STAND
AUTOR/IN

120 Generationen vereint der längste Stammbaum weltweit. An seinem Ende stehen Manfred Huchthausen, ehemaliger Berufsschullehrer, und seine Söhne. Sie wohnen in Förste bei Osterode am Harz. Herr Huchthausen hat einen weißen Stoppelbart und sieht mit seinem rundlichen Gesicht gemütlich aus.

Audio herunterladen (2,1 MB | MP3)

Nun hat sich Manfred Huchthausen nicht wie andere jahrelang mit der Ahnenforschung abgemüht. Trotzdem weiß er, wer seine Familie am Beginn des Stammbaums begründet hat: Ein Mann in der Bronzezeit – vor 3.000 Jahren.

Bronzezeit-Mann als Urahn

Erfahren hat er das per Post: Als Archäologen vom Institut für historische Anthropologie in Göttingen nämlich kurz zuvor in der nahen Lichtensteinhöhle prähistorische menschliche Knochen entdeckt hatten, war Manfred Huchthausen interessiert. Er folgte dem Ruf der Wissenschaft zum DNA-Test und tatsächlich: Unser Manfred ist der Nachfahre eines Bronzezeit-Manns in der 120. Generation.

Die Lichtenstein-Höhle ist übrigens eine weitgehend unversehrte Kulthöhle aus dem 8. bis 10. Jahrhundert v. Chr. Neben den gut erhaltenen Knochen von mehr als 60 Menschen wurden Bronzeschmuck, Feuerstellen und Scherben gefunden. Das alles war nur wegen der gleichmäßigen Temperatur von etwa 8 Grad und günstiger chemischer Bedingungen im Gipsgestein möglich.

Salzvorkommen ernährte 120 Generationen

Warum die 120 Generationen der heutigen Familie Huchthausen in Förste so sesshaft geblieben sind, erklären die Wissenschaftler mit den Salzvorkommen in der Gegend. Diese müssen jahrtausendelang die Menschen durch Handel ernährt haben.

Im nahe gelegenen Höhlen-Erlebniszentrum steht im Mittelpunkt der Ausstellung eine lebensechte Nachbildung der in der Höhle geborgenen prähistorischen Familie. Manfred Huchthausen hat sich schon oft neben dem Familienoberhaupt ablichten lassen. Beim Anblick der Fotos lässt sich ein Schmunzeln nicht verbergen, denn unser Nachfahre sieht dem Bronzezeit-Mann tatsächlich ein bisschen ähnlich.

Und sie sind es ja in einem wesentlichen Merkmal: Auch Herr Huchthausen verlässt sein Tal nach eigenen Angaben nur, wenn er muss, oder wenn seine Frau unbedingt mit ihm in den Urlaub möchte. Zitat: „Hier ist es so schön, dass man ewig bleiben könnte.“

SWR2 Impuls | Reihe Die Welt in Zahlen

Die Welt ist voller überraschender und kurioser Zahlen. SWR2 Impuls beschreibt in dieser Reihe die Welt in und aus Zahlen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN