STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Es kann lange dauern, bis das richtige Medikament für die Behandlung einer Depression gefunden ist. Ketamin und Botox scheinen schnell zu helfen, müssen aber weiter erforscht werden.

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

Wahrscheinlichkeit, auf ein Antidepressivum anzusprechen, liegt bei 40 Prozent

Medikamente sind die Standardbehandlung bei Depressionen: Manchen Erkrankten helfen sie, sehr vielen aber auch gar nicht. Entsprechend groß ist die Kontroverse um ihre Anwendung. Ein Überblick über die Fachliteratur konstatiert ein Patt zwischen den Befürwortern und den Skeptikern.

Laut Martijn Arns von der Universität Utrecht liegt die Wahrscheinlichkeit, auf ein Antidepressivum anzusprechen, bei etwa 40 Prozent und damit nur zehn bis 15 Prozentpunkte über dem Anteil jener, die positiv auf ein Placebo reagieren. Nur bei gut der Hälfte hält die Besserung länger als ein halbes Jahr an.

Antidepressiva können abhängig machen

Eine geringe Erfolgsaussicht wäre noch kein so großes Problem, wenn es nicht andererseits viel zu verlieren gäbe: Die derzeitigen Antidepressiva können auf Dauer für Probleme sorgen. Der Körper gewöhnt sich an sie wie an eine Droge. Deshalb erleben etliche Behandelte eine Art Entzug, wenn sie die Mittel absetzen.

Diese Faktoren müssen der Schwere des Leidens gegenübergestellt werden: Depressionen können derart belastend sein, dass auch eine geringe Erfolgsaussicht schon ein Hoffnungsschimmer ist.

An neuen Medikamenten wird geforscht

Darum suchen Forscherinnen und Forscher auch weiterhin nach neuen Heilmitteln. Dabei testen sie auch solche, die sich bei anderen Problemen bewährt haben und die man für einen Einsatz gegen Depressionen eher nicht vermuten würde, etwa Botox und Ketamin.

Botox glättet die Zornesfalte und wirkt wohl positiv auf depressive Gefühle

Botox ist das hochwirksame Gift eines Bakteriums. Es wird in die Stirn, genauer: die Glabella-Region, gespritzt. Diese ist auch als „Zornesfalte“ bekannt. So wird die Möglichkeit, Wut oder Traurigkeit auszudrücken, reduziert. Es ist noch nicht sicher, ob depressive Gefühle schon abnehmen, weil sie nicht mehr ausgedrückt werden können. Auch mittelbare Effekt, wie die positive Reaktion der Mitmenschen auf einen freundlichen Gesichtsausdruck, werden diskutiert. Außerdem könnte die Injektion unmittelbare chemische Folgen für das Gehirn haben. Aufgrund erster positiver Ergebnisse, sollen derlei Fragen geklärt werden, bevor Botox zur Behandlung von Depressionen zugelassen wird.

Eine Frau runzelt die Stirn, sodass man die Zornesfalte sieht. Es ist noch nicht sicher, ob depressive Gefühle schon abnehmen, weil sie nicht mehr ausgedrückt werden können – etwa durch die Faltenglättung mithilfe von Botox. (Foto: Imago, imago images / Ikon Images)
Die Zornesfalte der Glabella-Region liegt zwischen den Augenbrauen. Sie mit Botox zu behandeln, soll positive Effekte auf Menschen mit Depressionen haben. Der genaue Wirkzusammenhang ist noch nicht bekannt und wird in weiteren Studien erforscht. Imago imago images / Ikon Images

Ketamin kann besonders schnell wirken

Ketamin sorgt derzeit für viel Aufregung in der Depressionsbehandlung. Es ist auf dem Schwarzmarkt als Droge erhältlich, eigentlich aber ein Schmerz- und Narkosemittel, das seit Jahrzehnten bei Operationen eingesetzt wird. Zufällig wurde festgestellt, dass sich bei depressiv Erkrankten nur wenige Stunden nach einer Operation die Stimmung hob, wenn Ketamin eingesetzt wurde. Bei verbreiteten Antidepressiva beginnt die Wirkung hingegen häufig erst nach mehreren Wochen. Aufgrund der langen medizinischen Erfahrung mit Ketamin, können Nebenwirkungen ausgeschlossen werden. Doch auch hier bedarf es weiterer Studien, bis eine entsprechende Behandlung von Krankenkassen übernommen wird.

