STAND
AUTOR/IN

Betroffenen fällt es oft schwer, sich gegen Mobbing zu wehren. Ihnen setzt die Situation psychisch zu und sie müssen Menschen finden, die sie unterstützen. Denn jeder vierte Mensch wurde schon einmal am Arbeitsplatz gemobbt.

In einer Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing sagten 60 Prozent der Befragten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, dass sie Mobbing am Arbeitsplatz oder privat miterlebt haben. Dass etwa jede vierte Person schon einmal selbst am Arbeitsplatz gemobbt wurde, deckt sich mit anderen Erhebungen.

Mobbing ist jedoch kein gefestigter Rechtsbegriff, so Michael Fuhlrott. Er ist Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg und Professor an der Hochschule Fresenius. Bei Mobbing handele es sich um eine Vielzahl von Einzelhandlungen, die insgesamt das Ziel hätten, einer Person zu schaden.

Und vieles erkennt man auf den ersten Blick nicht als Mobbing. Dass Leistungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kritisiert werden, kommt relativ oft vor. Auch, dass sie Aufgaben übernehmen müssen, die nicht zu ihrem Arbeitsprofil passen. Zum Mobbing zählen außerdem sexistische Äußerungen und die Isolierung von sozialen Kontakten, so Fuhlrott.

Mann hält Hand vor das Gesicht während andere über ihn lachen: Wer eine Klage vorm Arbeitsgericht einreicht, muss genau beweisen können, dass er oder sie am Arbeitsplatz gemobbt wurde (Foto: Imago, IMAGO / Panthermedia)
Wer eine Klage vorm Arbeitsgericht einreicht, muss genau beweisen können, dass er oder sie am Arbeitsplatz gemobbt wurde Imago IMAGO / Panthermedia

Wo können Mobbingopfer Hilfe bekommen?

Maggy Hanser ist verantwortlich für das Mobbing-Telefon in Freiburg-Südbaden. Jeder Fall ist anders, betont sie. Wichtig sei, dass die Betroffenen den Eindruck haben: Hier wird mir endlich zugehört und ich kann mich jemandem anvertrauen. Wer bei ihrer Hotline anruft, spricht oft zum ersten Mal über die eigenen Mobbingerfahrungen. Die Beratungsgespräche am Telefon dauern in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten.

Erst einmal geht es darum, die Situation einzuordnen – und mit einer Vertrauensperson zu sprechen, die mit dem Konflikt im Betrieb nichts zu tun hat. Doch eine Pauschallösung kann Maggy Hanser nicht anbieten. Sie kann nur zuhören und ermuntern, erste Lösungen für das Problem zu finden. Zum Beispiel, indem sie auf Therapeutinnen und Therapeuten verweist oder auf Vertrauenspersonen im Betrieb, die die Betroffenen dabei unterstützen, aktiv gegen Mobbing vorzugehen.

Viele Hände zeigen auf eine Frau: Ärztliche Gutachten können zusätzliche Beweise vor Gericht liefern, dass eine Person über einen langen Zeitraum am Arbeitsplatz in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt wurde (Foto: Imago, IMAGO / Panthermedia)
Ärztliche Gutachten können zusätzliche Beweise vor Gericht liefern, dass eine Person über einen langen Zeitraum am Arbeitsplatz in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt wurde Imago IMAGO / Panthermedia

Mobbing-Beweise vor Gericht: E-Mails, Dokumentation, Zeugen

Der Rechtsanwalt Michael Fuhlrott empfiehlt, zunächst das Gespräch mit den Personen zu suchen, von denen das Mobbing ausgeht. Manchmal kann eine Mediation noch helfen. Neben dem Betriebsrat haben viele Unternehmen auch Beschwerdestellen eingerichtet, an die sich die Mitarbeitenden wenden können, wenn sie Opfer von Mobbing werden oder es andere Konflikte am Arbeitsplatz gibt.

Wenn das alles nichts bringt, bleibt noch der Gang zum Arbeitsgericht. Doch ein Gerichtsverfahren gegen eine Arbeitgeberin oder einen Arbeitgeber zu führen, wenn es um Mobbing geht, ist aufwendig und langwierig. Das Problem: Wer die Klage einreicht, muss genau beweisen können, dass er oder sie am Arbeitsplatz gemobbt wurde. Beweise können E-Mails sein, ein Tagebuch, das die Vorfälle dokumentiert, oder Zeugenaussagen.

Gerichte zielen in Mobbingfällen auf eine Gesamtlösung

Ärztliche Gutachten über Schlafstörungen, Depressionen, Appetitlosigkeit oder andere psychische Folgen können weitere Beweise liefern, dass eine Person über einen langen Zeitraum am Arbeitsplatz in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt wurde. Bei einem erfolgreichen Verfahren können Mobbingopfer auf Schmerzensgeld hoffen. Oft einigten sich die Parteien aber auf eine Gesamtlösung, so Michael Fuhlrott. In vielen Fällen sei das die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen eine Abfindungszahlung.

Es gibt noch viel zu tun, damit Mobbingopfer in Deutschland geschützt werden – und die Unterstützung bekommen, die sie wirklich benötigen. Damit sie sich nicht alleingelassen und hilflos fühlen, sondern darin gestärkt werden, ihre Erfahrungen zu teilen und so aktiv zu einer Arbeitswelt ohne Mobbing beitragen.

Die Macht ... (2/10) Die Macht und ihr Missbrauch

Eltern sprechen Machtworte, Polizisten greifen auf Demonstrationen hart durch: Ist das eine Charakterfrage? Warum missbrauchen die Stärken in einem Machtgefälle oft ihre Position?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Hochschule Mobbing und Machtmissbrauch in der Wissenschaft

Es kann Doktoranden genauso treffen wie Spitzenforscherinnen: Ist die Wissenschaft besonders anfällig für Mobbing und Machtmissbrauch? Und wie können Konflikte gelöst werden?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Bildung Gegen Mobbing an Schulen – Das Olweus-Programm

Gewalt an Schulen ist ein verbreitetes Problem. Das norwegische Olweus-Programm verspricht, das Schulklima deutlich zu verbessern.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2