Der nordafrikanische Berberführer Tariq ibn Ziyad (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)

SWR2 Wissen

Maurische Herrschaft in Spanien – Vom "Berg des Tariq" zum "Seufzer des Mauren“

STAND
AUTOR/IN
Pia Fruth
Pia Fruth (Foto: SWR, privat)

Audio herunterladen (25,1 MB | MP3)

Im Frühjahr 711 landet der nordafrikanische Berberführer Tariq ibn Ziyad mit seinen Kriegern in Iberien. Nur sieben Jahre später ist fast die gesamte iberische Halbinsel unter muslimischer Herrschaft. Das Zeitalter des sogenannten "al-Andalus" beginnt: eine Zeit des friedlichen kulturellen Austauschs, aber auch heftiger Bürgerkriege. Denn schon im frühen 8. Jahrhundert beginnt die Rückeroberung Spaniens durch die Christen.

Aber erst über 700 Jahre später übergibt Emir Boabdil die letzte maurische Bastion, die Stadt Granada. Südlich von Granada liegt "El suspiro del moro" – der Seufzer des Mauren. Hier soll Boabdil beim Rückzug nach Nordafrika einen letzten Blick auf seine Festung Alhambra geworfen haben.

Produktion 2012

Gesellschaft Al-Andalus heute – Spaniens muslimisches Erbe

Bis 1492 stand Andalusien unter muslimischem Einfluss. Doch heute ist den meisten Spaniern die arabische Kultur fremd, die 800 Jahre lang auch ihre war.

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Ulugh Bek – Gescheiterter Aufklärer des Islam

Ulugh Bek war im 15. Jahrhundert Herrscher in Samarkand und Ausnahme-Astronom. Er wollte die Naturwissenschaften reformieren. Verhinderte sein Tod eine islamische Epoche der Aufklärung?

SWR2 Wissen SWR2

ReiseWissen Spanien

Sie planen eine Spanien-Reise? Hören Sie dazu unsere Sendungen: über Hippies in Spanien, die El-Argar-Kultur und über die Zeit der maurischen Herrschaft.