Präzisionsmedizin: Betroffene mit dem passenden Medikament behandeln

Meist ist nicht klar, welchen Patienten welches Medikament hilft. Hier treffsichere Vorhersagen machen zu können, ist das Ziel der Präzisionsmedizin. Brenda Penninx von der Freien Universität Amsterdam etwa spricht davon, „zwei oder drei relativ homogene Untergruppen von Patienten unterscheiden“ zu können. Nur bei einer Gruppe mit schweren Symptomen zeigt sich ein überaktives Immunsystem, das gezielt behandelt werden sollte.

Martijn Arns von der Universität Utrecht untersucht am EEG den Zusammenhang von Gehirnwellenmustern und Behandlungserfolgen. Über Elektroden misst er die Hirnströme von Betroffenen und klassifiziert sie nach Frequenz, Asymmetrie und einer speziellen Art Gehirntätigkeit, die sich auch im Fall von Epilepsie findet. Damit hofft er, vorhersagen zu können, welche Medikamente am besten helfen – aber auch, ob womöglich eine Stimulation des Gehirns mit elektrischem Strom oder doch eine Psychotherapie mehr Erfolg versprechen.

Einer Frau werden Sacht die Elektroden eines EEG am Kopf angebracht (Foto: Imago, imago images / Science Photo Library)
Mithilfe der Elektroenzephalografie (EEG) können Hirnwellenströme erfasst werden. Hierzu werden Elektroden am Kopf angebracht. Martijn Arns erhofft sich davon mehr Erfolge bei der gezielten Behandlung von Depressionen. Imago imago images / Science Photo Library

Der richtige Umgang mit dem eigenen Leiden ist Teil der Genesung

Aufgrund der schweren Bestimmbarkeit einer passenden Behandlung erscheint es umso wichtiger, dass Betroffene, etwa im Kontext einer Verhaltenstherapie, lernen können, sich mit ihrem Leiden auseinanderzusetzen und umzugehen.

Der US-amerikanische Autor Andrew Solomon hat die Reflexion auf sein eigenes depressives Leiden zum Ausgangspunkt für ein Sachbuch genommen. "Saturns Schatten" wurde ein Bestseller, auch dank Solomons persönlicher Schilderungen.

Heute hofft er, eine pragmatische Perspektive auf diesen Aspekt seines Lebens einnehmen zu können. Er sagt: „Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich traurig sein kann und unruhig, aber ich kann mir sagen: Okay, im Moment fühle ich mich zwar schrecklich, ich fühle mich traurig, aber damit hat es sich auch. Ich habe eine Art Sicherheitsnetz.“

Literatur

Psychologie Psychisch krank im Studium

Depressionen, Prüfungsängste, Traumata: Laut einer Studie hat jeder dritte Studierende psychische Probleme. Wie gehen Hochschulen damit um – und wie gelingt das Studium trotzdem?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Zunahme bei Depressionen durch Krise Mehr Patienten am Pfalzklinikum Klingenmünster

Das Pfalzklinikum für seelische Gesundheit in Klingenmünster meldet eine Zunahme von seelischen Erkrankungen aufgrund von Corona. Immer mehr Menschen suchen Hilfe.  mehr...

Psychologie Angst online behandeln – Psychotherapien im Netz

Täuschend echte Spinnen, beängstigend steile Schluchten: Forscher entwickeln virtuelle Szenarien, um Angstpatienten zu behandeln. Kann man damit Psychotherapeuten ersetzen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Christiane Wirtz im Gespräch Psychische Diagnosen: Darüber reden oder verschweigen?

