Archäologie

2000 Jahre alte Schriftzeichen: Ältester Runenstein der Welt in Norwegen entdeckt

STAND
Der Runenstein mit der Inschrift "Idiberug" (Foto: IMAGO, Cover-Images)
Acht Runen, die in lateinische Buchstaben gewandelt „idiberug“ heißen. Laut einer Runologin könnte die Inschrift „Für Idibera“ bedeuten. Cover-Images

Archäolog*innenen haben in Norwegen den vermutlich ältesten Runenstein der Welt entdeckt. Er ist fast zweitausend Jahre alt und damit mehrere hundert Jahre älter als bisher bekannte Runensteine, wie das Kulturhistorische Museum in Oslo am 17. Januar mitteilte. Der Block aus braunem Sandstein wurde in einem Gräberfeld entdeckt, das im Herbst 2021 in der Nähe des Sees Tyrifjorden nordwestlich von Oslo freigelegt wurde.

Radiokarbon-Methode verrät Alter der Schriftzeichen

Knochen- und Holzreste, die in einem Grab neben dem Stein gefunden wurden und deren Alter mit Radiokarbon-Untersuchungen bestimmt werden konnte, deuten nach Angaben des Museums darauf hin, dass die Runen in den Jahren 1 bis 250 nach Christus in den Stein geritzt wurden. Die Entdeckung ist laut dem Museum „ein Traum für Runologen“, die Runenalphabete erforschen.

Runenstein als eine Art „Grabstein“

Runensteine sind mit Inschriften versehene Steine, die vor allem während der Wikingerzeit meist auf Gräbern aufgestellt wurden. Auf dem Stein von Tyrifjorden ist die Inschrift „Idiberug“ zu lesen, die vermutlich den in dem Grab beigesetzten Verstorbenen würdigen sollte. Bisher galten in Norwegen und Schweden gefundene Steine aus den Jahren 300 bis 400 nach Christus als die ältesten erhaltenen Runensteine.

Ausstellung Gekommen um zu bleiben: Die Geschichte der Normannen in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Die Normannen, das waren die wilden „Nordmänner“ und die Nachfahren der Wikinger. In einer neuen Ausstellung mit erstaunlich vielen Original-Exponaten zeichnen die Reiss-Engelhorn-Museen die eindrucksvolle Geschichte ihrer Eroberung Europas nach.

SWR2 am Morgen SWR2

Archäologie Schwedische Archäologen entdecken Schwesterschiff der berühmten „Vasa“

Schwedische Unterwasserarchäologen haben das lang verschollene Schwesterschiff der berühmten „Vasa“ aus dem 17. Jahrhundert entdeckt.

Kulturgeschichte Gegenwartsarchäologie – Wenn Müll zum Kulturerbe wird

Was verraten kaputte Gartenzwerge über die Gesellschaft oder Bauruinen über den Kalten Krieg? Für die Gegenwartsarchäologie ist mancher Müll so interessant wie Graffiti aus Pompeji.

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR