SWR2 Wissen

Krebs bekämpfen mit Kurkumin und Akupunktur? – Wann Komplementärmedizin ratsam ist

STAND
AUTOR/IN
Dorothea Brummerloh
Dorothea Brummerloh (Foto: Dorothea Brummerloh)
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer

Das beste und verträglichste Naturheilverfahren zur Begleitung einer medizinische Krebstherapie ist Sport. Ob und welche Pflanzen oder Nahrungsergänzungsmittel nützlich sind, steht in der neuen S3-Leitlinie Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen Patient*innen.

Audio herunterladen (26 MB | MP3)

Komplementärmedizin: begleitend – aber kein Ersatz für Krebstherapie

Komplementärmedizin ist – wie der Name sagt – eine begleitende Medizin, kein Ersatz für eine Krebstherapie.

Damit Ratsuchende während einer Krebstherapie sich nicht im Internet verlieren, sich auf unseriöse, ja sogar lebensgefährliche Selbstversuche einlassen, hat Jutta Hübner zusammen mit anderen Fachleuten die sogenannte S3-Leitlinie für Komplementärmedizin herausgegeben. Jutta Hübner ist Professorin für integrative Onkologie an der Universitätsklinik Jena.

Klare Soll-Empfehlung: Krebs-Patienten müssen körperlich aktiv sein

Während eine S1-Leitlinie lediglich die gemeinsame Meinung einer Expertengruppe wiedergibt, wird für eine S3-Leitlinie eine große Zahl wissenschaftlicher Studien detailliert ausgewertet und hinsichtlich ihrer Relevanz und Qualität eingeschätzt. Erstmals wurden „Soll-“, „Sollte-“ und „Kann-“Empfehlungen auf Grundlage wissenschaftlicher Daten in der Komplementärmedizin ausgesprochen.

Das bedeutet: Eine „Soll“-Empfehlung ist extrem ratsam, gefolgt von „Sollte-“ und „Kann-Empfehlungen“. Allen voran hat körperliche Aktivität beispielsweise in der S3-Leitlinie eine „Soll“-Empfehlung bekommen. Das heißt, das ist sozusagen etwas, was Krebs-Patienten wirklich machen müssen, bestätigt Prof. Jutta Hübner.

Laut der neuen S3-Leitlinie zu Komplementärmedizin bei Krebstherapien eignen sich sportliche Aktivitäten besonders im Zusammenhang mit einer Krebstherapie – dazu zählen auch sanfte Sportarten wie Yoga und Qigong (Foto: IMAGO, IMAGO / YAY Images)
Laut der neuen S3-Leitlinie zu Komplementärmedizin bei Krebstherapien eignen sich sportliche Aktivitäten besonders im Zusammenhang mit einer Krebstherapie – dazu zählen auch sanfte Sportarten wie Yoga und Qigong IMAGO / YAY Images

Sport machen und den Vitamin-D-Spiegel im Auge behalten

Die Studie geht weiter ins Detail und bewertet die Qualität von verschiedenen Bewegungsarten nach Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Geschicklichkeit. Auch die Empfehlung zur Messung und Substitution des eigenen Vitamin-D-Spiegels habe in der Studie eine klare Empfehlung bekommen, so Jutta Hübner.

Akupunktur kann Nebenwirkungen lindern

Petra Voiß ist Oberärztin der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Evang. Kliniken Essen-Mitte. Sie verweist auf Daten aus den USA: Ärzte der Yale School of Medicine haben in der National Cancer Database der USA die Daten von Patienten mit nicht metastasierten Malignomen der Brust, der Prostata, der Lunge und des Kolorektums – also Dick- und Enddarm – analysiert, die auf jede konventionelle Therapie ihrer prinzipiell noch heilbaren Tumoren verzichtet hatten. Das hat sich schlicht lebensverkürzend ausgewirkt. Wer eine konventionelle Krebstherapie macht, kann aber vieles zusätzlich tun: "Wir bieten auch Akupunktur an, um Nebenwirkungen zu lindern. Und wir machen Ausdauer- und Krafttraining. In der neuen S3-Leitlinie zur Komplementärmedizin in der Behandlung onkologischer Patienten haben diese Verfahren alle eine „Kann-“ oder „Soll-“Empfehlung."

Warnung vor Wechselwirkungen: keine Grapefruit, Vorsicht bei Kurkuma und Johanniskraut

Auf großes Interesse stoßen bei Patientinnen und Patienten aber auch Nahrungsergänzungsmittel und Phytotherapie, also die Behandlung mit Heilpflanzen. Die Misteltherapie beispielsweise ist in der Leitlinie als „Kann“-Verordnungsmöglichkeit dargestellt. Diese Empfehlung gilt jedoch laut Leitlinie nicht für alle Krebsarten.

Neben den Empfehlungen, die in der S3-Leitlinie für die unterschiedlichsten Symptome und Erkrankungen aufgelistet sind, geht es daher auch um die Vermeidung von Wechselwirkungen. Das Gespräch und Vertrauen zwischen Patienten und medizinischem Personal ist hier entscheidend.

Onkologische Patienten sollten wissen, dass sie keine Grapefruit zusammen mit Krebsmedikamenten essen sollten, so der allgemeine Hinweis von Experten. Auch hochkonzentrierte Johanniskrautextrakte sollten laut der neuen Studie mit den meisten anti-tumoral wirksamen Substanzen nicht kombiniert werden. Sie stimulieren ein Enzym in der Leber, sodass die Substanzen möglicherweise schneller abgebaut werden als gewünscht. Auch von Kurkuma sind unerwünschte Wechselwirkungen bekannt.

Laut S3-Leitlinie zur Komplementärmedizin bei Krebstherapien eignet sich eine Misteltherapie nicht für jede Krebsart (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)
Laut S3-Leitlinie zur Komplementärmedizin bei Krebstherapien eignet sich eine Misteltherapie nicht für jede Krebsart IMAGO / Panthermedia

Leitlinie mit Kriterienliste für seriöse Anbieter von Komplementärmedizin

Weil Patienten solche Feinheiten nicht wissen können, finden sie fachkompetente Beratung bei einem gut ausgebildeten Komplementärmediziner. Auch hier hilft die neue Leitlinie den onkologischen Patienten und Patientinnen mit einer Kriterienliste für seriöse Anbieter von Komplementärmedizin.

Die S3-Leitlinie Komplementärmedizin steht im Internet und ist – in der Vollversion für Ärztinnen und Ärzte – über 600 Seiten lang. Im Anhang der Leitlinie finden Patienten zudem einen Fragebogen. Dort können sie zum Beispiel ankreuzen, ob sie Phytoöstrogene, Selen oder Vitamine einnehmen, ob sie fasten oder Heiltee trinken. Das „Ampelprinzip“ zeigt, ob etwas gut ist oder eben nicht, und ob sie das Gespräch mit ihrem Arzt suchen sollten.

Studie der Universität Heidelberg Warum Brokkoli gegen Krebs helfen kann

Brokkoli ist ein echtes Super-Food und sehr gesund. Unter anderem soll der Verzehr von Brokkoli gegen Krebs schützen. Professor Ingrid Herr von der Universität Heidelberg hat zu diesem Thema geforscht und Steffi Stronczyk hat sich mit ihr über die erstaunlichen Ergebnisse unterhalten.

Gesundheit Hilft Ingwer gegen Krebs?

In der Vergangenheit gab es Berichte darüber, dass Ingwer auch gegen Krebszellen direkt wirkt. Zumindest hat man im Labor bei Experimenten beobachtet, dass Ingwerextrakt krebshemmend wirkt bei Krebszellen, die man im Reagenzglas züchtet. Man kennt das auch von Vitamin C und anderen Naturstoffen. Jedoch lassen sich leider Experimente vom Reagenzglas nicht einfach eins zu eins auf den Menschen übertragen. Von Jürgen Herbers | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Vitamin-D-Präparate – Wem nützen sie wirklich?

Einen Vitamin-D-Mangel hat jeder zweite Deutsche. Macht das anfälliger für bestimmte Krankheiten? Die Corona-Pandemie hat der Vitamin-D-Forschung einen Schub verpasst. Wie sinnvoll sind die Präparate?

SWR2 Wissen SWR2

Gesundheit Wie gesund ist Tee? – Mythen und Wahrheiten

Ständig erscheinen neue verheißungsvolle Studien: Grüner Tee sei gesund und beuge sogar Krankheiten wie Alzheimer und MS vor. Aber was ist wirklich dran?

SWR2 Wissen SWR2

Gesundheit Risiko Alternativmedizin – Unerforschte Wirkstoffe, dubiose Heiler

Ein Heilpraktiker steht ab dieser Woche vor Gericht. Anklage: Fahrlässige Tötung. Er hat dubiose Krebsbehandlungen angeboten. Der Fall wirft grundsätzliche Fragen auf.

SWR2 Wissen SWR2

Baden-Württemberg

Krebstherapie Bewegung kann Nebenwirkungen lindern

Eine gezielte Bewegungstherapie bei Krebspatienten kann sehr positive Effekte haben. Das zeigen aktuelle Studien. Vor allem die Behandlung von Nebenwirkungen ist damit ebenso erfolgreich möglich wie mit Medikamenten.

Doc Fischer SWR Fernsehen

Krebs: aktuelle Beiträge

Psychologie Selbsthilfegruppen – Was bringt der Austausch unter Betroffenen?

Selbsthilfegruppen geben Betroffenen Kraft, besser mit einer Krankheit oder Sorgen umzugehen. Am besten erforscht ist ihre Wirksamkeit bei Alkoholsucht. Von Jan Teuwsen (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/selbsthilfegruppen-wirksamkeit | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: @swr2wissen@social.tchncs.de | Blogger, Youtuber und Lehrer Bob Blume ist im Science Talk mit Ralf Caspary auf dem SWR Podcast-Festival zu Gast bei SWR2 Wissen. Jetzt noch Tickets für den 14. Januar sichern unter: http://swr.li/swr-podcastfestival

SWR2 Wissen SWR2

Medizin mRNA-Impfstoff könnte gegen Hautkrebs helfen

Das Pharmaunternehmen Moderna meldet vielversprechende Ergebnisse bei seiner wissenschaftlichen Studie zu einem mRNA-Impfstoff gegen Hautkrebs. Das Risiko, dass der Krebs zurückkehre, sei sogar um 44 Prozent niedriger als bei der etablierten Therapie.

SWR2 Impuls SWR2

Wissenschaft Leibniz-Preis für den Kinderarzt und Molekularbiologen Stefan Pfister

Der renommierte Leibniz-Preis geht dieses Jahr unter anderem an den Kinderarzt und Molekularbiologen Stefan Pfister. Er wird ausgezeichnet wegen seiner Beiträge zur Erforschung und Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren bei kindlichen Hirntumoren.
Ralf Caspary im Gespräch mit Stefan Pfister

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Fortschritte bei Früherkennungs-Test von Krebs

Bisher sind bei Krebstests meist aufwendige Untersuchungen nötig. Jetzt wurde eine Methode zur Früherkennung von 14 Tumorarten vorgestellt – per Blut- oder Urintest. Aber erst mal bleiben diese noch eine Vision.

SWR2 Impuls SWR2

Podcast Land of Infusion – Meine Reise durch die Chemotherapie

Von jetzt auf gleich aus dem Leben gerissen – das erlebt Max Lotter als er mit 34 die Diagnose Leukämie bekommt. Im Podcast „Land of Infusion“ spricht er über seine Erfahrungen und den eineinhalbjährigen Kampf gegen den Krebs.
Ralf Caspary im Gespräch mit Max Lotter, stellvertretender Programmchef bei DASDING

SWR2 Impuls SWR2

Politik EU will mehr gemeinsame Gesundheitspolitik

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie brauchte und braucht es internationale Zusammenarbeit. Dafür ist eine Institution wie die EU eigentlich ideal, allerdings ist Gesundheitspolitik vollständig in der Hand der Mitgliedsstaaten. Das könnte sich jetzt ändern.

SWR2 Impuls SWR2