Wer eine psychische Diagnose bekommt, fühlt sich häufig mit einem Stigma behaftet. Christiane Wirtz hat sich vor rund zwei Jahren dennoch für ein „Outing“ entschieden und sich umgehört, wie es andere machen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gespräch Resilienzforschung: So wird die Corona-Krise nicht zur psychischen Belastung

Grübelschleifen, Angstzustände, Depressionen: Für viele Menschen wird die Corona-Krise zur psychischen Belastung. In SWR2 sagt Resilienzforscher Raffael Kalisch, welche Persönlichkeiten gefährdet sind und wie man sich schützen kann.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Baden-Württemberg Krankenkasse: Depressionen im Land haben stark zugenommen

Innerhalb von zehn Jahren haben Depressionen in Baden-Württemberg um fast 52 Prozent zugenommen. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) am Montag mitteilte, hätten Ärzte 2018 bei rund 31.000 der KKH-Versicherten im Land eine depressive Episode diagnostiziert. 2008 seien es über 20.000 gewesen. Inzwischen sei jeder siebte Versicherte an einer Depression erkrankt. Damit liegt Baden-Württemberg den Angaben zufolge deutlich über dem Bundesschnitt, der um knapp 40 Prozent angestiegen ist. Noch kritischer sei die Lage lediglich in Sachsen-Anhalt (plus 66 Prozent) und Brandenburg (61 Prozent). Frauen seien doppelt so häufig betroffen wie Männer.  mehr...

Psychologie: aktuelle Beiträge

Psychologie Psychotherapie – Risiken und Nebenwirkungen

Egozentrik, Abhängigkeit vom Therapeuten oder Suizidgedanken können Nebenwirkungen einer Psychotherapie sein. Wissenschaftler fordern, dass das Thema stärker beachtet wird. Von Martin Hubert. (SWR 2019)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Hoffnung auf Medikament zur Behandlung von Magersucht

Magersucht ist eine schwerwiegende Essstörung. Betroffene bekommen Hilfe in Form von Psychotherapie. Ein Forscherteam hat jetzt bei einer kleinen Patientengruppe ein Medikament getestet, dessen Wirkung die Erwartungen der Forscher übertroffen hat. Christoph König im Gespräch mit Prof. Johannes Hebebrand, Kliniken der Universität Duisburg-Essen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Innere Stärke - Wie funktioniert Selbstregulierung?

Manche Menschen haben sich gut im Griff, agieren gelassen und autonom. Wie kann man diese Selbstregulierung erlernen? Antworten gibt die Psychologin Sabina Pauen. (SWR 2016 / 2020)  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Medizin und Gesundheit: aktuelle Beiträge

Medizin Baden-Württemberg bekommt ein neues Zentrum für Krebsforschung

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen soll neue Krebstherapien erforschen und die Versorgung von Patienten verbessern. Jetzt bekommt das Forschungszentrum vier neue Standorte dazu, unter anderem in Tübingen, Ulm und Stuttgart.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Wirkung nicht bewiesen: Russland verkauft Medikament gegen Covid-19

Große Nachricht im russischen Staatsfernsehen: Ein Medikament gegen das Coronavirus wird diese Woche an Apotheken ausgeliefert. „Areplivir“ heißt das Mittel. Die Hersteller versprechen, dass man damit nach nur drei Tagen fast ganz gesund wird. Doch die Wirkung ist nicht belegt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Deshalb bringt ein Immunitätsausweis bei Covid-19 derzeit nichts

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, ist danach immun, so die Hoffnung. Immer wieder ist von einem Immunitätsausweis die Rede. Wer ihn hat, könnte mehr Freiheiten haben. Der Deutsche Ethikrat rät vorerst ab. Denn bei der Immunität gegen Covid-19 ist noch viel unklar. Christoph König im Gespräch mit Pascal Kiss, SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG