob der Narrheit" macht sich der niederländische Philosoph und Theologe Erasmus von Rotterdam (1464-1536) lustig über den Zeitgeist. Hilft Humor als Waffe gegen Intoleranz?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1493 - 1541 Paracelsus

Paracelsus nannte seine Ärztekollegen „Pfuscher“ oder „Friedhofslieferanten“. Seine Ansätze zur Ganzheitlichkeit, Psychosomatik und Pflanzenheilkunde wirken jedoch bis heute.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1618 - 1680 Elisabeth von der Pfalz

Elisabeth von der Pfalz war in ihrer Zeit die wohl berühmteste Philosophin. Als Landesfürstin erlaubte sie Minderheiten, sich auf ihrem Gebiet niederzulassen. Ein Portrait zu ihrem 400. Geburtstag.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1712 - 1778 Jean-Jacques Rousseau

Rousseau beklagte die Selbstentfremdung des natürlichen Menschen und die Anmaßungen, mit denen die Zivilisation der Moderne einhergeht.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

1742 - 1799 Georg Christoph Lichtenberg

Er machte sich Gedanken über Blitzableiter, das Sonnenbaden oder die menschliche Empfindung. Lichtenberg war Philosoph und ein überraschend moderner Wissenschaftler.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1767 - 1835 Wilhelm von Humboldt

Wilhelm von Humboldt setzte sich nach 1800 für eine Schulreform ein und gründete die Berliner Universität. Trotz dieser Verdienste ruft sein Name ambivalente Reaktionen hervor.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1770 - 1831 Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1831) gilt als einer der meist gehassten und doch einer der einflussreisten Philosophen Deutschlands. Ist sein Denken heute noch zeitgemäß?
 mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1772 - 1837 Charles Fourier

Der Utopist Charles Fourier (1772 - 1837) war seiner Zeit weit voraus: Er setzte sich ein für freie Liebe, Frauenemanzipation, bedingungsloses Grundeinkommen, Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1818 - 1883 Karl Marx

Karl Marx hat als einer der ersten Sozialphilosophen die moderne Ökonomie unter die Lupe genommen und kritisiert. Jürgen Neffe erläutert die Aktualität seiner Konzepte.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

1842 - 1910 William James

"Wahr ist, was nutzt" war die provokativ-pragmatische Lebensdevise von William James. 1872 gründete er zusammen mit seinem Freund Charles Sanders Peirce den "Metaphysical Club".  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1858 - 1918 Georg Simmel

In seinem Hauptwerk "Die Philosophie des Geldes" analysierte der Berliner Soziologe Georg Simmel die Bedeutung des Geldes in all seinen Facetten.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1862 - 1930 Johann Silvio Gesell

Armut, Ausbeutung, Wohnungsnot – unsere Gesellschaftssysteme stoßen an ihre Grenzen. Der Sozialreformer Johann Silvio Gesell (1862-1930) liefert Ansätze zur Lösung dieser Probleme.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1870 - 1937 Alfred Adler

„Leben heißt sich entwickeln“ schreibt Alfred Adler 1933 in seinem Bestseller „Der Sinn des Lebens“. Seine optimistische Alternative zur Psychoanalyse Freuds ist bis heute populär.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1871 - 1919 Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg war eine der unbequemsten Vertreterinnen der Arbeiterbewegung. Ohne Wahlen, Presse- und Versammlungsfreiheit war Sozialismus für sie undenkbar. Im Januar 1919 wurde sie von Freikorps-Soldaten ermordet.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1878 - 1965 Martin Buber

Martin Buber (1878-1965) wurde bekannt durch seine Religions- und Sozialphilosophie. Dass Buber ein gesellschafts- und staatskritischer Denker war, wurde und wird oft vergessen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1885 - 1910 Ernst Bloch

"Denken heißt Überschreiten!" - Sätze des Philosophen Ernst Bloch findet man überall. Sein antizipierendes Denken von Utopie und Hoffnung animiert bis heute viele.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1892 - 1940 Walter Benjamin

Walter Benjamin (1892 - 1940) sieht in den 1930er-Jahren eine Welt in Trümmern: Weltkrieg, Wirtschaftskrise, Aufstieg des Faschismus. Seine radikale Gesellschaftskritik ist bis heute aktuell.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1895 - 1986 Jiddu Krishnamurti

Religionen, organisierter Glauben, Dogmen, Rituale sind für den indischen Philosophen Krishnamurti "absurder Unsinn". All das spalte die Menschen, führe zu Kriegen, dem "ganzen Schrecken dieser Welt".  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1900 - 2002 Hans-Georg Gadamer

Der Philosoph Hans-Georg Gadamer (1900-2002) beschäftigte sich Zeit seines "Jahrhundertlebens" mit dem Phänomen des Verstehens. Was können wir heute von ihm lernen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1902 - 1994 Karl Popper

Poppers Hauptwerk „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ erschien vor über 70 Jahren, ist jedoch hochaktuell. Es geht darin um den ständigen Kampf um eine nie sichere Freiheit.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1903 - 1993 Hans Jonas

In „Das Prinzip Verantwortung“ kritisiert Hans Jonas die schonungslose Ausbeutung unseres Planeten. Die Klimakrise und „Fridays for Future“ machen seine Gedanken heute wieder aktuell.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1906 - 1975 Hannah Arendt

„Der Sinn von Politik ist Freiheit“, sagt die jüdische Philosophin Hannah Arendt. Doch wie entsteht Freiheit, und warum ist sie immer wieder bedroht?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1920 - 1991 Vilém Flusser

Der Medienphilosoph Vilém Flusser gilt als einer der Propheten digitaler Kommunikation. Er klärt, wie Kommunikation in der Neuzeit funktioniert.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1920 - 1996 Hans Blumenberg

Hans Blumenberg, der im Juli 1920 geboren wurde, ist einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit, sein Denken hat eine ungebrochene Aktualität. Er kritisierte immer wieder die Reduktion des Menschen auf naturwissenschaftliche oder ökonomische Konzepte. Seine Anthropologie bestimmt den Menschen als ein Wesen, das sich mittels Symbolen, Sprache und Metaphern eine Welt schafft, in der das Vage, Undeutliche, das gerade Erahnbare und das Abenteuer Alternativen bieten.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

1929 - 2019 Ágnes Heller

Die ungarische Philosophin Ágnes Heller (1929 - 2019) misstraute allen Utopien und Zukunftsverheißungen. Dennoch kämpfte sie Zeit ihres Lebens für ein freies und pluralistisches Europa.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN